logo
Revive Israel Ministerien

© 19/1/2018 Revive Israel Ministries

3 Prinzipien für biblische Leiterschaft aus 1. Petrus,5

Ariel Blumenthal

sand

#1 Nicht gezwungen, sondern freiwillig, wie es Gott gefällt..... (1. Petrus 5:2a)

In Johannes 21:15-17, befiehlt der auferstandene Jeschua dem Petrus 3 mal: ”Weide meine Lämmer…weide meine Schafe... weide meine Schafe”. Petrus war ein wagemutiger, starker Mann, auserwählt ein großer Leiter für Gottes Volk zu sein. In seinem eigenen Empfinden hätte er diese Befehle von Jeschua wohl akzeptiert  als “unter Zwang”. Aber Jeschua wusste, dass weder Petrus, noch irgendjemand anderes so leiten kann wie er, Jeschua selbst “nach dem Willen Gottes”, aus eigener Kraft.  Petrus mag am Anfang stark sein, wird aber letztendlich scheitern. Das ist der Grund, warum Jeschua  in Johannes 21 vor jedem Befehl die rhetorische Frage stellt: ”Petrus, liebst du mich?”

So geht es allen von uns in der Leiterschaft: Wenn wir dem Heiligen Geist zuhören, stellt er uns andauernd dieselbe Frage: ”Machst du das, weil du musst? Oder weil du Gott liebst?” “Wenn du mich liebst und nah zu mir kommst, kannst du mit meinem Herzen leiten, mit meiner Liebe, meiner Weisheit... und wenn nicht... viel Glück!” 

#2 Nicht um des schändlichen Gewinns willen, sondern von Herzensgrund (1. Petrus 5:2b)

Ein jeder von uns muss seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten, wir alle benötigen Geld für die Familie, Essen, Bekleidung, eventuell ein Auto, etc. Es ist nicht falsch, dass Gemeindeleiter für ihre Arbeit bezahlt werden. Wie in jeder anderen Arbeit steigt dieser Verdienst mit mehr Autorität und Verantwortung.   Aber für wirkliche Leiter in Gottes Sinne kann der Wunsch nach Geld (und noch mehr Geld) niemals die Basis der Motivation sein. Im 1. Korinther 9, bestätigt Paulus: Denn dass ich das Evangelium predige, dessen darf ich mich nicht rühmen; denn ich muss es tun. Und wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predigte! Wir alle in Gemeinde -Leiterschaft müssen diese Einstellung zeigen: “Ich mache das, weil Gott mich berufen hat, mich befähigt hat, sein Wille ist in mir... wehe mir, wenn ich es nicht tue! Es ist gleich, ob ich bezahlt werde oder wie viel ich verdiene... dies hier ist nicht einfach nur ein Job!” Und dasselbe gilt für uns alle, sei es als Eltern oder Chefs – wir müssen überzeugt sein, dass alle Autorität von Gott kommt. (Römer 13:1) und es ist etwas, dass wir bereitwillig tun für seine Herrlichkeit – nicht für Geld oder Status!

#3 nicht als solche, die über die Gemeinden herrschen, sondern als Vorbilder der Herde. (1 Petrus 5:3)

Bevor ich Vater wurde, nahm ich teil an einem Elternkurs, der von einem Pastorenehepaar hier in Jerusalem abgehalten wurde.  Jetzt, 7 Jahre später, erinnere ich mich sehr klar an Folgendes: “eure Kinder werden das tun, was sie bei euch sehen, nicht was ihr ihnen sagt, dass sie tun sollten”. Das ist das simpelste und universellste Leiterschaftsprinzip- leite durch Beispiel. Durch Kraft und Autorität  sind viele erfolgreiche Bestimmer (wie ein  Diktator)  geworden.  Doch ihre “Herrschaft” und ihr Einfluss hält oft nur eine kurze Zeit. Sowie diese Diktatoren sterben, wird diese Herrschaft in sich zusammenfallen.   Aber wenn wir von “unten” leiten, nicht von “oben” , durch Gehorsam und Heiligkeit in unseren Leben, dann pflanzen wir bleibende Früchte in andere Menschen, die wiederum die nachfolgenden Generationen beeinflussen, selbst wenn wir gestorben sind. Im 1. Korinther 4:9ff beschreibt Paulus die Apostel “als die letzten im Festzug”, nicht markant an der Spitze der Parade, aber namenlos, als Todgeweihte, schwach, ehrlos, etc.  Die größten Leiter sind oft unbekannt, aber stecken doch viele mit ihrer demütigen Art an.  Jeschua sagt: “ lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.”

 (Mt 11:29-30)


Entfacht das Feuer neu

Cody Archer

Wie können wir das Feuer für Gott wieder anfachen und zu unserer ersten Liebe zurückkehren?

Sieh!

Untertitel in: Dänisch, Holländisch, Englisch, Französisch, Koreanisch, Polnisch, und Portugiesisch!


Drei Wege für den Iran zu beten

Brad Long

Auszug aus:Discerning the Times

flag

1. Betet weiterhin, dass eine große Welle des heiligen Geistes alle Muslime zum Glauben an Jesus Christus bringt.

Ich glaube, dass die Unruhen im Iran die Unterdrückung und Lügen des islamischen Gottesstaates wiederspiegeln. Es ist durchaus möglich, dass Gott eine Welle des Heiligen Geistes gesandt hat, um die iranische Bevölkerung zum Glauben an Jesus Christus zu führen.

2. Betet weiterhin, dass die Todesflüche gegen Amerika und Israel gebrochen – und in Segen im Wissen des Lebens von Jesus Christus verwandelt werden.

Seit Jahren führt uns der Herr im Gebet,  dass diejenigen, die “Tod für Amerika” und “Tod für Israel” proklamieren blockiert werden.

Der Herr sagt zu Abraham im ersten Buch Mose 12:3  “…Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.

Darauf basierend können wir beten, dass die Menschen im Iran segnen, die sie segnen anstatt Israel und die Juden zu verfluchen.

3. Betet weiterhin, dass Gott die Worte Donald Trumps in seiner Ansprache in den Vereinten Nationen segnet, die Gefangenen im Iran freizulassen, und eine rechtsstaatliche Ordnung zu schaffen.

Die Unruhen im Iran sind eine erstaunliche Bestätigung dafür, dass Gott durch Trumps Worte wirkt. Unsere Rolle als Fürbitter ist es, dass seine prophetischen Worte  eine neue Wirklichkeit schafft.

Wir können dafür beten, dass die Worte von Präsident Trump, die eine Vision für den Iran beschreiben, übereinstimmen mit dem Willen Gottes für die Welt. Wir können Gott bitten, durch seine Worte zu wirken.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.