logo
Revive Israel Ministerien

©25.4.2014 Revive Israel Ministries

Israel und die Nationen

Von Asher Intrater

Exil und Erlösung

Die ganze Schrift durchzieht ein tiefgehendes Geheimnis betreffend die Beziehung zwischen Israel und den Nationen.

Der Bund Gottes begann mit Noah für alle Nationen und wurde dann durchSem und Abraham auf Israel übertragen. Abraham lebte in Ur, im Reich der Chaldäer (Gebiet des heutigen Irak) und wanderte in das Land Kanaan ein. Abrahams Bestimmung war es, die Nationen der Erde zu segnen, und sie sollten im Gegenzug seine Familie segnen (2.Mose 12,3).

Jakob wurde im Land Kanaan geboren, aber zu seinem Onkel Laban in Syrien ins „Exil“ geschickt. Josef wurde von seinen Brüdern abgelehnt und verbrachte sein Leben in Führungsposition über die  Ägypter. Mose wurde in Ägypten geboren und als ägyptischer Prinz erzogen. Dann führte er die Israeliten (sowie eine grosse Zahl von Angehörigen verschiedener Heidenvölker) hinaus in die Wildnis, wo das Levitische Priestertum eingesetzt wurde, das Israel von den Nationen absonderte.

Josua nahm das Land ein, und David und Salomon errichteten das Königreich. Die Nation wurde ins Exil nach Assyrien geschickt (722 vor Christus) und nach Babylon (586 vor Chr.) und wurde später  wieder gesammelt, um Jerusalem wieder aufzubauen (516 vor Chr.). Sie wurden von den Griechen unterworfen (330 vor Chr.) und von den Römern (63 vor Chr.) und dann wieder zu den Nationen ins Exil geschickt (70 nach Chr.), eine Generation vor Jeschuas (Jesu) Wiederauferstehung. Das gegenwärtige Wieder-Sammeln begann 1881 und führte zur nationalen Unabhängigkeit in 1948, nach fast 2000 Jahren des Exils.

Das Thema des Zerstreuens und Wieder-Sammelns (Exil und Erlösung – auf Hebräisch „Galut“ und „Geulah“) ist so zentral in der jüdischen Sicht des Königreichs (Matthäus 1, 17) wie der Tod und die Auferstehung  von Jeschua zentral in der christlichen Sicht der Errettung sind. Im Plan Gottes überlagern sich diese beiden Gedanken (zum Beispiel: 2 Tage entsprechen 2000 Jahren). Die Propheten sahen die Auferstehung von den Toten und das Wieder-Sammeln Israels aus ein vereintes Ereignis (Hesekiel 37).

Rahab und Ruth, heidnische Frauen, brachten die Vorfahren des jüdischen Messias zur Welt (Matthäus 1, 5). Jona, der nationalistische Prophet (2. Könige 14, 25) wurde gegen seinen Willen auf eine Mission nach Assyrien geschickt. Paulus (Saulus), ein ultraorthodoxer Rabbi, wurde der Gründer der Gemeinde der Heiden. Er schrieb über dieses Geheimnis (Epheser 2,11 – 3,6) und erklärte die heidnischen Gläubigen als „wieder-eingepfropft“ in Israel (Römer 11, 17-25).

Jude und Heide

Das Geheimnis von Jude und Heide zieht sich weiter hindurch bis ins Buch der Offenbarung, wo es die 144.000 aus den Stämmen Israels gibt (Offenbarung 7, 4) gemeinsam mit der unzählbaren Volksmenge aus allen Nationen (Offenbarung 7, 9). Sogar das himmlische Jerusalem hat die Namen der Stämme Israels an seine Pforten geschrieben (Off. 21,12).

Das Wort „Goj“ hat im Hebräischen zwei Bedeutungen: eine positive (Nation, Volk) und eine negative (unbeschnitten, heidnisch). Wenn ein „Goj“ durch den Neuen Bund den jüdischen Messias annimmt, bleibt er ein Mitglied seiner eigenen Volksgruppe, aber ist nicht länger ein Heide. [Ich bezeichne die „Gemeinde der Heiden“ (ecclesia) lieber als „international“ statt „heidnisch“, um dieses Missverständnis zu vermeiden.]

Das Geheimnis Israels und der Nationen ist auf Ewigkeit tief gegründet (Römer 11, 33). Die dynamische Beziehung zwischen beiden ist so grundlegend wie die zwischen Mann und Frau, oder die zwischen Himmel und Erde. Es herrscht ein geistliches Gleichgewicht zwischen beiden, wie der positiv-negativ-Ausgleich zwischen elektrischen Polen oder eine chemische Gleichung.

Vielleicht ist dieses Geheimnis verbunden mit dem eigentlichen Wesen von Jeschua selbst, der sowohl der Sohn Gottes als auch der Sohn Davids ist; er ist beides – der König Israels und das Haupt der Gemeinde. Seine zweifache Natur spiegelt sich in der Dualität zwischen Israel und den Nationen.


Richtig auf ungerechte Behandlung reagieren

Was tun wir, wenn wir von jemandem verletzt werden? In dieser Predigt spricht Asher über Matthäus 18 und betont unseren Ruf, in Beziehungen zu lieben und zu vergeben. In diesen Ruf eingeschlossen ist: „Du sollst nicht hinter jemandes Rücken reden“. Gerede wirkt auf den Charakter einer anderen Person ähnlich wie Mord, wenn wir in dem Bestreben, uns selbst zu rechtfertigen und den Fehler des anderen hervorzuheben, hinter seinem Rücken reden. Um die Predigt auf Englisch anzusehen, klickt HIER!


Oster Camp – Katzir

Von Vanessa Ben Moshe

Das letzte Camp, das erste in 2014, fand von 7. bis 10. April statt. Das Camp wurde in der Negev-Wüste abgehalten und wurde „Auf dem Altar“ genannt. 84 Jugendliche aus etwa 25 israelischen Gemeinden machten bei dem Camp mit.

Es gab Lehreinheiten und Gespräche zu den folgenden Themen:

  • Sich selbst auf den Altar legen und frei von den Ketten der Sünde leben (Eitan Shishkoff)
  • Das Bewusstsein für unser Verhalten als Gläubige in einer weltlichen Gesellschaft schärfen (Moti Vaknin)
  • Das Verständnis der Jugend stärken, dass Jeschua‘s Opfer uns von Sünde und Tod befreit hat (Youval Yanay)
  •  

Am zweiten Tag wanderten wir durch die Wüste in der Nähe des Ramon-Kraters und seilten uns an einer Klippe ab, was viel Spass machte und für die Jugend eine grosse Bindungserfahrung war.

Den Zeugnissen bei der letzten Versammlung nach zu urteilen waren viele Jugendliche von Gottes Wort und Liebe berührt! Viele waren von den Predigten berührt und von ihren Seelsorgern angesprochen und fühlten sich von den Leitern des Camps sehr wertgeachtet. Insgesamt verspürten sie Nähe zu Gott. Wir freuen uns auf das zehntägige Sommercamp, das im Juli stattfinden wird, und bitten Euch, dafür zu beten.


Antwort auf die Argumente eines Rabbis gegen Jeschua #1

Eitan und Moti sind jüdisch-israelische Nachfolger von Jeschua, die die Nase voll haben von Organisationen, die sich gegen Mission richten, und von den Lügen der Rabbis über Jesus; sie entschlossen sich, diese öffentlich zu entkräften – mit einer grossen Portion Humor! Um zuzusehen (Hebräisch mit englischen Untertiteln) klickt HIER!


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2014

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.