logo
Revive Israel Ministerien

© 22.4.2016 Revive Israel Ministries

Was du über das Passafest nicht wusstest

Wusstest du, dass der Auszug aus Ägypten, das Evangelium und die Endzeit miteinander verbunden sind? In dieser Botschaft spricht Asher darüber, wie diese drei in der prophetischen Geschichte vom Passafest verflochten sind. Um es in Englisch anzuhören, klicke HIER!


Folge uns auf Facebook

Wusstest du, dass wir fast jeden Tag kurze Video-Lehren und Updates auf Facebook posten? Um uns zu folgen und dies mit deinen Freunden zu teilen, klicke HIER!


Wie man den Himmel aufschließt [Teil 2]

In dieser Botschaft lehrt Asher über die Schlüssel, mit denen wir die Türen des Himmels aufschließen können und sehen, wie der Segen herabkommt. Um dies auf Englisch mit koreanischer Übersetzung anzuhören, klicke HIER!


Israelischer moslemischer Polizei Kommandeur

Betrachte dieses Foto: Der Mann rechts ist Israels Polizei-Hochkommissar, Roni Alsheikh, offensichtlich ein orthodoxer Jude. Der Mann links ist der neue "Nitsav"- Kommandeur der Iron Station im unruhigen Gebiet von Arah Valley in Galiläa. Er heißt Jamal Hachrosh, ist Moslem, Araber, israelischer Staatsbürger und der erste Moslem, der solch eine hohe Position in der israelischen Polizei erreicht hat. Ein „Nitsav“ entspricht einem Generalmajor in der Armee.

Seine Ernennung ist Teil der Anstrengungen der israelischen Regierung, die israelische Polizei effektiver und für die arabische Bevölkerung zugänglicher zu machen. Das Gebiet von Arah Valley ist zu 90% arabisch, während in Israel insgesamt die arabische Bevölkerung etwa 20% ausmacht. Dies ist ein Beispiel der örtlichen Bemühungen von Juden und Arabern innerhalb Israels um friedliche Koexistenz. Wenn du also nächstes Mal von den „Apartheid“-Vorwürfen hörst, die so häufig von der anti-israelischen BDS-Bewegung erhoben werden, kannst du sagen: „Moment mal! Israel ist nicht Südafrika! Es gibt keine Apartheid. Das Problem in Israel ist kein Rassenproblem: es gibt Araber in einigen der höchsten Positionen von Regierung und Gesellschaft!“


Festhalten an den Golanhöhen

Premierminister Netanyahu verlegte die wöchentliche Kabinett-Sitzung von Jerusalem bis nach Gamlah auf den Golanhöhen. Dort kündigte er an, dass Israel dauerhaft an den Golanhöhen festhalten wird. Augenscheinlich verkündet er diese Erklärung im Licht möglicher internationaler Intervention, Grenzen und Regierungen in der vom Krieg zerrissenen Syrien-Irak-Region neu zu bestimmen, nachdem ISIS besiegt ist.

Es gab oft Druck von Seiten der internationalen Gemeinschaft, dass Israel die Golanhöhen an Syrien zurückgeben solle. Stell dir nur vor, das wäre geschehen: es hätte den ganzen mörderischen Dschihad-Krieg an der syrischen Front direkt an die Küste des Sees Genezareth gebracht! Welche Katastrophe wäre das gewesen! Nächstes Jahr ist das 50. Jahr der israelischen Wiederansiedlung auf den Golanhöhen, die während des Krieges 1967 erobert worden waren.


Arabische Staaten verurteilen den Iran

Ein anderes bedeutsames Ereignis diese Woche war die offizielle Verurteilung Irans wegen seiner Unterstützung des Terrors und der Einmischung mit dem Ziel, die Kontrolle über andere Staaten im Mittleren Osten zu erlangen.

Und wer gab diese Erklärung ab? Eine israelische rechtsgerichtete Propaganda-Organisation? Nein! Es war die OIC, Organisation für Islamische Zusammenarbeit, die in ihrer Gründungsurkunde 56 Nationen als Mitglieder verzeichnet hat. Iran selbst ist Mitglied in der OIC. Die OIC-Konferenz wurde in der Türkei abgehalten. Die iranischen Repräsentanten gingen im Protest hinaus, als die Erklärung beschlossen wurde.


Neuer Ukrainischer Premierminister

Letzte Woche wählte das ukrainische Parlament den neuen Premierminister. Das überraschende Ergebnis: sie wählten den jüngsten Premierminister überhaupt, den 38-jährigen Volodymyr Groysman, zuvor Bürgermeister von Kiew. Die noch größere Überraschung: er ist Jude und pro-Israel. Wer hätte sich das vor einigen Jahren vorstellen können? Groysman steht vor einigen sehr schwierigen Herausforderungen wie pro-russischen Rebellen auf der einen Seite und einer unsicheren Wirtschaftslage auf der anderen Seite. Übrigens ist die größte messianisch-jüdische Gemeinde der Welt auch in Kiew und wird geleitet von unserem Freund und Bruder Boris Grishenko.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.