logo
Revive Israel Ministerien

©23.5.2014 Revive Israel Ministries

"Öl im Bart"

Einheit, Leiterschaft und Salbung

Von Asher Intrater

Es gibt eine besondere Verbindung zwischen Einheit unter Leiterschaft und Salbung des Heiligen Geistes. Ich bin persönlich in einigen Leiterschaftsteams wie dem Revive Israel Team, der Ahavat Jeschua Gemeinde in Jerusalem, der Tiferet Jeschua Gemeinde in Tel Alviv und der Messianisch-Jüdischen Allianz in Israel involviert. Meine am längsten bestehenden Beziehungen sind die zum Tikkun International Leitungsteam ((Dan Juster, Eitan Shishkoff, David Rudolph, Paul Wilbur).  In all dieses Teams versuchen wir durch gemeinsame Zusammenarbeit etwas aufzubauen, während wir den Herrn im Gebet und der Anbetung suchen.

In Apostelgeschichte 1 finden wir die Jünger Jeschuas mit vereintem Herzen betend unter der Leiterschaft der Apostel. Als Ergebnis dessen wurde das Feuer des Heiligen Geistes in Apostelgeschichte 2 ausgegossen. Dieses vereinte Gebet benötigte ein außerordentliches Engagement in Bundesbeziehungen untereinander auf der horizontalen Ebene, sowie hingegebene Reinheit Gott gegenüber in der vertikalen Dimension.

Psalm 133, 1-3
Das hebräische Wort für “Bart” – zakan – stammt aus der gleichen Wurzel wie das Wort für „Ältester“ – zaken. Die Salbung des Heiligen Geistes fließt von Jeschua, unserem Hohen Priester durch Leiterschaft wie Öl. Es kann sein, dass dieser klassische Psalm Davids eine Bedeutung und Anwendung für die heutige Zeit - die Endzeit - hat. Wenn die Einheit unter Leiterschaft und die Salbung des Heiligen Geistes hier in „Zion“ wiederhergestellt werden kann, dann kann es sein, dass ein großer Segen an Erweckung und Wiederbelebung für die gesamte Welt freigesetzt wird (Röm. 11,12-17).


Eine Bundesgemeinschaft aufbauen

Von Dan Juster

In dieser modernen Zeit der Entfremdung und des sozialen “sich-treiben-lassens” proklamieren wir, dass Gehorsam Gott gegenüber den Aufbau von Gemeinden von Jüngern unter der Aufsicht einer qualifizierten Leiterschaft erfordert.

In Matthäus 16 lesen wir den Bericht über das Bekenntnis von Petrus zu Jeschua. Er sagt: „Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes“. Jeschua antwortet:

Glücklich bist du zu preisen, Simon, Sohn des Jona; denn nicht menschliche Klugheit hat dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel. Deshalb sage ich dir jetzt: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Gemeinde bauen, und das Totenreich mit seiner ganzen Macht wird8 nicht stärker sein als sie. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf der Erde bindest, das wird im Himmel gebunden sein, und was du auf der Erde löst, das wird im Himmel gelöst sein."

Einige versuchen dem Anspruch einer Verpflichtung einer Gemeinde gegenüber zu entkommen indem sie sagen, dass die Gemeinde Jeschuas eine unsichtbare, mystische Realität ist, die keine Hingabe an eine sichtbare Institution dieser Welt beinhaltet. Dies steht im Gegensatz zur Schrift. Jeschua erwählte 12 Jünger, von denen 11 die neuen Ältesten seiner Nachfolger wurden. Der Ausdruck “Schlüssel des Himmelreichs” hat mit der Autorität zu regieren zu tun, einer Autorität die im ersten Jahrhundert der Sanhedrin (der Hohe Rat) innehatte. Binden und Lösen beinhaltete Verhalten zu erlauben und Verhalten zu verbieten. Dies war im ersten Jahrhundert sehr konkret und allgemein bekannt.

Natürlich können wir vom Volk Jeschuas als einem universellen Leib sprechen, der über die sichtbaren Gruppen, die sich versammeln, hinausgeht; aber ohne dass man sich konkret in Gemeinden – ob klein oder groß – versammelt, gibt es keine Grundlage für das universelle Bild. Im Gegenteil: unmittelbar nach Pfingsten (Shavuot) bildete sich in Jerusalem eine Gemeinde, die der apostolischen Lehre unterstand und regelmäßig zusammenkam (Apg. 2,42). Als dann die Apostel zu neuen Städten reisten gründeten sie neue Gemeinden unter einer Ältestenschaft.

Der Mittelpunkt

Die Gemeinde ist die Gebärmutter von Jüngerschaft, Anbetung, Gebet und gegenseitiger Rechenschaft. Wir sehen dies durch die ganze Schrift hindurch. In Matth, 28,19 wird uns der Auftrag gegeben, Jünger zu machen. Gemeinden sind wie der Mittelpunkt - die Nabe - eines Rades – von dem viele einzelne Speichen ausgehen: Ehe und Familie, Geschäft und Finanzen, Kunst, Erziehung und soziale Gerechtigkeit. Alles fließt vom Mittelpunkt aus, wo die Autorität vorhanden ist. Durch die Leiter des Gemeindelebens werden die Gemeindemitglieder trainiert wie das Königreich in jedem Aspekt des Lebens veranschaulicht und vorgelebt werden kann.
Daher ist der Aufbau einer Gemeinschaft unter einer Ältestenschaft die grundlegende Verpflichtung für alle, die an Jeschua glauben – an zweiter Stelle unmittelbar nach ihrer persönlichen Verpflichtung gegenüber Gott und Jeschua selbst.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2014

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.