logo
Revive Israel Ministerien

© 8.1.2016 Revive Israel Ministries

Apostolische Ausrichtung

von Asher Intrater

Die Schrift zeigt, das wir uns alle Obrigkeiten unterwerfen müssen.  Wir unterwerfen uns Mächten und uns ist Macht gegeben (Lukas 7:8). Diese Unterwerfung beginnt auf der persönlichsten und emotionalsten Ebene zu Jeschua (Jesus) als der HERR und setzt sich in globalen und weltweiten Formen des Leibes Christi fort.

Da die Entwicklung geistlicher Macht sich vom persönlichen zum Globalen ausweitet, wird das Verlangen nach Unterordnung weniger. Hier sehen wir die Entwicklung von “mikro” zu “makro”.

  • Persönliche Hingabe zu Jeschua – Jeder Gläubige soll sein Leben persönlich an Jeschua übergeben (Matthäus 7:21; Lukas 6:46).
  • Mitgliedschaft in einer örtlichen Gemeinde – Danach soll jeder Gläubige sich in einer örtlichen Glaubensgemeinschaft einbringen (Matthäus 16:18), unter der geistlichen Führung geeigneter Gemeindeältester (1. Timotheus 3).
  • Gemeinsames Leiten – Jede Gruppe von Leitern soll sich gegenseitig als Gleichwertig vor Gott sehen, aber dennoch einen “Ersten unter Gleichen” zum Anführen eines Teams wählen.
  • Apostolische/Prophetische Teams – Jeder Gemeinde- oder Dienstleiter sollte Teil eines apostolisch-prophetischen Netzwerks sein und sich dessen Leitung unterordnen (Epheser 4:11-16).
  • Älteste – Jeder apostolische Leiter soll sich selbst einem Rat von ältesten apostolischen Lehrern für Hilfe und Aufsicht untergeben (wie Älteste/Großväter in den alten Stämmen Israels).
  • Einheit des Leibes – Diese Ebenen der gemeinsamen Hingabe, Teamarbeit und Verlässlichkeit ermöglichen die größere Gemeinde des Glaubens um in Einheit, Reife und Integrität zu funktionieren. (Epheser 4:12-16).
  • Ausrichtung auf Jerusalem – Während wir uns der Wiederkunft nähern werden sich diese Netzwerke mehr und mehr zueinander Ausrichten, sowohl spirituell als auch geographisch, mit einer wiederhergestellten Messianisch-jüdischen apostolischen Führung im Raum Jerusalem (Matthäus 19:28, Apostelgeschichte 1:21 – 26, Jesaja 2:2-3, Apostelgeschichte 15:2, 16:4, Galater 2:1-2, Sacharja 8:23).

Wenn wir in die richtige Beziehung und Ausrichtung gelangen erschaffen wir eine “Atmosphäre” in der die Kraft und das Reich Gottes entfesselt wird. Die Leiter sollen die Ersten sein die diese Art der Hingabe vorleben. Als wir Tiferet Yeshua und Ahavat Yeshua kontrollierten, rief ich die dortige Führung zusammen und sagte: "Ich will, dass ihr wisst, dass wenn ich sündige oder mich unangebracht verhalte, ich meiner Position enthoben werden kann. Hier habt ihr eine Liste von Leuten denen ich mich unterordne und die mich entheben können.”  Die Unterordnung lädt andere auch dazu ein, sich auszurichten.

Ausrichtung benötigt die Unterordnung unter eine Autorität, das richtige Verständnis von Bündnisordnung und ein Verständnis für die prophetische Richtung in die Zukunft. Wir glauben das der Geist Gottes den Seinen in dieser Endzeit deutlich machen möchte.


Was sagt ein Name aus?

von Betty Intrater

Wenn ich fragen würde was wohl der populärste Jungenname in Israel ist, was wäre die Antwort? David? Aaron? Samuel? Falsch! Der beliebteste Name im letzten Jahr in Israel war Mohammed!!

Trotz zahlreicher Kritik – manche sagen das Israelische Amt für Statistik versuchte diese Tatsache zu verstecken indem Arabische Geburten aus ihrer Statistik ausgeschlossen wurden; andere Kritisierten die Arabische Gemeinde für ihre Unoriginalität darin stets den gleichen Namen zu wählen – ein paar Statistiken stechen hervor.

Zum einen lebt eine Vielzahl von Arabern unter der jüdischen Bevölkerung (diese Umfragen enthalten nicht die einhelligen Arabischen Bewohner der umkämpften Gebiete) und zweitens haben diese Bewohner die Freiheit, ihre Religion und Kultur in der Namenswahl auszudrücken. (Ein nicht-Moslem würde vermutlich sein Kind nicht Mohammed nennen.)

Könnt ihr euch vorstellen, dass das Saudi-Arabische oder Iranische Amt für Statistik Chaim oder Jacob als den dort populärsten Babynamen veröffentlicht?


Das Königreich in die Schweiz bringen

von Cody Archer

Liat und ich kehrten erst kürzlich von einer großartigen Zeit zurück in der wir in einem Schweizer Jugendcamp über das Reich Gottes lehrten. Hier sind ein paar Zeugnisse:

  • Ein Mädchen wuchs in einer nicht-gläubigen Familie auf und war Atheistin, sie übergab ihr Leben zum ersten Mal Jesus! Sie erklärte am Ende der Woche, dass sie sich in den ersten Tagen gegen das, was sie hörte wehrte, aber sie begegnete Gottes Liebe während des Lobpreises und ihre Mauern stürzten ein!
  • Ein Mädchen das jahrelang von Schlaftabletten abhängig war wurde geheilt und ging nun von da an während der Woche ohne Schlaftabletten zu Bett!
  • Für ein Mädchen mit einer unnatürlich hohen Stimme wurde gebetet und sofort begann sie mit wesentlich tieferer Stimme zu sprechen. Sie wurde außerdem mit einem Bein das 1.5 cm länger als das andere ist, geboren. Für sie wurde gebetet, dass das andere Bein auf die gleiche Länge nachwächst!
  • Während des Lobpreises eines Abends hieß es, dass Engel im Raum sich bewegten und tanzten. Kurz nachdem ein junger Mann merkte, jemand würde seine Hände auf seine Schultern legen und er sich umdrehte war niemand da!
  • Die Stimme einer Lobpreisleiterin wurde zum Ende der Woche hin schwach und heiser. Nachdem für sie gebetet wurde verschwand ihr Schmerz und ihre Stimme war gestärkt!

Danke für deinen Beistand im Gebet!


Der größte Jüdische Feiertag

von Asher Intrater

In diesem Beitrag führt Asher durch die Messianische Abstammungslinie, der biblisch-historische Weg zur Geburt von Jeschua und die Voraussetzungen für den Messias anhand der Propheten.

Der größte Jüdische Feiertag, die Geburt des Messias, ist der größte Moment in der Jüdischen Geschichte der der Geschichte der Jüdischen Menschen Sinn und Zweck gibt. Um es auf Englisch zu sehen, KLICKE HIER!


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.