logo
Revive Israel Ministerien

©7.3.2014 Revive Israel Ministries

Esther Fasten

Um das Einladungsvideo zu sehen, klickt HIER!

Bitte schliesst Euch uns am Donnerstag, den 13. März für 12 Stunden Lobpreis, Gebet und Fasten an, wenn wir uns versammeln, um den Herrn zu suchen gemäss dem Beispiel, das uns in den Tagen des Perserreiches durch Königin Esther gegeben wurde. Die Veranstaltung wird als Live-Stream-Video von 06:00 Uhr morgens bis 06:00 Uhr abends Jerusalemer Zeit zu verfolgen sein.  Um den Ablaufplan und die Gebetsthemen, das Video und noch mehr zu sehen, klickt http://reviveisrael.org/esther-fast/

*WICHTIG*
Um das Live-Streaming am 13. März verfolgen zu können, besucht:
http://reviveisrael.org/esther-fast/live-stream

Passwort: prayforisrael

(Das Passwort wird nicht auf der Website angezeigt werden.)


Wie schwer es ist, das Fleisch zu kreuzigen

 Von Asher Intrater

Ich frage mich, ob es für die römischen Soldaten vor 2.000 Jahren emotional schwierig war, jemanden zu kreuzigen. Vielleicht waren einige der Soldaten total sadistisch und ihre Aufgabe machte Ihnen Spass. Vielleicht waren einige von ihnen neutral und sie erledigten nur „ihren Job“.  Andere waren vielleicht sogar gute Menschen (wie der Zenturion) und sie empfanden Mitleid für diejenigen, die litten.

War es für die Soldaten körperlich anstrengend? Wenn das Opfer sich wehrte, brauchten sie dann fünf Soldaten, um die Arbeit zu erledigen? – Einen für jeden Arm und jedes Bein und einen, um den Nagel einzuschlagen.

Jeschua (Jesus) hat sich offensichtlich nicht gewehrt, wie Er von vornherein durch Sein Einwilligen bei Seiner Festnahme demonstrierte.  Diese Bereitschaft überraschte vielleicht die Soldaten. Er hatte gebetet, „Nicht Mein, sondern Dein Wille geschehe“ (Matthäus 26,39), so dass das Thema in Seinem Inneren bereits geklärt war. Er akzeptierte die ungerechte Strafe durch die Hände schlechter Menschen, weil er wusste, dass sie unter der Oberhand der gnädigen Hände Seines Vaters erfolgte, um dadurch für die ganze Welt Wohl zu erwirken.

Zwei-Wege-System

Die Kreuzigung ist ein  „Zwei-Wege-System“. In eine Richtung tun wir nichts; Jeschua hat alles für uns getan. In die andere Richtung sind wir aufgefordert, „uns selbst zu verleugnen und jeden Tag unser Kreuz auf uns zu nehmen" (Lukas 9,23). Es gibt ein Gleichgewicht in diesen beiden Richtungen: es ist alles Gnade durch Sein Kreuz; aber dieses Kreuz muss aktiviert und in unsere Seelen hineingearbeitet werden.

Wir sollen „mit Ihm gekreuzigt“ werden (Galater 2,19+20); wir sollen "das Fleisch kreuzigen " (Galater 5,24) und die Welt soll uns gekreuzigt sein (Galater 6,14). Wie schwierig ist das? [Natürlich meinen wir damit in keiner Weise, dass wir uns selbst körperlichen Schmerz auferlegen sollen oder uns selbst psychologisch zu quälen.]

Das Fleisch zu kreuzigen bedeutet, die zerstörerischen Kräfte von Stolz und Begierde zum Stillstand zu bringen, die unsere menschliche Gesellschaft und unsere eigene Selbstbezogenheit so tief durchdringen. (1 Johannes 2,16).  Stolz und Begierde zum Stillstand zu bringen ist schlichtweg unmöglich. Wir brauchen Gottes Hilfe. Der Weg, um böse Begierden „zu töten“ ist nicht allein durch Selbstkontrolle; sondern durch Glauben in das, was Gott für uns durch getan hat durch Jeschua am Kreuz.

Wie eine Zahnbehandlung

Es könnte mit einem Besuch beim Zahnarzt verglichen werden, wenn Du eine Wurzelbehandlung brauchst. Mit wurde vor kurzem ein Weisheitszahn gezogen. Ich konnte nichts tun, als mich in den Stuhl zurücklegen und dem Zahnarzt sagen, dass er sein Werk vollbringen soll. 

Wir können uns nicht selbst kreuzigen. Nicht einmal Jeschua konnte das. Wenn wir jedoch im Gebet zustimmen, wird Gott für die „Soldaten“ und die „Nägel“ sorgen – andere Menschen und Werkzeuge, die diese Aufgabe erledigen. Stolz und Begierden sind tief in uns “verwurzelt”, sie reichen zurück bis zur Sünde von Adam und Eva am Baum der Erkenntnis. Deshalb benötigen wir eine Wurzelbehandlung, um sie herauszuziehen.  

Bringt Gott Menschen oder Situationen in Dein Leben, um Dir zu helfen, „Dein Fleisch zu kreuzigen“? Wehrst Du Dich oder bist Du willig?  Sind wir wie der Gott lästernde Dieb am Kreuz oder wie der, der wusste, dass dies ein gerechtes Urteil war? Können wir eine Zurechtweisung von Gott als einen Akt der Gnade sehen, um die Wurzel unseres Stolzes und unserer Begierden zu entfernen, um uns am Ende viel mehr zu segnen? Lies diesen Artikel noch einmal und bete dann, dass  Jeschuas Werk in Dir getan werde.


Interview mit Ariel – Reise nach Asien

Cody: Ariel, du hast eine wichtige und intensive Reise nach Asien vor dir, wie lange wirst du fort sein?

Ariel: Innerhalb von 16 Tagen werde ich auf 11 Flügen und in 5 Ländern sein.

Cody: Wohin wirst du gehen und welche Pläne hast du?

Ariel:
Thailand: Ich werde die Trauung eines sehr engen Freundes, Jüngers und Partner von Revive Israel durchführen - Amir Mark. Er ist Evangelist und Pastor vieler ehemaliger Muslime in Süd-Ost-Asien. Ich werde auch unser Revive Israel Übersetzungsteam treffen, weil wir dafür beten, dass unser wöchentlicher Rundbrief regelmässig in die Sprache Thai übersetzt werden kann.

Hong Kong:Ich predige in einer grossen Gemeinde, während sie auf christliche Art und Weise Purim feiern. Ich werde auch enge Freunde treffen, die eine Revive Israel-Vertretung für China aufbauen wollen.

Korea: Treffen mit den wichtigsten Leitern, um unsere Beziehungen zu stärken und ein Treffen mit engen Freunden, die daran interessiert sind, in Korea eine Revive Israel-Vertretung aufzubauen.

China: Ich werde in drei verschiedenen Städten in China sein und Leiter treffen, die unsere Vision bei Revive teilen. In 2015 werden meine Familie und ich für ein-einhalb Jahre in China sein, um das Land zu studieren und dort zu leben. Deshalb werde ich persönlich verschiedene Möglichkeiten für uns auskundschaften. In einer Stadt werde ich vor einer Gruppe chinesischer Intellektueller eine Vorlesung zu dem Thema halten: “Der Einfluss der Bibel auf die westliche Zivilisation”.

Japan: Treffen mit asiatischen Leitern, um eine grössere Konferenz vorzubereiten, die im Herbst 2014 in Jerusalem stattfindet.

Gebetsanliegen:
* Betet für körperliche Kraft und Gnade für all die langen Flüge, den Jet Lag, die Treffen…
* Geistlicher und körperlicher Schutz über meiner Familie, die in Jerusalem bleiben wird.
* Klare Verständigung und dass aus jedem Treffen viel Frucht entstehen wird.

Wenn Ihr interessiert seid, Ariels Reisen mitzuverfolgen, und/oder für ihn zu beten, könnt Ihr hier auf seinen (englischen) Blog zugreifen: http://arielbkingdomblog.wordpress.com/

*WICHTIG* Dieser Blog ist privat. Um Zugang zu erhalten, braucht Ihr ein wordpress-Konto. Ein kostenfreies Nutzer (Nicht-Blogger)-Konto könnt Ihr hier erstellen:  
https://signup.wordpress.com/signup/?user=1


Ablaufplan Esther Fasten

13. März 2014 – Gebetsanliegen und Lobpreisthemen:
6:00 – 7:00 Lobpreis
7:00 – 8:00 Gebet - Israel (Römer 11,12-26)
* Errettung
* Regierung und Sicherheit des Landes
* Soziale Gerechtigkeit und Religionsfreiheit

8:00 – 9:00 Lobpreis
9:00 – 10:00 Gebet – Länder im Mittleren Osten  / Errettung der Muslime (Jesaja 19,18-25)
* Islam / Dschihad
* Evangelisation unter Muslimen
* Versöhnung mit Israel
* Antisemitismus, Antizionismus im Islam

10:00 – 11:00 Lobpreis
11:00 – 12:00 Gebet – die Nationen der Welt (Apg 1,8, Matthäus 24,14, Offenbarung 11,15)
* Weltevangelisation
* Regierungen / Leiter
* Prophetische Fügung

12:00 – 13:00 Lobpreis
13:00 – 14:00 Lehre – Asher Intrater (Buch Esther)
14:00 – 15:00 Gebet – Endzeit (Sacharja 14,1-9)
* Wiederkommen Jeschuas
* Sieg in der Drangsal
* das himmlische Königreich auf der Erde
15:00 – 16:00 Lobpreis
16:00 – 17:00 Gebet – der Leib des Messias (Johannes 17,21-23)
* Einheit
* Evangelisation
* Heiligkeit
* Verbindung mit Israel, Einstellung wie Esther und Ruth

17:00 – 18:00 Abendmahl


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2014

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.