logo
Revive Israel Ministerien

©7.12.2012 Revive Israel Ministries

Ausersehen – „vorhergekannt“

von Asher Intrater

Paulus (Saulus) braucht im Römerbrief zweimal das Wort „ausersehen“. Beide Male bezieht sich dies auf den Plan, den Gott hat – zuerst für den einzelnen Menschen und dann für eine ganze Nation.

Römer 8,29
Denn die Er ausersehen hat, die hat Er auch vorherbestimmt, dass sie gleich sein sollten dem Bild Seines Sohnes. 

Gott hat eine Bestimmung, einen vorbereiteten Plan für jeden Einzelnen. Dieser Plan hat ein Element, das für alle gleich ist, nämlich dass jeder Mensch dem Bild Jeschuas (Jesus), dem vollkommenen Vorbild eines Menschen geschaffen im Bildnis Gottes (1. Mose 1,26), gleich gemacht werden soll. Dieser Plan hat auch ein Element, das für jeden einzigartig ist, weil jeder Einzelne anders ist. Gott machte Seinen Plan für jeden Einzelnen gemäss der jeweiligen Persönlichkeit und dem Charakter.

Gott kennt uns besser, als wir uns selber kennen. Er machte Seinen Plan für uns bevor wir überhaupt geboren waren. Er kannte uns schon; er hat kannte uns vorher. Er plante für uns auf Grund dieses Vorherwissens. Vorbestimmung (Prädestination) ist nicht willkürlich sondern bestimmt durch Gottes Vorherwissen. Vorherwissen geht der Vorbestimmung voraus.

Das zweite Mal, bei dem von Ausersehung oder  Vorherwissen gesprochen wird, bezieht sich auf die Nation Israel – nicht ein Mensch, sondern ein Volk.

Römer 11,2
Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er zuvor ersehen hat!

Es liegt jenseits unseres Verständnisses, wie Gott einen Menschen kennen kann, bevor er überhaupt geboren wurde. Wie viel mehr bei einer ganzen Volksgruppe! Gott kannte die Geschichte Israels, bevor sie sich ereignete. Und jetzt weiss Er Dinge über die Zukunft Israels, bevor sie geschehen.

Israel ist ein „auserwähltes“ Volk. Ein Teil dieses „Auserwähltseins“ kommt aus der Geschichte des alten Israel, ein Teil von der Geburt Jeschuas, und ein weiterer Teil von der Mission der frühen Apostel. Und dann gibt es noch einen weiteren Anteil an Israels auserwählten Stellung: diese hängen zusammen mit Dingen, die noch nicht passiert sind. Gott weiss Bescheid über Vorkommnisse in Israels Zukunft, die noch nicht geschehen sind. Auf der Grundlage Seines Vorherwissens über die zukünftigen Vorkommnisse hat Gott das Volk Israel auserwählt. Er hat sie „vorhergekannt“.

Diese Vorkommnisse werden „viel mehr“ sein als alle früheren Vorkommnisse (Römer 11,12). Es wird eine Erweckung geben wie in der Apostelgeschichte, aber noch viel grösser (Apg. 2,17). Es wird einen wundersamen militärischen Sieg geben wie die im alten Israel, aber noch viel grösser (Sacharja 14,2-5). Es wird ein Königreich geben wie das von Salomo, aber viel grösser (Micha 4,1-8). Alle, die an Jeschua glauben, können „eingepfropft“ sein in diese Vorbestimmung (Römer 11,17), Mitglieder vom „Bürgerrecht Israels“ (Epheser 2,12) und „Teilhaber“ in denselben Verheissungen (Epheser 3,6) werden.


UNRWA

von Caleb Myers, Jerusalem Institute of Justice

Nach dem Israelischen Unabhängigkeitskrieg von 1948 wurde das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (engl.: United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East, kurz UNRWA) ins Leben gerufen zur Unterstützung der 550‘000 palästinensischen Flüchtlingen in Israel, Jordanien, Syrien, Ägypten und Saudi Arabien. UNRWA wurde als zeitlich begrenzte Organisation gegründet, um das Leben der Flüchtlinge zu erleichtern und sie bei der Wiedereingliederung in neue Gemeinschaften zu unterstützen.

Im Gegensatz zu allen anderen Flüchtlingen dieser Welt kann der palästinensische Flüchtlingsstatus an Kinder und Grosskinder vererbt werden. Die 550‘000 Flüchtlinge, die 1948 erfasst waren, wurden zu 4,7 Millionen, trotz der international anerkannten Definition eines Flüchtlings, dessen Status nicht  an nächste Generationen übergeht.

Im Widerspruch zu seiner ursprünglichen Aufgabe besteht das UNRWA immer noch, und anstatt die Zahl der Flüchtlinge zu reduzieren hat sich das Ziel der Organisation dazu verlagert, den Flüchtlingsstatus der Palästinenser im Nahen Osten beizubehalten. UNRWA unterstützt und unterhält die palästinensischen Flüchtlinge in einer Position mit diplomatischer Hebelwirkung gegenüber Israel, in der Hoffnung, ein zukünftiges  Abkommen im israelisch-palästinensischen Konflikt beeinflussen zu können.

Das Budget der UNRWA hat sich von 20 Millionen US-Dollar 1949 auf über eine Milliarde US-Dollar 2012 aufgeblasen, was die palästinensischen Flüchtlinge bei weitem zu den Empfängern der grössten Unterstützung durch Flüchtlingshilfe pro Kopf macht. UNRWA beschäftigt nahezu 30‘000 Palästinenser und ist dadurch der grösste Arbeitgeber von Palästinensern. Sie hat zugegeben, einen aktiven Hamas-Aktivisten beschäftigt zu haben und sagte sogar, dass sie darin kein Problem sähen.

UNRWA wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, den palästinensischen Flüchtlingen nach dem Krieg 1948 zu helfen. Sie ist gegen ihren eigentlichen Auftrag zu einem politischen Werkzeug gegen Israel geworden. Die Organisation, hauptsächlich durch die USA und europäische Länder finanziert, muss verantwortlich gemacht werden und ihren ursprünglichen Auftrag wieder wahrnehmen.


Muslimische Evangelisten

Abu Ali, Rashid und Waheed sind moderne Glaubenshelden und die Leiter des Fernsehsenders Al Hayat, der eine kühne Botschaft des Evangeliums in die ganze muslimische Welt sendet. Al Hayat hat monatlich 30 Millionen (!) Zuschauer, 100‘000 Zuschauerrückmeldungen, 4 Millionen individuelle Besucher auf ihrer Webseite und 11 Millionen Einträge in ihren sozialen Netzwerken.

Diese Woche veröffentlichte Al Qaida Bilder der drei Männer mit ihren Frauen und Kindern sowie den Adressen ihrer Wohnungen und Büros. Al Qaida sagte, dass „jemand sie besuchen und das Nötige tun sollte“, was einem Aufruf zu ihrer Ermordung gleichkommt. Bitte betet dringend um ihren Schutz und dass ihre Evangelisation weiter Frucht trägt.

Abu Atalla, ein anderer Bibellehrer mit muslimischem Hintergrund, war in Kairo während den Demonstrationen gegen Mursi. Jene, welche die Muslimbruderschaft nicht unterstützen fühlen sich durch die neu vorgeschlagene Verfassung verraten, welche Mursi Vollmacht über alle gesetzgebenden, militärischen und gerichtlichen Einheiten gäbe. Die Volksabstimmung  über die neue Verfassung findet am 15. Dezember statt.

Bitte betet für weniger Blutvergiessen, dafür, dass die neue Verfassung nicht rechtskräftig wird, dafür, dass gerechte Männer in der ägyptischen Regierung auftreten, und für die vielen Menschen, die wegen dieser Unsicherheit und der Verfolgung in der derzeitigen Situation zum Glauben kommen.


Call Geneva

Betet für „The Call Geneva“ mit einer 12-Stündigen Gebetswache am Samstag, 8. Dezember, einer Lehrveranstaltung zum Thema Erneuerung und Wiederherstellung am Montag und Dienstag, 10.-11. Dezember und einem speziellen Lobpreisabend am Mittwoch, 12. Dezember. Lasst uns an einen geistlichen Durchbruch glauben, der eine Erweckung in der ganzen Schweiz und in ganz Europa auslösen wird.

Für mehr Informationen bitte hier klicken.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2012

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.