logo
Revive Israel Ministerien

©24.1.2014 Revive Israel Ministries

Vorschule Little Hearts (Kleine Herzen)

Hier bei Revive wertschätzen wir die Familien vor Ort und versuchen, diese zu stärken. Eines der Projekte, in die wir gesät haben, ist eine messianische Vorschule in Jerusalem. Um ein kurzes Video über dieses wichtige Projekt, das von Seeds of Hope geleitet wird, in Englisch zu sehen hier klicken.


Antichrist (Teil 2)

Von Dan Juster

Die erste wichtige Figur, die ein Vorschatten des Anti-Messias darstellt, ist der Pharao während der Zeit des Exodus. Das Buch der Offenbarung enthält sowohl viele tiefgründige Parallelen zu dem 2. Buch Mose, als auch den Kontext für die endzeitliche Interpretation. Die Plagen, die Verfolgung, die Opposition gegen das Wort Gottes und der prophetische Dienst sind allesamt Parallelen zwischen den Büchern: die beiden Propheten in Offenbarung Kapitel 11 sind ähnlich zu Moses und Aaron, die ebenfalls Plagen auf die Welt und auf Ägypten herabrufen. In beiden Büchern gibt es am Ende eine große Flucht, das Durchqueren des Meeres in 2. Mose und der „Ernte-Exodus“ in Offenbarung 14.

Diese Kulisse liefert die klaren Parallelen zu der Figur des Antichristen. Offenbarung 13 ist besonders bedeutsam. Wie der Pharao beansprucht er Anbetung und einen göttlichen Status. Wie Pharao verfolgt er das Volk Gottes und es scheint so, als würde er es besiegen. Wie Pharao hat er seine falschen Propheten, die besonders in Offenbarung 13 durch die wichtigste falsche prophetische Figur repräsentiert werden, die ebenso wie die Zauberer des Pharao Zeichen und Wunder tut. In beiden Fällen gehört der Sieg am Ende Gott: die Armee des Pharao ertrinkt im Roten Meer und Israel ist erlöst und in Offenbarung 19 wird der Anti-Messias (das „Tier“ – zusammen mit seinem falschen Propheten) in der letzten Schlacht besiegt und der Teufel in den Feuersee geworfen.

Um Dans Buch „Passah, der Schlüssel, der das Buch der Offenbarung aufschließt“ (in Englisch) zu bestellen hier klicken.


Gedenke Hiobs

Von Francis Frangipane, Auszug

Die Geschichte von Hiob handelt nicht nur von einem unschuldigen Mann, der unschuldigerweise unter einer satanischen Attacke zu leiden hat. Der größere Teil der Geschichte beschäftigt sich mit dem Leid, das Hiob von seinen drei Freunden zu erdulden hat. Diese Männer, wahrscheinlich religiöse Lehrer ihrer Tage, waren Freunde Hiobs. Und doch beschuldigten sie ihn fälschlicherweise in seinem Elend; sie wurden zu seinen Anklägern.
Allgemein gesprochen waren die Freunde Hiobs im Besitz der richtigen Lehren. Ihr Irrtum bestand nicht in erster Linie in ihrer Theologie, sondern darin, dass sie Hiob die Rolle des Sünders zuwiesen. Sie hatten nicht genug Demut, um zu sehen, dass sie selbst falsch liegen könnten. Gemäß der Aussage des HERRN war Hiob der gerechteste Mensch der ganzen Welt. Er war nicht nur ein verhältnismäßig guter Mensch unter anderen guten Menschen, sondern unter allen Menschen gab es „niemanden wie ihn auf der ganzen Erde“ (Hiob 1,8). In Gottes Augen war Hiob eine Klasse für sich: gleich dreimal wurde er von Gott ein „unschuldiger und aufrechter Mann“ genannt (Hiob 1,1, 1,8 und 2,3).

Der Instinkt zu richten und zu kritisieren ohne alle Informationen zu besitzen, ist nicht nur in der Welt weit verbreitet, sondern auch in uns. Gott hat die Lebensgeschichte Hiobs im heiligsten Buch der Welt aus einem einzigen Grund platziert: damit wir nicht davon überzeugt sein sollten, dass unsere Urteile immer richtig wären. Hiobs Freunde hatten die richtigen Lehren, die aber falsch angewandt wurden. Deshalb appelliere ich an euch, bevor ihr richtet, erinnert euch an Hiob und den Grund, warum seine Geschichte in der Bibel ist.

Für weitere Informationen über die Predigten von Francis Frangipane (in Englisch), hier klicken.


Neuauflage der King Conference

Von Ariel Blumenthal

Letzte Woche hat unser Team eine Konferenz mit Pastor Hung Soo Park mit veranstaltet. Teilgenommen haben dabei auch 35 liebe Brüder und Schwestern aus Korea aus 7 verschiedenen Kirchen und zahlreichen Nationen. Es war eine erstaunliche Zeit der Anbetung, des Gebets, der Lehre und der Gemeinschaft. Asher und ich lehrten beide zwei Einheiten, die in souveräner Weise vom Heiligen Geist geleitet wurden.

Wir sind gesegnet jede Woche Gäste aus aller Welt zu empfangen. Einige kommen als Einzelne, einige als Gemeinde und einige als Teil ihrer Reise nach Israel. Wir ermutigen Gruppen einen Besuch bei und Gemeinschaft mit den „lebenden Steinen“ zu einem Teil ihres Besuchs in Israel zu machen. Dies nicht, weil wir nicht genügend mit dem örtlichen Dienst auslastet wären! Sondern weil wir glauben, dass uns die „Zwillingsgeheimnisse“ des EINEN NEUEN MENSCHEN (Eph. 2 und 3) und des Olivenbaums (Röm. 11) herausfordern, eine reale und beziehungsschaffende Einheit mit dem Leib Christi aus den Nationen herzustellen.

Wir ermutigen euch auch, die Hotelräumlichkeiten hier in Yad HaShmona zu fördern, wo sich das Zentrum unseres Dienstes befindet. Es ist eine großartige Örtlichkeit, um von hier aus zu den meisten Plätzen im Land zu reisen und ihr unterstützt den Leib im Land einfach indem ihr euren Aufenthalt hier einrichtet. Um die Internetseite von Yad HaShmona zu besuchen hier klicken:


Besuch des kanadischen Premierministers in Israel

Von Cody Archer

Diese Woche besuchte Steven Harper, der Premierminister von Kanada, Israel für vier Tage. Harper, begleitet von seiner Ehefrau und über 200 Delegierten, einschließlich Ministern und Parlamentsmitgliedern wurden willkommen geheißen wie Könige. In seiner Ansprache an die Knesset (das israelische Parlament), zu der er als erster kanadischer Premierminister sprach, betonte er deutlich die enge und besondere Freundschaft mit Israel und nahm einen klaren Standpunkt für die moralische Wahrheiten ein, die sich aus unserer modernen Welt zu verflüchtigen scheinen. Seine Rede wurde mit andauerndem Applaus begrüßt und es kam zu dem Punkt, an dem zwei arabische Knessetmitglieder ihn mit Zwischenrufen unterbrachen und den Raum verließen.

Als ein Kanadier, der mit einer Israelin verheiratet ist und heute in Israel lebt, wurde ich sehr ermutigt und war in dieser Woche stolz auf Mr. Harper und die Art und Weise, in der mein Heimatland ein bisher beispielloses Vorbild für andere Nationen dargestellt hat. Harper ist ein evangelikaler Christ und hat sich den schmalen und einsamen Weg ausgesucht, indem er sich dazu entschieden hat, der Welt mit ihrer Doppelmoral im Umgang mit Israel zu konfrontieren. Betet mit uns für Mr. Harper, dass er seinen Standpunkt beibehält und aus seinem Besuch reiche Frucht entsteht.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2014

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.