logo
Revive Israel Ministerien

©17.7.2015 Revive Israel Ministries

Beziehungen – die Grundlage

Von Eddie Santoro

Als Jeschua (Jesus) Seinen Dienst begann, wählte Er zwölf Männer, mit denen Er Sein Leben teilen würde. Er begleitete sie in intimer Nähe, und gemeinsam erlebten sie jede Facette des Lebens. Diese Intimität war Teil ihrer Umgestaltung - sie befähigte sie, den grossen Ruf zu erfüllen, den Er für sie hatte.

Nach drei Jahren enger Beziehung mit Seinen Jüngern kam Er zu Seinen letzten Momenten auf der Erde. Es gab so viele Dinge, die Er hätte tun können, aber Er wählte, ein letztes Passahmahl mit denen zu teilen, die Er liebte. Das Investieren Seines Lebens in die Jünger hatte, nachdem Er starb und auferstand, eine Manifestation von Gottes Liebe zur Folge, die die Erde sogar bis zum heutigen Tag erfüllt.

Dieses fundamentale Prinzip intimer Beziehung war das vorderste Ziel unseres Lebens und Dienstes hier in Israel. Vor über neun Jahren rief Gott uns, um die Gemeinde Ahavat Jeschua im Herzen Jerusalems aufbauen zu helfen; und von Anfang an lag unser Hauptaugenmerk auf den MENSCHEN – darauf, sie zu lieben und ihnen in Treue zu dienen. Wir riefen sie nicht in eine Organisation, sondern in eine von Seiner Liebe erfüllte Gemeinschaft.
Unser Zuhause war ihr Zuhause. Unser Tische war immer vollbesetzt mit Brüdern und Schwestern, mit denen das Brot zu brechen und unser Lebens zu teilen unsere Herzen ersehnten. Ja, wir lehrten sie und gaben ihnen Seelsorge, halfen ihnen finanziell und dienten ihnen. Aber eigentlich waren das, was wir anboten und der Segen den wir genossen, Leben, die in Liebe mit einander verbunden waren.
Wir sind gerade von einer fantastischen Wochenendfreizeit mit unserer Gemeinde ganz im Norden Israels zurückgekommen, nur wenige Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Zwei kostbare Tage lang investierten wir unsere Zeit in unser Zusammensein. Wir lobten Gott zusammen, assen zusammen und wanderten zusammen. Wir schwammen zusammen und beteten zusammen. Brüder und Schwestern, die sich nicht so gut kannten, hatten Gelegenheit, Beziehungen zu entwickeln und zu vertiefen. Neue Gläubige verbanden sich mit älteren Gläubigen. Kinder spielten Spiele zusammen und Eltern sassen dabei, und verbrachten Zeit mit einander.
Wir glauben, dass so, wie wir in Liebe für einander wachsen, sich die Macht und Herrlichkeit des Messias Jeschua auf tiefere und wunderbarere Weise in unserer Gemeinde manifestieren wird, und dass eben diese Liebe in die Stadt Jerusalem überfliessen wird.


Den Lauf gut abschliessen

von Patty Juster

Als mein Vater pensioniert wurde, sah er fast den ganzen Tag fern und machte praktisch nichts mit seinem Leben, das irgendeinen Sinn hatte. Ich fragte ihn eines Tages, warum es ihm nicht mehr wichtig war, wie er seine Zeit verbrachte und er antwortete mit diesen Worten: „Das Leben hat eine Art, dich niederzureissen.“

Wenn du seit langer Zeit auf dieser Erde lebst, sind die Chancen gross, dass du durch viele Schwierigkeiten, Leid, Verluste, Enttäuschungen, Beunruhigungen der Seele über den Zustand der Welt, unerreichte Ziele oder zerbrochene Beziehungen hindurch gegangen bist. Die Liste kann weitergehen. Nach einer Weile nutzt das „Steh auf und geh los“ langsam ab – und eine Teilnahmslosigkeit, eine Anspruchshaltung, Zynismus oder Selbstgefälligkeit kommen auf. Kurz, du hast deinen Mut verloren. In der Vergangenheit warst du vielleicht ein tatkräftiger, brennender Gläubiger, ein Gebetskrieger, ein Mensch, der gegen Ungerechtigkeit oder die List des Feindes kämpfte; aber jetzt hat die Lethargie übernommen.

Bitte wisse, dass du nicht alleine bist. Wir alle gingen durch Zeiten hindurch, in denen wir uns Niedergeschlagen fühlten. Trotzdem ist es gefährlich, seinen Mut zu verlieren. Seinen Mut zu verlieren ist ein Symptom von wachsendem Unglauben oder einem hart werden des Herzens. Es ist kein schöner Ort, da du versucht sein wirst, aufzugeben und das Gefühl hast, ein Anrecht darauf zu haben, den  fleischlichen Gelüsten zu frönen. Daher müssen wir einander mehr und mehr ermutigen, während die Zeiten des Endes näher kommen (Hebräer 10,25). Die gute Nachricht ist, dass Gott treu ist, sogar wenn wir uns treulos fühlen (2. Timotheus 2,13).

Er, der das gute Werk in uns angefangen hat, wird dafür sorgen, dass es beendet wird (Philipper 1,6). Umgib dich selbst mit denen, die immer noch voll des Glaubens und des Optimismus in Gott sind. Tue Busse über dem Unglauben, beginne, Dinge zu tun, die du am Anfang deines Weges mit Gott getan hast, suche Ihn mit deinem ganzen Herzen. Dies sind die Tage der Auferstehung. Also möchte ich euch ermutigen, setzt eure Hoffnung auf Gott, während du den Herrn weiterhin preisen wirst und Ströme in der Wüste hervorbrechen werden (Jesaja 35,6). Er schuf dich, um Frucht zu bringen, sogar in deinen späteren Jahren (Psalm 92,14)! Deine Besten Tage liegen vor dir!


Das Einssein Gottes

In dieser Botschaft spricht Asher über das Einssein Gottes und Seinen Plan, die Schöpfung zurück in ihre ursprüngliche Bestimmung zu bringen. Ein Teil dieses Planes beinhaltet, dass Israel und die Gemeinde eins werden, was die Geburtsstunde des Königreiches Gottes auf Erden sein wird. Um es auf Englisch anzusehen, klickt HIER!


Demonstration im Iran

Das ist paradox: Während amerikanische und iranische Diplomaten in Wien über eine Vereinbarung verhandelten, die den Iran von Sanktionen befreien sollte, gingen im Iran Millionen von Menschen als Demonstranten auf die Strasse und riefen “Tod Amerika” und “Tod Israel”; sie feierten damit den "Al Quds"-Tag, den letzten Tag – letzten Freitag – des Fastenmonats Ramadan. Einen umfassenderen Bericht aus der "Times of Israel" gibt es auf Englisch HIER.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.