logo
Revive Israel Ministerien

©31.10.2014 Revive Israel Ministries

Die Nationen zu J üngern machen

Von Dan Juster

In Matthäus 28,18-20 lesen wir: Und Jeschua (Jesus) … redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden. So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker und tauft sie …. und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe.“

Seit dem Sündenfall brachte Gott zum Ausdruck, dass es ihm darum geht, dass die Völker, die noch geboren werden würden, erlösten würden. Der Sündenfall würde rückgängig gemacht werden. In dem Bund mit Abraham versprach Gott, dass alle Völker der Erde durch den Samen Abrahams gesegnet werden würden. Das Evangelium – gegründet auf dem Leben, Tod, der Auferstehung und der Himmelfahrt Jeschuas – ist die Erfüllung dieses Versprechens an die Nationen, und es wird letztendlich dazu führen, dass alle Völker unter die Herrschaft des Messias kommen und in die Fülle des Königreichs eintreten.  In der gegenwärtigen Zeit sind wir jedoch dabei, aus jedem Volk einen geeigneten Überrest zu suchen, der Einfluss auf die Errettung Israels und der Nationen nehmen wird.

Das ist für jüdische Jünger Jeschuas besonders wichtig. Israel ist nicht nur zur Erfüllung seiner  eigenen Bestimmung gerufen. Israels Ruf von Anfang an gilt dem Segen der Nationen. Deshalb sollten jüdische Nachfolger Jeschuas hingegeben an das Gebet für die Nationen sein und offen für Gottes Ruf in die Nationen. Das kann auf verschiedene Weise zum Ausdruck kommen. Wenn ein jüdischer Jünger anderen Nationen das Evangelium bringt, manifestiert sich eine ganz besondere Qualität der Salbung.  Manche tun dies in Form von Kurzreisen, andere in Diensten der Nächstenliebe, und einige in langfristigen Aufenthaltsorten, die dazu dienten, die Gute Nachricht zu verbreiten.

Halten wir fest, dass der grosse Missionsbefehl nicht erfüllt wird, indem man nur die Botschaft weitergibt, sondern indem die Volksangehörigen zu Jüngern gemacht werden, damit sie all Seinen Geboten gehorchen. Das schliesst das Trainieren eines göttlichen Charakters ein. Es schliesst ein, Gläubige in allen Verantwortungsbereichen in allen Feldern des Lebens zu Jüngern zu machen.

Jeschua sagt zu denen, die andere zu Jüngern machen, “Mir ist gegeben alle Macht”. Das bedeutet, dass Er Seine Autorität und Macht delegiert, damit sie diesen Auftrag erfüllen können. Möge Gott uns Sein Herz für die Nationen und für die Ausbildung zu Jüngern geben. Möge Er uns besondere Nationen geben, für die wir berufen sind, zu beten und  spezifische Aufgaben in Hinblick auf das Königreich, damit wir noch gezielter unterstützen können.


Kurden bekämpfen IS

Von Michael Kerem

Der Krieg zwischen Sunniten und Schiiten verwüstet und verheert noch immer den Mittleren Osten. Nach einer jüngsten Zählung strömten in den letzten Monaten weitere 1,8 bis 2 Millionen Flüchtlinge in den Nordirak und die Südosttürkei, die zu den fast 6 Millionen syrischen Vertriebenen noch hinzukommen.
 
Assyrische Christen, die im Gebiet rund um Mosul lebten und Jesidische Kurden waren von der jüngsten Offensive des IS am schlimmsten betroffen. Christliche Familien wurden angegriffen, Männer und Kinder ermordet und Frauen den Soldaten überlassen und verschleppt, damit sie nach Gutdünken mit ihnen verfahren. Eine humanitäre Krise riesigen Ausmasses war die Folge in Gestalt von Hunderttausenden, die in die kurdischen autonomen Gebiete im Nordirak und der Türkei flohen, wo Hilfsorganisationen und lokale Einrichtungen und Kirchen ihre Türen geöffnet haben, um diese Flüchtlinge zu versorgen.

Der Focus der jüngsten Kämpfe liegt jedoch auf einer kurdischen Stadt in Nordsyrien namens Kobani, unweit der türkischen Grenze (nicht weit von der historischen Stadt Haran). Dies stellt eine strategische Prüfung der Fähigkeit der internationalen Gemeinschaft dar, der Aggression und dem Vordringen des IS standzuhalten, der einen grossen Teil des Irak und Syriens als Teil eines erneuerten „Islamischen Staates“ kontrollieren will.

Wie wir beten können:

  1. Um finanzielle und humanitäre Hilfe für Tausender dieser Flüchtlingsgruppen (Christen, Muslime, Jesiden) besonders angesichts des herannahenden Winters.   
  2. Einige messianische Gläubige aus der Region fuhren hin, um Hilfe zu bringen und Gottes Plan für die Region weiterzugeben, so wie er in Jesaja 19,23-25 umrissen ist. Betet, dass noch mehr Teams ausgesandt werden.
  3. Dass bei den Regierungen ein Antrag gestellt wird, an der Seite der Kurden im Nordirak und im ganzen Mittleren Osten zu stehen. Die Kurden zählen 25-30 Millionen Menschen und haben immer noch keinen eigenen Staat. Sie sind sunnitische Moslems, haben aber eine grosse Offenheit für das Evangelium gezeigt.

Eröffnung des Museums der Geschichte der polnischen Juden

Von Mateusz Wójcikiewicz

Am 28. Oktober 2014 wohnten der israelische Präsident Reuven Rivlin und der polnische Präsident Bronislav Komorowski der Eröffnung des Museums des Geschichte der polnischen Juden in Warschau bei. Dieses historische Ereignis zeigt, wie gut die Beziehung zwischen Polen und Israel zur derzeit ist.

Die internationalen Medien haben bemerkt, dass Polen judenfreundlicher ist als andere Länder Westeuropas, wo Antisemitismus zunimmt. In einem Interview mit der Tageszeitung „The Times of Israel“ sprach Regisseur Adam Zucker über das wachsende Phänomen des Philosemitismus wie er so anschaulich in Polen zu beobachten sei.

Jüdische Kulturfestivals sind in Polen sehr populär. Die bekanntesten sind das Festival Jüdischer Kultur in Krakau, jedes Jahr im Juni, das Singer's Warschau im August, und das internationale Filmfestival Jüdische Motive im Mai in Warschau. Es gibt unzählige Musikfestivals, neue Jüdische Restaurants inspiriert von jüdischer Küche und neu renovierte Synagogen.

Während der Eröffnungszeremonie sagte Präsident Komorowski: "Man kann die Geschichte Polens nicht verstehen ohne Kenntnis der Geschichte der polnischen Juden. Ebensowenig kann man die Geschichte der Juden verstehen ohne die Geschichte Polens zu kennen."


US-Wahlen

Betet für die Wahlen zum US-Kongress in dieser Woche. Möge Gott Menschen mit einem Herz von Gerechtigkeit und Integrität in den Kongress und Senat erheben! Möge diese Wahl ein guter Wendepunkt hin zu göttlichen Werten und Wiederherstellung sein.


Ägypten

Als Folge einer Serie terroristischer Angriffe in Ägypten, die offenbar mit der Muslimbrüderschaft/Hamas zusammenhängen, hat der ägyptische Präsident Al Sisi starke Massnahen ergriffen, um auf der ägyptischen Seite der Grenze zum Gaza-Streifen eine Sicherheitszone einzurichten. Seine Truppe räumen einen 500 Meter breiten Streifen von Gebäuden, die als Tunnelöffnungen benutzt wurden. Wenn sie erfolgreich sind, könnten diese Massnahmen die Wiederbewaffnung des Gazastreifens stark begrenzen und die Chancen für weniger Gewalt in der Zukunft erhöhen.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2014

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.