logo
Revive Israel Ministerien

©6.9.2012 Revive Israel Ministries

Der Jordan

Von Eddie Santoro und Asher Intrater

Letztes Jahr eröffnete die israelische Naturschutzgesellschaft die Taufstelle und das Naturreservat namens „Khaser al Yehud“ am Ufer des Jordans gegenüber von Jericho. Der arabische Name bedeutet „die Überschreitung der Juden“ und bezieht sich auf die wunderbare Überschreitung zur Zeit Josuas. Der Tradition nach ist der Ort auch die Stelle der Taufe Jeschuas (Jesu) durch Johannes den Täufer.

Die Bedeutung dieser beiden historischen Ereignisse ist mit einander verbunden. So wie Jeschua 40 Tage in der Wüste fastete, um die Bedeutung der 40jährigen Wüstenwanderung der Juden „abzuschliessen“, so wurde Er am gleichen Ort im Jordan getauft, um die Bedeutung der Überschreitung des Flusses mit Josua „abzuschliessen“ (Matthäus 3, 15). Die Einheit des Bundes und die geistliches Einheit von Jeschuas Leben und der Geschichte des Volkes Israel ist tiefgreifend (Matthäus 2, 15).

Letzte  Woche fuhren wir zu Khaser al Yehud. Dort, in der heissen Wüstensonne, hatten wir die Freude, drei neue Gläubige aus unserer Jerusalemer Gemeinde in den Tod und die Auferstehung Jeschuas zu taufen. Darüber hinaus übergaben mehrere andere erneut ihre Leben durch Eintauchen.

Jeder hatte seine eigene persönliche Geschichte, aber die herausragende Wahrheit im Leben von jedem von ihnen ist, dass Gottes Liebe grösser ist als die Macht des Feindes. Als das letzte Paar wieder aus dem Wasser hochkam, und als wir dort staunend standen und uns an Gottes Gnade freuten, flog plötzlich über unseren Köpfen eine einzelne weisse Taube und kreiste über uns (Matthäus 3, 16).


Die Ausnahme von der Regel

Nachdem wir 3.000 Jahre ein erwähltes, heiliges Volk (2. Mose 19,6) sind, aber unseren eigenen Messias nicht kennen, scheinen wir Juden zu wissen, dass wir eine besondere Berufung haben, aber wir wissen nicht genau, warum. Dazu kommt, dass wir in der Torah am Sinai Gottes absoluten moralischen Standard bekommen haben, aber wir haben keinen Weg, ihn wirklich zu erfüllen (Jeremia 31, 32)

Wegen dieses Hintergrunds tendieren Juden möglicherweise dazu, ein sonderbares psychologisches Syndrom zu zeigen, das ich „die Ausnahme von der Regel“ nenne. Es geht so: Regeln sind wichtig. Jeder muss den Regeln gehorchen. Jeder, der den Regeln nicht gehorcht, sollte zurechtgewiesen und bestraft werden. Ich aber bin ein besonderer Fall wegen der Wichtigkeit meiner Berufung. Ich bin eine Ausnahme von den Regeln, und sie passen nicht wirklich zu mir.

(Diese psychologische Fehlfunktion kommt vielleicht auch bei Völkern mit anderen ethnischen und religiösen Hintergrund vor.)


Jesaja 13 und die Endzeit

Das zweite Kommen Jeschuas ist ein zentrales Ereignis der Prophetie des Neuen Bundes. Es ist ebenfalls zentral bei den hebräischen Propheten des Alten Bundes, wird jedoch oft übersehen, weil es anders bezeichnet wird: „Der grosse und schreckliche Tag von Jahwe“. Indem wir die Verbindung zwischen diesen beiden Bezeichnungen wiederherstellen, werden wir eine bessere Folgerichtigkeit der Prophetien des Alten Bundes hin zu den Prophetien des Neuen Bundes sehen. Ein klareres Verständnis über die Ereignisse der Endzeit wird daraus hervorkommen.

  1. Das Buch der Offenbarung beschreibt das Zweite Kommen in erster Linie aus der Perspektive des geistlichen Kampfes zwischen Engeln und Dämonen (Offenbarung 12, 7; 19, 11).
  2. Das Buch Joel beschreibt mit dem Blick vordringlich auf Gebet, Busse und Erweckung gerichtet, die zum Zweiten Kommen führen werden. (Joel 1, 14; 2, 12, 27).
  3. Das Buch Sacharja beschreibt die Schlacht der Endzeit vorwiegend aus der Perspektive der Schlacht aller Völker gegen Jerusalem (Sacharja 12,2, 9; 14, 2-3, 12).
  4. Das Buch Ezechiel beschreibt die Wiederherstellung in Israel (Ezechiel 36), die Auferstehung der Toten (Ezechiel 37), den grossen Krieg von Gog und Magog (Ezechiel 38 – 39), den Tempel im 1000jährigen Reich und das Königtum (Ezechiel 40-48).
  5. In Jeschuas Rede über die Endzeit auf dem Ölberg zitierte Er frei aus Jesaja, Jeremia, Daniel und Sacharja (Matthäus 24, 29 – 31)

Das 13. Kapitel von Jesaja wird oft als Endzeitprophetie übersehen. Es beschreibt jedoch auch die Zeit des Zweiten Kommens:

Jesaja 13, 6 – Heulet! Denn der Tag des Herrn ist nahe; er kommt wie eine Verwüstung von dem Allmächtigen!
Jesaja 13, 9 – Siehe, der Tag des Herrn kommt, unbarmherziger, überfliessender und glühender Zorn…
Jesaja 13, 13 - …die Erde soll von ihrer Stelle rücken … am Tag der Glut Seines Zorns.

Die Sichtweise von Jesaja 13 ist die Zerstörung der Kräfte „Babylons“, ziemlich parallel zur Zerstörung Babylons, wie sie in Offenbarung 17 – 18 beschrieben ist.  Jesaja beschreibt seine prophetische Bürde gegenüber Babel (13,1). (Babel und Babylon sind im Hebräischen dasselbe). Er beschreibt, wie die Himmel verdunkelt werden (13, 10). Die Welt wird für ihre Bosheit bestraft (13, 11).

Ein schrecklicher Krieg wird stattfinden, bei dem viele Menschen umkommen (13, 15). Die Menschen werden zurück in ihre Heimatländer fliehen (13, 14). Feuer wird ausgegossen wie bei der Zerstörung von Sodom und Gomorrah (13, 19). Diese Ereignisse werden zur gleichen Zeit stattfinden, wenn Israel als Nation wiederhergestellt wird – sowohl geistlich als auch physisch.

Jesaja 14, 1 – Denn der Herr wird sich Jakobs erbarmen und Israel wieder erwählen und sie in ihrem Land zur Ruhe bringen; und die Fremdlinge [oder Konvertit, Gast] werden sich ihnen anschliessen und sich dem Hause Jakobs beigesellen

Parallel zu Römer 11 beschreibt dieser Vers nicht nur die Wiederherstellung Israels, sondern auch eine Gruppe von Menschen aus den Nationen der Welt, die geistliche Partner mit Israel werden.  Das kann nur die Kirche der Endzeit sein, die ihren Platz der Partnerschaft mit Israel einnimmt und „in den Ölbaum Israels eingepfropft“ wird (Römer 11, 17 – 21).

Diese Wiederherstellung Israels zu ihrer Berufung und die Partnerschaft mit der internationalen Kirche wird zur letztendlichen Niederlage Satans beim Zweiten Kommen Jeschuas führen.
Jesaja 14, 12 und 15 –  Wie bist du vom Himmel herabgefallen, du Morgenstern [Luzifer] … Zum Totenreich fährst du hinab, in die tiefste Grube!


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2012

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.