logo
Revive Israel Ministerien

©20.3.2015 Revive Israel Ministries

Die erste Trennung

von Asher Intrater

Wir beten oft für Einheit. Um eine vollkommene Einheit zu erreichen, müssen wir zur Wurzel der Trennung gehen. Hier ist die faszinierende Frage: was war die erste Teilung oder Trennung in der Glaubensgemeinschaft? Einige sagen, es war zwischen den Juden und den Heiden. Um etwas genauer zu sein, war die erste Trennung zwischen den hebräisch sprechenden jüdischen Gläubigen in Israel und den griechisch sprechenden jüdischen Einwanderern und Konvertiten (siehe Apostelgeschichte 2,5-11).

Apostelgeschichte 6,1
In diesen Tagen aber, als die Zahl der Jünger zunahm, erhob sich ein Murren unter den griechischen Juden in der Gemeinde gegen die hebräischen, weil ihre Witwen übersehen wurden bei der täglichen Versorgung.

Die Spannungen zwischen den beiden „Untergruppen“ hatte mit zwei Schlüsselthemen zu tun: Sprache und Geld. Welche Sprache würde von denen, welche die wichtigen Entscheidungen trafen, gesprochen werden in den Diskussionen? Nach welchen Gesichtspunkten wird das gespendete Geld in der Gemeinschaft verteilt? Erstaunlicherweise gehören diese beiden Themen zu den grössten Herausforderungen, welche die Zusammenarbeit in unseren eigenen Gemeinden und Diensten in Israel heute beeinflussen.

Wir haben eine wunderschöne und liebende Einheit zwischen den Pastoren und Partnern von Tikkun International, Ahavat Yeshua, Tiferet Yeshua, Tents of Mercy, Revive Israel, Gateways Beyond, Paul Wilbur Ministries und weiteren Freunden. Wir trafen uns erst kürzlich zu vier Tagen des Dialogs, Austauschs, Gebets und um Entscheidungen zu treffen, welche administrative Dinge betrafen.

Eine Frage, die sich dauernd stellte: welche Sprache benützen wir, wenn wir zusammen sind? Wenn es hauptsächlich die Einwanderer und die Internationalen sind, dann ist die Sprache Englisch. Wenn es hauptsächlich die lokalen israelischen Gruppen sind, dann ist die Sprache Hebräisch. Aber was passiert, wenn wir eine gemischte Gruppe haben? Bis zu welchem Grad müssen wir übersetzen, um unsere Gemeindetreffen zu öffnen?

Wenn wir wichtige strategische Entscheidungen treffen müssen bezüglich Löhne, Spenden und Ausgaben, welche Sprache sollten wir nehmen? Was ist mit den verschiedenen Lebensstandards in Israel und International? Sollten die Ausgaben verschieden sein? Wer entscheidet, wie das Budget verwendet wird?

Die Sprache und das Geld spielen eine grosse Rolle dabei, zu entscheiden, wer die Autorität hat und wer leitet. So wie die erste Glaubensgemeinschaft Probleme hatte mit den Fragen nach Sprache und nach Geld, so haben wir sie auch. Es war vor 2‘000 Jahren nicht einfach – und es ist auch heute nicht einfach.

Wenn wir diese zwei Spannungen überwinden können, so wie die apostolische Gemeinschaft in Apostelgeschichte 6, dann können wir vielleicht die übernatürliche Erweckung erleben, die wir in Apostelgeschichte 1 bis 5 sehen. Bitte betet für uns für Weisheit.


Wieso für die israelische Regierung beten?

In dieser Botschaft gibt Asher ein Update über die gegenwärtige politische Situation in Israel sowie einige wichtige Gründe dafür, warum wir für die israelische Regierung beten sollten. Er zeigt von den Schriften her, wie diese Fragen verknüpft sind mit dem Königreich Gottes und der Rückkehr Jeschuas (Jesus), um für immer auf dem Thron Davids als König zu sitzen. Um es auf Englisch zu sehen, bitte hier klicken.


Tikkun Vorstandssitzung

von Dan Juster

Der amerikanische Vorstand der Non-Profit Organisation Tikkun Ministries traf sich letzte Woche in Israel mit unserer erweiterten Gruppe von Freunden und Partnern. Es gab einen bedeutenden Wechsel in der Leitung, die nun in Israel ansässig ist und aus der Arbeit im Land fliesst, die durch Asher Intrater und Eitan Shishkoff aufgebaut wurde. Asher leitete und moderierte unsere gemeinsamen Treffen.

Die vier Hauptleiter  von Tikkun wohnen in Israel  (ich selbst, Asher, Eitan und David Rudolph von Gateways Beyond). Mein Sohn, Ben, der Geschäftsführer, ist dabei, nach Israel zu ziehen um die administrative Tätigkeit der Organisationen zu beaufsichtigen, die Tikkun unterstützen.

Es gab wichtige Höhepunkte. Wir gewannen ein klareres Verständnis davon, wie der Vorstand  in Amerika dem Dienst in Israel mit Beiträgen dient und Rechenschaft einfordert. Unsere Vorstandsmitglieder haben geistliche und praktische Weisheit, die sie an diesen Treffen einbringen.

Dieses Treffen beinhaltete morgendlichen Lobpreis bei Revive Israel, Lehre von Asher und Treffen mit den Pastoren die in dem israelischen Netzwerk der Gemeinden verbunden sind. Sie konnten ihre Leben und die Bedürfnisse und Herausforderungen ihrer Dienste teilen und Gebet erhalten. Sehr ehrliche und offene Gespräche erlauben es uns, mit mehr Klarheit vorwärts zu gehen.


Jeschua König der Könige

Hier  ist ein weiteres hebräisches Lobpreislied von Ta’anit Esther. Um es zu sehen, klicke bitte HIER!


Nachbildung

von Francis Frangipane

Was hatte Jesus mit Seinen Nachfolgern im Sinn? Kam Er nur, um uns zu retten, aber nicht um uns auszubilden oder uns zu bevollmächtigen? Ich bin überzeugt, dass der eigentliche Zweck des Herrn in der Erlösung des Menschen darin liegt, Seine Nachbildung im Menschen zu schaffen.

Betrachtet Paulus Leidenschaft. Er schrieb: „Meine lieben Kinder, die ich abermals unter Wehen gebäre, bis Christus in euch Gestalt gewinne! (Galater 4,19). Dies ist das Ziel Gottes mit der Gemeinde, dass Christus geformt wird – dass Er voll funktionsfähig in uns und durch uns offenbar sei.

Denkt an die Worte unseres Meisters. Er sagte: „Der Jünger steht nicht über dem Meister; wenn er vollkommen ist, so ist er wie sein Meister.“ (Lukas 6,40). Gott wünscht sich, uns so auszubilden, dass wir sein werden „wie (unser) Lehrer.“

Der Teufel hat viele davon überzeugt, dass es keine Hoffnung mehr gibt für eine Erweckung. Was er nicht  bedacht hat, ist Christus in dir. Jesus sagte, dass alle Dinge möglich sind, für die, die glauben.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.