logo
Revive Israel Ministerien

©4.8.2012 Revive Israel Ministries

Geist und Kraft

von Asher Intrater

Im neuen Bund, insbesondere in den Schriften von Lukas, finden wir immer wieder die Worte „Geist und Kraft“.

  1. Johannes der Täufer kam im „Geist und in der Kraft Elias“ (Lukas 1,17)
  2. Miriam (Maria), die Mutter Jeschuas (Jesu) wurde schwanger weil „der Heilige Geist über dich kommen wird, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten“ (Lukas 1,35)
  3. Die Jünger empfingen „Kraft, wenn der Heilige Geist auf euch herabkommt“ (Apg. 1,8)

Der Geist und die Kraft gehören zusammen, aber sie sind nicht dasselbe. Der Geist ist eine Person, die Kraft ist eine Sache. Der Heilige Geist ist Gott, die Kraft ist Energie. Wir können die Kraft Gottes benützen, aber wir können den Geist Gottes nicht benützen. Der Geist Gottes führt, leitet und lehrt uns. Die Kraft wird durch unseren Glauben aktiviert. Wir unterwerfen uns dem Geist Gottes, die Kraft unterwirft sich uns.

Was ist der Unterschied zwischen einer Person und einer Sache? Ein Elektriker ist eine Person, Elektrizität ist eine Sache. Wenn der Elektriker in dein Haus kommt, verdrahtet er die Elektrizität. Du lädst den Elektriker in dein Haus ein und behandelst ihn freundlich. Dann benutzt du die Elektrizität gemäss seinen Anweisungen.

Als Jeschua im Wasser untergetaucht wurde, kam der Geist des Herrn in Form einer Taube auf Ihn (Lukas 3,21). Die Kraft Gottes wird dort nicht erwähnt. Danach führte der Heilige Geist Jeschua in die Wüste, um Seine Heiligkeit durch die Versuchung des Teufels zu prüfen (Lukas 4,1). Auch hier wird die Kraft nicht erwähnt. Doch nachdem die Versuchungen vorbei waren, kehrte Jeschua „in der Kraft des Geistes zurück nach Galiläa“ (Lukas 4,14).

Jeschua empfing den Heiligen Geist, indem er durch das Wasser der Busse, Vergebung und Unterordnung hindurch ging. Dazu gab es keine andere Voraussetzung oder Prüfung. Er tat dies als Vorbild und Beispiel für uns. Jeder, der Busse tut und eintaucht, um die Vergebung der Sünden im Namen Jeschuas zu empfangen, kann den Heiligen Geist als Gnadengeschenk empfangen (Apg. 2,38). Alles, was man dafür tun muss, ist darum bitten (Lukas 11,13).

Bevor Jeschua jedoch die Kraft empfing, betete Er, fastete während 40 Tagen und widerstand den Versuchungen des Teufels. Auch in unseren Leben werden Gebet, Fasten, Bekämpfen des Teufels und das Bestehen der Gehorsamkeitsprüfungen Gottes die geistliche Kraft und Salbung in unseren Leben vermehren.

Beachte, dass die drei Hauptversuchungen in der Wüste mit dem Missbrauch von Gottes Kraft zu tun hatten, das heisst, die Kraft Gottes aus einer falschen Motivation heraus zu benutzen (Lukas 4,3-13). Wenn Gott weiss, dass wir die Kraft für die richtigen Dinge verwenden werden, kann Er die Salbung erhöhen. Wenn die Kraft Gottes für die falschen Dinge benutzt wird, handelt es sich um eine Form der Hexerei, auch wenn wir versuchen, Jeschuas Namen zu benutzen, um dies zu rechtfertigen (Apg. 8,18-23).

Vielen Gläubigen, die Gott lieben, fehlen in der heutigen Zeit die Kraft und Gegenwart des Heiligen Geistes. Vielleicht liegt der Grund darin, weil wir überflutet werden durch den Einfluss der Medien, durch weltliche Sorgen und sozialen Druck. Wenn wir mehr Salbung wollen, müssen wir diese wüstenartigen Erfahrungen suchen anstatt den komfortablen Flauschekissen-Erfahrungen zu frönen.


Neue Predigt auf Youtube

Schau dir Ashers ganze Predigt über „Geist und Kraft“ in der neuen, kostenlosen Predigt auf Youtube an, damit wir uns besser von den weltlichen Einflüssen trennen können und die Kraft des Heiligen Geistes erfahren und Gottes Gegenwahrt erleben können.

Klicke hier, um das Video (in Englisch) anzusehen.
(www.youtube.com/user/reviveisraeltv)

Vergiss nicht, unsere Youtube-Seite zu abonnieren, um per E-Mail benachrichtigt zu werden, wenn ein neues Video zur Verfügung steht.


Das Ende der Erde

Erneut bitten wir dich um Unterstützung im Gebet, während wir versuchen, Jeschuas grossen Auftrag zu erfüllen, Seine Zeugen von Jerusalem, Judäa, Samaria und bis an das Ende der Erde zu sein (Apg. 1,8). Unser Team und Mitglieder unserer Gemeinde werden diese Woche in den folgenden Ländern dienen und lehren:

- John und Tikvah – Polen
- Sarah V – Thailand
- Ariel und Vered – kommen aus China zurück
- Asher, Betty, Hezi, Odelia, Youval, Valerie und Anja – dienen an einer Konferenz über Prophetie in Valence, Frankreich
- David und Sara M, Joel J – Argentinien
- Evan und Elisa – USA
- Or, Vered und Avi – Afrika
- Herut – Ukraine


Sinai-Zaun

1979 gab Israel die riesige Landmasse der Sinaiwüste an Ägypten zurück im Tausch für den Friedensvertrag. Das vergangene Jahr hat einen Umschwung in der ägyptischen Regierung und neue Terroraktivitäten an der Grenze im Sinai mit sich gebracht. Die Entmilitarisierung der Halbinsel Sinai war die Pufferzone, welche den Friedensvertrag stärkte. Da diese Pufferzone nun gefährdet ist, investiert das israelische Verteidigungsdepartement in ein riesiges Projekt, um der Grenze entlang einen Sicherheitszaun zu bauen.

Es handelt sich dabei um 242 Kilometer extrem schwieriges Gelände. Mehr als 1‘000 Arbeiter wurden für dieses Projekt angestellt, welches dank dem straffen Arbeitszeitplan und trotz beinahe unerträglichen Arbeitsbedingungen im Oktober fertiggestellt werden soll. Colonel (Oberst) Eran Ophir, Leiter dieses Projekts, erklärte, dass der robuste Zaun aus Beton, Stahl, Eisen und Stacheldraht praktisch undurchdringbar sein wird (Yediot, Musaf Shabat, S. 16). Bete, dass Israels Grenzen geschützt sind, vor dem Terrorismus im Norden der Hizbollah, im Westen der Hamas und im Süden der Islam-Bruderschaft.


Farm in der Wüste

Israel ist führend in landwirtschaftlichen Innovationen und hat bedeutend dazu beigetragen, weltweit die Nahrungsmittelproduktion zu steigern und den Hunger zu verringern.

Ein Bauernbetrieb, der messianischen Juden in Südisrael gehört und sich spezialisiert auf landwirtschaftliche Technologien und Gemüseproduktion für den internationalen Markt, hat eine Vision, den Dienst auf dem Werkplatz Israel auszudehnen und zur lokalen Wirtschaft beizutragen, damit Arbeitsplätze geschaffen und neue Methoden für den effizienteren Gebrauch der natürlichen Ressourcen gefördert werden.

Wenn du mehr Informationen möchtest über Freiwilligeneinsätze, landwirtschaftliche Ausbildung oder wie du bei der Gebets- und Unterstützungsgruppe mitmachen kannst, kontaktiere bitte direkt die Desert-Farm. ([email protected])


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2012

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.