logo
Revive Israel Ministerien

© 17/8/2018 Revive Israel Ministries

Gebet für den Nahen Osten anhand des 1. Timotheus-Briefes

Asher Intrater

earth

Die Situation im Nahen Osten ist so kompliziert, dass man sich oft nicht sicher ist, wofür genau man beten soll. Viele wohlmeinende Gläubige lassen sich so sehr durch den einen oder anderen Aspekt des Konflikts einnehmen, dass ihnen das Gesamtbild entgeht. Manchmal passiert es uns sogar, dass wir mit fehlgeleitetem Eifer für Dinge beten, die im Gegensatz zu Gottes Willen stehen.

Ich dachte deshalb, es wäre gut, wenn wir uns im Hinblick auf die Fürbitte für Ereignisse im Nahen Osten noch einmal einige grundlegende Prinzipien aus 1. Timotheus 2,1-5 vor Augen führen würden.

1. "So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen."

Die Formulierung “alle Menschen” ist in der Tatsache begründet, dass Gott jeden Menschen liebt. Im gegenwärtigen Konflikt hat dies auch eine ethnische Bedeutung. Die meisten Christen solidarisieren sich mit einer Seite und beten entweder nur für die Juden oder nur für die Araber. Wir müssen dafür beten, dass Gottes Güte beide Völker erreicht.

2. "Für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit."

Dafür zu beten, dass Gottes Weisheit und Integrität sich im Handeln der Regierungsoberhäupter ausdrückt, hat Vorrang. Wir sollten für die jüdischen und palästinensischen Regierungsführer und auch für die verschiedenen Mitglieder des Kabinetts beten. Wir müssen dies im übernatürlichen Glauben daran, dass Gottes Wille durch sie umgesetzt werden kann, tun.

Wenn wir für die Regierungsoberhäupter mehr Weisheit und klarere Gedanken erbitten, kann die Sicherheitslage verbessert werden.

Die Regierungsführer haben eine Art „diakonische“ Funktion (Apostelgeschichte 6), nämlich die, eine Gesellschaft zu schaffen, in der Frieden und Ordnung herrschen. Die Regierungsführer werden jedoch nicht die geistlichen Fragen lösen; das ist unsere Aufgabe. Lasst sie uns nicht mit der übertriebenen Erwartung belasten, dass sie das messianische Königreich herbeiführen werden. Dies geschieht durch Gebet und Evangelisation. Die Rolle der politischen Führer ist es, Gewalt in Schranken zu halten, Gerechtigkeit und die Einhaltung der Bürgerrechte zu ermöglichen und für Ordnung in den Regierungseinrichtungen zu sorgen.

3. "Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, welcher will, dass alle Menschen gerettet werden."

Wichtiger als die Inbesitznahme von Land, verbesserte wirtschaftliche Bedingungen oder die Bürgerrechte ist die Errettung für die Ewigkeit. Während alle den Nahen Osten betreffenden politischen Themen eine enorme prophetische Bedeutung haben, hat Evangelisation weiterhin die höchste Priorität. Die Frage der Religionsfreiheit darf deshalb nicht übersehen werden. Doch kann das Evangelium sich sogar inmitten von Widerstand und unter schwierigen gesellschaftlichen Bedingungen auf wunderbare Art und Weise ausbreiten.

Lasst uns daran denken, dafür zu beten und zu spenden, dass sowohl bei den Israelis als auch bei den Palästinensern einheimische Gläubige die Evangelisation und Anleitung zur Nachfolge immer mehr voranbringen.

4. "Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Jeschua (Jesus), der Messias."

Angesichts all des religiösen Eifers im Nahen Osten kann sogar der hingegebenste Nachfolger von Jeschua einen einfachen, zentralen Gesichtspunkt aus den Augen verlieren: Ohne den Friedefürsten wird es keinen Frieden geben. Jeschua ist die einzige Antwort. So lange Er von der grossen Mehrheit der Israelis und Palästinenser abgelehnt wird, sind alle wohlmeinenden Bestrebungen zum Scheitern verurteilt. Die biblischen Verheissungen in bezug auf das Land, Frieden, Wohlstand, usw., werden ihre völlige Erfüllung nur im messianischen Königreich finden, wenn Er wiederkommt.

In der Zwischenzeit werden in dem Mass, in dem das Reich Gottes im Nahen Osten wächst, auch die äusseren Segnungen in der politischen Sphäre und im Bereich der Natur zunehmen. Die gegenwärtigen Konflikte im Nahen Osten existieren nicht isoliert von der historischen und universalen Rebellion der Menschheit gegen Gott und Seinen gesalbten König (Psalm 2,1-7). Die Unterwerfung unter Jeschua, den Messias, wird das Ende der Konflikte herbeiführen.


Afrika und den Nahen Osten wachrufen

Sarah

Sarah Singerman berichtet über ihre aktuellen Erfahrungen damit, wie Gott im Nahen Osten und in Afrika im Hinblick auf Israel wirkt.

Hier klicken!

Untertitel sind in den folgenden Sprachen verfügbar: Französisch, Koreanisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch und Spanisch.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.