logo
Revive Israel Ministerien

©11.1.2013 Revive Israel Ministries

Intimität

von Asher Intrater

Das Wichtigste im Leben ist Intimität, Vertrautheit. Vertrautheit zuallererst und am meisten mit Gott, und zweitens mit Menschen. Es ist die teure Perle, für die wir alles verkaufen sollten, um sie zu erlangen. Intimität kommt durch eine persönliche Beziehung mit Gott durch den Glauben an Jeschua (Jesus), den Messias.

Abraham wurde zu einem Freund Gottes (Jesaja 41,8; Jakobus 2,23). Mose kannte Gott von Angesicht zu Angesicht (5. Mose 34,10). David sagte, dass kirvah (Hebräisch für Nähe, Vertrautheit) zu Gott ihm mehr wert sei als alles in der Welt (Psalm 73,25;28), und dass es „innige Gemeinschaft“ sei, die er sich von einem Freund wünscht (Psalm 55,15).

Der Jünger, der die innigste Vertrautheit mit Jeschua erlebte war Johannes, der während des Passahmahls (dem Abendmahl) an Jeschuas Brust anlehnte und bekannt war als „der Jünger den Jeschua liebte“ (Johannes 13,23). Er schrieb diese Worte: Denn der Vater selbst hat euch lieb - Johannes 16,27.

Wenn der Vater selbst dich liebt, dann gibt es kein Hindernis, keine Distanz, keine Ablehnung, überhaupt keine Trennung. Absolute Intimität auf der vertrautesten Ebene wird uns angeboten. Die wörtliche Übersetzung von 5. Mose 4,4 lautet davek, diejenigen, die „nahe an Gott klebten wie Leim.“ Du kannst nicht näher kommen als Leim.

Sünde zerbricht die Intimität. Jeremia beschrieb es als Hüftgürtel (wie eine Art Unterhose), der schmutzig gemacht wurde (Jeremia 13,1-11). Wir waren so nahe bei Gott wie Unterwäsche und wurden dann schmutzig. Sünde ist wie ein Ehemann oder eine Ehefrau, welche die sexuelle Intimität der Ehe mit Ehebruch verrät (Hosea 1,2; 3,1). Sünde ist der Verrat der Intimität und Vertrautheit.

Vertrautheit macht es möglich, die geheimen Gedanken der eigenen Seele jemand anderem mitzuteilen. Gott macht es möglich, dass uns Seine tiefsten Gedanken durch den Heiligen Geist mitgeteilt werden (1. Korinther 2,10-23). Der Heilige Geist kennt das Innerste Gottes und teilt es uns mit. Das ist Intimität: das Innere berührt das Innere. Wenn wir Gott unsere Herzen kennen lassen, lässt Er uns Sein Herz kennen (1. Korinther 8,3).

Intimität verlangt Verletzlichkeit. Wenn wir die empfindlichsten Dinge in unseren Herzen jemandem gegenüber öffnen, werden wir wahrscheinlich verletzt. Verletzlichkeit beinhaltet Schmerz, und so ist Schmerz der Preis der Vertrautheit. Wir können durch unsere Freunde verletzt werden (Sacharja 13,6).

Daher braucht Intimität Vertrauen. Wir können Gott nicht nahe kommen, solange wir Ihm nicht vertrauen (Hebräer 11,6). Wir brauchen Glauben, um anderen vertrauen zu können. Wenn wir wollen, dass andere uns vertrauen, müssen wir uns als vertrauenswürdig erweisen. Gottes Treue uns gegenüber ermöglicht es uns,  an Ihn zu glauben. Treue erzeugt Glaube an andere.

Jeschua vollbrachte dies für uns am Kreuz. Er wurde verletzlich, um den Weg zur Intimität mit dem Vater zu öffnen. Wir verletzten Ihn. Jeschua zahlte den Preis, um Vertrautheit mit uns zu kaufen. Er wurde entblösst, geschlagen, ausgelacht  um unseretwillen. Das ist das Opfer der Liebe. Sie trägt den Schmerz der Verletzlichkeit, um den Preis für die Intimität zu bezahlen.

Wir tragen täglich unser Kreuz (Lukas 9,23) um mit Ihm gemeinsam zu gehen. Wir denken intensiv über die Schrift nach, um Seine Gedanken zu verstehen (Jesaja 55,8-11). Wir beten im Heiligen Geist, um Offenbarung zu haben und Ihn persönlich zu kennen (Epheser 1,17). Wir demütigen uns, um näher zu Ihm gebracht zu werden (Matthäus 11,25-29). Wir gehorchen, sogar bis in den Tod, um Ihn zu kennen und wie Er zu sein (Philipper 3,10).

Jeschuas letzes und grösstes Gebet war es, dass wir „Eins“ seien (Johannes 17,11; 21-23). Das ist mehr als ein Gebet für Einheit und Zusammenarbeit; es ist für eine göttliche Vereinigung. Jeschua betet, dass wir in Ihm drin sein würden und Gott in uns drin, so wie Er und der Vater ineinander sind. Er lädt uns ein, diese gleiche vollkommene Intimität zu erleben.

Intime Vereinigung mit Gott ist die erhabenste und die am meisten verändernde Erfahrung im Universum. Sie verherrlicht und reinigt (Johannes 17,5; 10; 17; 24). Sie ist die vollkommene Freude (Psalm 16,11). Sie ist die Bestimmung, für die wir geschaffen wurden.


Israelische Wahlen 2013

von Mati Shoshani, Jerusalem Institute of Justice

Am 22. Januar werden die Israelis ihre neue Regierung und den neuen Premierminister wählen. Die meisten der Parteien haben sich in ihren Kampagnen auf das Image der Parteiführer konzentriert. Man zögert, eine klare Liste von Themen zu veröffentlichen, die die neue Regierung anpacken muss (wie zum Beispiel: der Israelisch-Palästinensische Friedensprozess, die iranische Bedrohung, das Staatsdefizit, die Rekrutierung der orthodoxen Juden in die Armee oder die finanzielle Frustration der israelischen Mittelschicht),  weil es für diese Themen keine einfachen und schnellen Lösungen gibt.

Wenn erst die Resultate bekannt sind, werden der neue israelische Premierminister und seine Regierung vor riesigen Herausforderungen stehen mit Themen, die kreative Führung und eine klare Richtungsweisung benötigen. Lasst uns beten, dass in diesen kommenden Wahlen Gottes Wille geschieht, und für Weisheit und Klarheit für die gewählten Leiter.


Schnee-Segen

Ganz Israel wurde vom grössten Schnee- und Regensturm seit 20 Jahren heimgesucht. Der See Genezareth ist um 73 Zentimeter angestiegen und wird vermutlich bis zum Ende des Winters wieder seinen vollen Pegelstand erreichen. In Jerusalem türmten 13 Zentimeter Schnee.

Obwohl viel Schaden im ganzen Land wegen Überschwemmungen angerichtet wurde (zum Beispiel mussten über 100 Familien aus der Bat-Hepher-Siedlung evakuiert werden), herrscht hier viel Freude, weil sich die Grundwasservorräte wieder auffüllen. Wir glauben, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass 2013 auch ein Jahr von aufgefülltem geistlichem Segen sein wird.


Bickle auf CNN

Diesen Monat hat Christiane Amanpour auf CNN eine Spezialsendung über Armageddon gemacht. Als Teil des Berichts führte sie ein Interview mit Mike Bickle von IHOP. Diese Sendung wurde von Millionen geschaut. Lasst uns für unsere lieben Freunde von IHOP beten, deren Zeugnis die ganze Welt berührt und die ganze weltweite Gemeinde segnet. Um die Sendung zu sehen klickt bitte hier.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2013

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.