logo
Revive Israel Ministerien

©16.10.2015 Revive Israel Ministries

Al Aksa – Aufstand in den sozialen Medien

Von Asher Intrater

Die letzten beiden Wochen in Israel waren geprägt von einer massiven Welle neuer Terroranschläge. Es ereignen sich mehrere pro Tag, und das in einem Land mit etwa der Grösse von Moldawien, Togo, El Salvador, Taiwan oder Rhode Island – je nachdem, auf welchem Kontinent Ihr lebt. Der Islamische Dschihad nimmt rapide neue Formen an. Diese neue Welle ist ein konzeptioneller Sprung nach vorn, hauptsächlich auf zwei Gebieten:

  1. Von organisierten Terrorgruppen hin zu einer Mobilisierung der sozialen Medien.
  2. Von den Bürgerrechten der Palästinenser hin zur Heiligkeit des Tempelbergs.

Es scheint, dass in dem lokalen Wettstreit zwischen der Palästinensischen Autorität und der Hamas Abu Mazen in der öffentlichen Meinung Boden gewinnen wollte. Deshalb präsentierte er mehrere mörderische (und erlogene) Anschuldigungen gegen Israel. Diese konzentrierten sich auf das Thema Tempelberg und wurden schnell in grossem Umfang in den sozialen Medien  verbreitet. Die Antwort in den sozialen Medien rief jeden Moslem in Israel oder Palästina auf, hinauszugehen und auf Israelis einzustechen. 

Die etwa 30 Attacken der letzten beiden Wochen wurden in erster Linie von sehr jungen Menschen ausgeführt, die keiner organisierten Gruppe angehörten, aber die auf die Propaganda der sozialen Medien reagierten. (sie waren jung; sie stammten aus einer sozialen Schicht mit Zugang zum Internet; sie hatten kein militärisches Training; sie handelten von verschiedenen Orten aus.

Die meisten Angriffe (mit Ausnahme der Schüsse auf die Henkin-Familie) waren ziemlich amateurhaft, aber dennoch tödlich. Ein wiederholtes Muster war: eine junge Person mit einem Metzgermesser rennt in eine Gruppe von Israelis und fängt an, Menschen mit dem Messer zu stechen.

Die lokalen Bewohner und die Sicherheitskräfte sind so in Alarmbereitschaft, dass die terroristischen Übergriffe nur wenige Sekunden dauern, bevor die in der Nähe befindlichen Menschen aufspringen, um den Terroristen ausser Kraft zu setzen. Es verursacht ein verblüffendes Gefühl der Alarmbereitschaft – überall,  ständig, bei allen. Bei dem kleinsten Hinweis auf einen Angriff rennen die Menschen HIN ZU DEM Ort, um zu helfen.

Andererseits tauchen, da die Terroristen jung und nicht Teil einer organisierten Gruppe sind, sie überall auf, kein Ort ist sicher; kein Moment entspannt; keine Situation geschützt; keine Person vertrauenswürdig.

Eine Nachricht ist kaum vorbei, wenn sich der nächste Angriff schon ereignet. Die Anzahl der Attacken ist grösser und ihr Einzugsgebiet weiter ausgedehnt. Das macht die Verteidigung dagegen fast unmöglich, trotz heldenhafter Anstrengungen der Sicherheitskräfte.

Die Propaganda gegen Israel konzentriert sich jetzt auf den Tempelberg. Die Taktik, Israel soziale Ungerechtigkeit gegenüber den Palästinensern vorzuwerfen, hat weniger Wirkung, wenn gleichzeitig Muslime in Syrien, dem Irak und der Türkei sich zu Zehntausenden gegenseitig  umbringen. Das einzige Thema, das die Massen jetzt noch aufpeitschen kann, ist  die "Heiligkeit“  der Al Aksa-Moschee (die 1700 Jahre nach dem Salomonischen Tempel am gleichen Ort errichtet wurde.)

Die Dschihad-Propaganda, verstärkt durch die Propaganda der Palästinensischen Autonomiebehörde, lautet, dass Israel die Moschee angeblich mit „schmutzigen Füssen“ betritt. Alle Israelis wissen, dass das unwahr ist. Jedoch werden diese Lügen endlos in den Medien wiederholt. Die Palästinenser hören nur diese Lügen. Dann gehen einige der wie es scheint aufrichtigsten arabischen Jugendlichen los, bereit sich für die Ehre ihres “heiligen Ortes” zu opfern, und stechen auf irgendeinen Juden in ihrer Gegend ein, weil Juden als dämonische Wesen dargestellt werden.

Die Betonung der Al Aksa-Moschee stellt die religiöse Natur des Konflikts heraus, obwohl die meisten Medienberichte rund um die Welt dieser Tatsache ausweichen möchten. In gewisser Hinsicht untergräbt diese religiöse Tönung die Chancen eine diplomatische Lösung zu finden. Diplomatische Lösungen basieren auf praktischen Kompromissen, während religiöser Extremismus niemals Kompromissen zustimmen wird. Die "messianischen" Erwartungen eines islamischen "Mahdi", der nach Jerusalem kommen soll, treibt diesen Konflikt unglücklicherweise in apokalyptische Dimensionen.

Wie soll man mit dieser massiven Gehirnwäsche und dem Aufstand umgehen? Was soll die israelische Polizei tun, wenn ein 19 Jahre altes palästinensisches Mädchen ein Messer unter seinem langen Kleid hervorzieht und "Allahu Akhbar" ruft? Überall sind Kameras, und in den Medien wird nur ein israelischer Soldat gezeigt werden, der auf ein vermeintlich unschuldiges junges arabisches Mädchen schiesst.

Was die israelische Öffentlichkeit vielleicht am meisten fassungslos gemacht hat, ist die fehlerhafte Darstellung in den internationalen Nachrichtenmedien. Die Israelis sehen einen verführten muslimischen jungen Erwachsenen, der auf unschuldige jüdische Zivilisten einsticht. Sofort wird der Terrorist, der immer noch sein Messer einsetzt, getötet.  Und was wird berichtet? Nur: "Heute töteten israelische Sicherheitskräfte einen jungen Palästinenser.”

Die Verbindung aus Al Aksa Moschee, sozialen Medien und Propaganda-Lügen machen diesen Aufstand zu einer ganz besonderen Herausforderung. Zweifellos ist Jerusalem schon jetzt der „Stolperstein“, und „Taumelbecher für alle Nationen“ geworden, wie es im Sacharja 12 und Psalm 2 heisst.


Die Hoffnung – die Wiedergeburt Israels

Wir möchten die neue Dokumentationsserie des CBN [ein amerikanischer christlicherFernsehkanal, Anm. d. Übers.] “The Hope” (Die Hoffnung) empfehlen. Sie nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise durch die 50 Jahre, die der Gründung des modernen Staates Israel vorausgingen. Seht mit den Augen einiger der Gründer und Visionäre Israels – darunter Theodor Herzl, Eliezer Ben-Yehuda, Chaim Weizmann, David Ben-Gurion und Golda Meir - wie sich Geschichte entfaltet. Diese inspirierende Dokumentation enthält auch ein  Feature über Sir Winston Churchill und seine Rolle beim Aufbau des neuen jüdischen Staates. Um es  [nur auf Englisch] anzusehen, klickt HIER!


Wiederherstellung oder Ausstieg?

In dieser Predigt beantwortet Cody Archer zwei Fragen, die uns bei Revive Israel häufig gestellt werden. Erstens, in welchem Mass sind wir gerufen, vor der Wiederkunft von Jeschua (Jesus) in den Nationen zu regieren? Zweitens, wenn Jeschua wiederkommt, wird Sein Königreich plötzlich oder sukzessiv kommen?

Um es auf Englisch anzuhören, klickt HIER!


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.