logo
Revive Israel Ministerien

©6.3.2015 Revive Israel Ministries

Netanyahu's Rede

Premierminister Netanyahu hielt in dieser Woche eine Rede im amerikanischen Kongress und warnte vor der Gefahr, die davon ausgeht, dass das derzeitige iranische Regime in den Besitz von Nuklearwaffen kommt. Die Rede dauerte 45 Minuten und erwähnte 107 Mal den Iran, wurde 36 Mal von Applaus unterbrochen und 23 Mal von stehenden Ovationen begleitet (Quelle: Yediot, 4/3).  Netanyahu bezog sich zwei Mal auf die Bibel: einmal verglich er die gegenwärtige Situation mit dem Buch Esther (verblüffenderweise fand die Rede am Abend des Purimfestes statt); das andere Mal verwies er auf Moses, der das Volk Israel aufforderte, stark und mutig zu sein.

Netanyahu unterstrich, dass jede Form von Abkommen, das zu diesem Zeitpunkt dem Iran auferlegte Sanktionen verringern würde, früher oder später in einer nuklearen Bewaffnung des Iran enden würde. Er betonte ausserdem, dass die Regierung Khameni in offener Weise den Dischad unterstützt und aktiv Geldspenden an Terrorgruppen in der ganzen Welt gibt. Sanktionen sind ein äusserst wirksames Mittel, das keine Menschenleben aufs Spiel setzt,  zu keiner militärischen Auseinandersetzung führt, das Regime der Ayattollahs schwächt, die finanzielle Unterstützung der Terroristen weltweit reduziert und die Entwicklung nuklearer Waffen behindert.

Die Übereinkünfte eines Abkommens wären jedoch im Ernstfall so gut wie unmöglich durchzusetzen. Den meisten Schätzungen zufolge würde die gerade in Verhandlung befindliche Vereinbarung mit dem Iran diesem sofort 6.500 Zentrifugen und bis zu 10.000 nach Ablauf von 10 Jahren bewilligen.  Netanyahu kommentierte, dass zehn Jahre als lange Zeitperiode erscheinen mögen, jedoch sind sie im Licht der Geschichte äusserst kurz.

Viele Medien und auch führende Politiker in Israel und auf der ganzen Welt kritisierten ihn. Ich glaube jedoch, dass viele Menschen spürten, dass er die Wahrheit sagte, und wir waren froh, dass er es tat. Ein überraschender Ausdruck der Unterstützung Netanyahus Position kam von "Al Arabia"—der Zeitung, die der saudiarabischen Regierung nahesteht. Ihr Leit-Editorial lobte Netanyahu und erklärte, dass er die Situation mit Iran viel besser verstehe als U.S. President Obama (Quelle: Ma'ariv, 5/3).  


Bündnis-Logik

Wenn Gott einen neuen Bund schliesst, kann Er niemals einen vorausgegangenen Bund verletzen. Wurde der messianische Bund durch Juda gegeben? Warum soll das Evangelium zuerst an die Juden gehen? In dieser Predigt beantwortet Ascher diese und andere Fragen und lehrt über Gottes souveräne Bündnis-Logik und –ordnung. Um es auf Englisch anzusehen, klickt HIER!


Israelische Wahlen

Von Eddie Santoro

Israel ist mitten in den Vorbereitungen auf Wahlen, die grosse Auswirkungen auf die Zukunft dieser Nation haben.

In zwei Wochen werden die Israelis an die Urnen gehen, um eine neue Regierung zu wählen. Anders als die Amerikaner stimmen die Israelis für eine politische Partei und nicht für einen Kandidaten. Die vielen politischen Parteien, die um die Stimmen der israelischen Wahlberechtigten wetteifern gehen von der extremen Linken bis zur extremen Rechten des politischen Spektrums. Die Zionistische Union, die die Linke repräsentiert, liegt gleichauf mit Likud, die die Rechte repräsentiert und mit Netanjahu als Premierminister weitermachen möchte.

Vertrackte wirtschaftliche Lage

Die wirtschaftliche Situation ist in Israel Quelle grosser Frustration bei der Bevölkerung. Die israelischen Preise sind im Verhältnis zu den Löhnen völlig aus dem Gleichgewicht und obwohl in den meisten Familien beide Eltern Vollzeit und mehr arbeiten, ist es sehr schwierig, die normalen monatlichen Lebenskosten abzudecken. Dazu kommen die astronomisch hohen Immobilienpreise, die es jungen Paaren fast unmöglich machen, ein Heim zu erwerben. Eine jüngste Umfrage ergab, dass 44% der Wähler die Regierung Netanjahu für diese finanzielle Belastung verantwortlich machen. Diese Reaktion stärkt die liberaleren Parteien, die ihren Schwerpunkt darauf legen, die wirtschaftliche Realität verändern zu wollen.

Obwohl viele Israelis die Wirtschaft als wesentliche Wahlmotivation sehen, wird die Frage der Zukunft der West Bank, die mögliche Schaffung eines palästinensischen Staates und die Teilung Jerusalems von den Ergebnissen dieser Wahl erheblich beeinflusst.

Wie steht es um den Palästinensischen Staat?

Vor zehn Jahren räumte Israel in dem Streben nach Frieden unilateral den Gaza-Streifen. Die palästinensische Entscheidung, dieses neue Potential, um eine Nation zu gründen, zu ignorieren  und es stattdessen als Basis zu benutzen, um Israel anzugreifen, hat grundlegende Auswirkungen auf die Schaffung eines künftigen palästinensischen Staates. Zweifellos würde die gesamte muslimische Welt den neuen Palästinenserstaat als willkommene Ausgangsbasis sehen, um Israel anzugreifen.

Es gibt keine einfache Antwort. Wenn die israelischen Bürger eine rechtsgerichtete Regierung mit Netanjahu als Premierminister wählen, wird die Regierung weiterhin Bedingungen stellen, die Israel beschützen, aber für die Palästinensische Autonomiebehörde schwer zu akzeptieren sein werden.  Diese sogenannte „Unnachgiebigkeit“ Israels wird wahrscheinlich eine wachsende Welle des Antisemititismus, internationale Boykotte und weltweite  Isolation  hervorbringen .

Falls Israels Wähler den Block der zionistischen Union wählen, der die Nation in Richtung einer Politik rücken könnte, die dem Druck der Welt und der Schaffung eines palästinensischen Staates nachgibt, dann ist es wahrscheinlich, dass es zu einem Gaza-Krieg kommt, aber in einem viel grösseren Masstab. Obwohl ein entmilitarisierter Staat die Grundbedingung für ein künftiges Palästina ist, wäre Israels Vermögen, den Schmuggel grosser und fortgeschrittener Waffen zu verhindern, so gut wie gleich Null.  

Bitte betet mit uns für Gottes übernatürliches Eingreifen bei den kommenden Wahlen, die am 17. März abgehalten werden. 


Esther Fasten

Danke an jeden, der sich in dieser Woche beim Esther Fasten mit uns eins machte. Nächste Woche werden wir ausführlicher über das Ereignis berichten.


Du sollst lieben

Von Elhanan Ben Avraham

Für jeden hilflosen Gefangenen, der brutal enthauptet wird oder für jede Frau, die bis zum Nacken in den Boden eingegraben zu Tode gesteinigt wird oder den Mann, der bei lebendigem Leib verbrannt wird - bei jedem unmenschlichen Terrorangriff oder bei wütenden Tumulten rund um den Planeten wegen einer Karikatur sind die gespenstischen Sprechchöre “Allahu akbar!”  zu hören.  Es ist der gleiche Ruf, der fünf Mal am Tag von jeder Moschee auf dem Planeten ertönt. Ist das der gleiche Gott, der durch Jeschua (Jesus)  repräsentiert wird, der sagte: “Liebe deine Feinde, segne die, die dich verfolgen, vergelte Böses mit Gutem und halte die andere Wange entgegen?”  Es erscheint zweifelhaft. Sogar die Torah, aus der Jesus zitierte, basiert auf dem grundlegenden Gebot, das in einem einzigen hebräischen Wort zusammengefasst ist: v’ahavta -  ואהבת - "Du sollst lieben."


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.