logo
Revive Israel Ministerien

©1.2.2013 Revive Israel Ministries

Mach‘ aus deiner Berufung keinen Götzen

Von Asher Intrater

Sowohl in Kapitel 2 als auch 3 im Buch Daniel ist ein ähnlicher Ausdruck zu finden: tselem di dahab, mit der Bedeutung: "Abbild aus Gold."  Das Wort für “Abbild” an dieser Stelle ist das gleiche, das in 1. Mose 1, 26 zu finden ist, dass wir “nach Gottes Bild” gemacht sind.

In Kapitel 2 empfängt Nebukadnezar einen erstaunlichen Traum, der auf übernatürliche Weise vom Propheten Daniel ausgelegt wird und der die Berufung Nebukadnezars und die Geschichte der zukünftigen Generationen enthüllt. In dem Traum gibt es ein riesiges Standbild, dessen Kopf „von gediegenem Gold“ (Daniel 2, 32, zitiert nach Schlachter, Anm. d. Übers.) war. Der Prophet erklärt König Nebukadnezar: "Du bist das goldene Haupt” (Daniel 2:38).

Wenig später (Daniel 3,1), errichtet Nebukadnezar ein riesiges goldenes Standbild und verlangt von jedem auf der ganzen Welt, sich davor zu verneigen. Wer sich dem verweigerte, würde brutal ermordet werden. Er nahm das „Abbild aus Gold“, das seine eigene Berufung darstellte, und machte einen Götzen daraus. Er wurde zornig, wenn jemand nicht bis hin zur Verehrung von seiner Berufung beeindruckt war.

Was für eine Dummheit! – Aus seiner Berufung einen Götzen zu machen. Hm, tja, … viele Menschen machen heute das Gleiche. Sie nehmen die herrliche Berufung, die Gott in Seiner Gnade gegeben hat und erwarten, dass ihnen jeder sagt, wie wunderbar sie mit “Gaben” ausgestattet sind. Wenn jemand ihre Berufung nicht anerkennt und sie dafür lobt, werden sie beleidigt. Das ist die moderne, geistliche Version von Nebukadnezars historischem Götzendienst.


Kriegsgerüchte - und der israelische Fremdenverkehr

Von  Ariel Blumenthal und Yonatan Moore

Als Jeschua (Jesus) Seine Jünger über die Endzeit lehrte (Mt 24,6, Mk 13,7), prophezeite Er sowohl echte Kriege als auch „Kriegsgerüchte“. In unserer kurzen Geschichte hier in Israel, in der wir mehrere echte Kriege und Militäroperationen hatten, begleiten uns die Kriegsgerüchte immer. In jüngster Zeit gibt es Gerüchte, die den Iran, Syrien, Libanon und Ägypten betreffen. Diese Art von Spekulationen hat negative Auswirkungen auf einen wichtigen Zweig der israelischen Wirtschaft – den Fremdenverkehr.  

Viele christliche Reisegruppen haben bereits für 2013 abgesagt. Viele Gläubige aus der Region sind in die Tourismusindustrie und in Reisegesellschaften involviert, beispielsweise der Reiseveranstalter Sar El. Wir möchten unsere Leser ermutigen: Wenn Ihr vorhabt, zu kommen, dann kommt, sagt nicht ab! Und wenn Ihr noch nicht vorhabt, zu kommen … kommt! Die Kriegsgerüchte sind immer da und wenn Ihr denkt: “Vielleicht sollten wir fahren, wenn sich die Dinge beruhigen und es keine Kriegsgerüchte gibt”, dann kann es sein, dass Ihr niemals nach Israel kommt!

Es ist gut belegt, dass der Fremdenverkehr eine der besten Einkommensquellen in Israel ist. Weniger bekannt ist das Wirtschaftskonzept der “Umlaufgeschwindigkeit des Geldes“ – wie oft Geld ausgegeben und wieder ausgegeben wird. Eine Reisegesellschaft benötigt einen Führer, Fahrer, Hotelpagen, Kellner, Angestellte und Manager. Diese Menschen geben ihr Geld dann für Autoreparaturen, Klavierstunden, Lebensmittel, Kinderausstattung usw. aus.

Preisen wir Gott dafür, dass beide Seiten gewinnen: ein Tourist in Israel gewinnt grossen geistlichen Einblick in seinen Glauben, indem er dort herumläuft, wo Jesus umherging; … gleichzeitig dient der Besucher auf materielle Weise sehr dem Volk Israel.


Renate kommt heim

Dank eines bedeutenden juristischen Sieges des Jerusalemer Instituts für Gerechtigkeit traf  Renate Kaufman in dieser Woche in Israel ein, wo sie von ihrem Anwalt Michael Decker begrüsst wurde. Im Juli 2012 war Renate, einer messianischen Jüdin, nach einem langwierigen Kampf mit dem Innenministerium um Staatszugehörigkeit eine unbegrenzte Aufenhaltsgenehmigung erteilt worden, der eine Staatsbürgerschaft folgen wird.  

Renate (75 Jahre alt) ist eine Überlebende des Holocausts, die ihren Vater im Konzentrationslager Terezin verlor. Reachtsanwalt Decker wurde zitiert mit den Worten: “Ihr Vater war jüdisch genug, um von den Nazis umgebracht zu werden, aber sie ist nicht jüdisch genug für das Innenministerium hier in Israel."

Renates Geschichte und Mühsal wurde von vielen Israelis verfolgt, nachdem ein Interview mit ihr in den Nachrichten von Kanal 2 ausgestrahlt worden war. In dem Interview erklärte Renate, dass sie den Rest ihres Lebens in Israel verbringen möchte und sagte: “Ich bin eine Holocaust-Überlebende. Ben Gurion sagte, dass jeder Holocaust-Überlende das Recht hat, Israel als seine Heimat zu beanspruchen, und das ist, was ich tun will.”


Syrien

Der Bürgerkrieg in Syrien geht weiter; Assad's Regime ist instabil. Biochemische Waffen und Langstrecken-Flugkörper werden in Syrien gelagert. Diese Waffen könnten geraubt oder in die Hände der Hisbollah gebracht werden. In dieser Woche haben israelische Jets einen Transport von Langstrecken-Flugkörpern an der Grenze zwischen Syrien und Libanon bombardiert. Israel steht vor einem Dilemma: Ein Angriff auf ein Lager mit biochemischen Waffen könnte katastrophale Folgen haben. Wenn, andererseits, die Waffen in Terroristenhände fallen, könnte das Endergebnis noch viel schlimmer sein. Betet um Weisheit für Netanyahu und das israelische Militär, wie sie reagieren sollen.


Koalition

Die Vereinbarung der Mitglieder der Regierungskoalition und die Leitlinien ihrer Politik wurden noch nicht verabschiedet. Die Schlüsselthemen sind die Zusammenarbeit zwischen Netanyahu und Lapid, die Gleichbehandlung im Bezug auf den Militärdienst und der Einfluss der ultra-orthodoxen religiösen Parteien in der Regierung. Betet für aufrichtige Koalitions- und Politikentscheidungen.


Esther-Fasten

Stellt Euren Kalender für Donnerstag, den 21. Februar auf das traditionelle "Ta'anit Ester" (Esther-Fasten) ein. In Israel werden sich mehrere Gemeinden und Gebetshäuser gemeinsam versammeln, um für Israel, die Kirche und die Nationen zu fasten und im Gebet einzutreten entsprechend den Themen im Buch Esther. Wir laden Euch ein, in den Kirchen und Synagogen, wo auch immer Ihr lebt, Euch uns an diesem Tag für 12 aufeinander folgende Stunden des Gebets, Lobpreis und der Prophetie anzuschliessen (6:00 Uhr morgens bis 6:00 Uhr abends in israelischer Zeit). Näheres zu den Gebetsthemen folgt bald.


Lehre auf Youtube

Verpasst nicht die Botschaft dieses Monats von Asher, "Sieg in der Trübsal” , die im Internationalen Haus des Gebets in Kansas City aufgezeichnet wurde! Um es anzusehen, klickt hier.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2013

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.