logo
Revive Israel Ministerien

©5.18.2012 Revive Israel Ministries

Petrus-Offenbarung

von Troy B. Wallace

Petrus hatte drei Arten von Offenbarung, die im Neuen Bund festgehalten worden sind. Als er den übernatürlichen Fischfang sah, brachte ihn die pure Güte des Herrn dazu, wahrzunehmen dass er ein sündiger Mann war. Diese erste Offenbarung war, dass er Busse tun musste.

„Als aber Simon Petrus das sah, fiel er zu den Knien Jesu nieder und sprach: Herr, gehe von mir hinweg, denn ich bin ein sündiger Mensch!“ (Lukas 5,8)

Auch wir müssen zugeben, dass wir Sünder sind und Busse tun müssen. Das ist ein andauernder Prozess in unseren Herzen. Während wir uns mehr dem Wirken des Heiligen Geistes hingeben, werden wir mehr Wege finden, uns dem Herrn mit unseren Gedanken, unserem Willen und unseren Gefühlen zuzuwenden.

Als nächstes erkannte Petrus, dass Jeschua (Jesus) der Messias und der Sohn Gottes ist.

Da antwortete Simon Petrus und sprach: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes!“
Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: „Glückselig bist du, … denn Fleisch und Blut hat dir das nicht geoffenbart, sondern mein Vater im Himmel!“ (Matthäus 16,16-17)

Petrus verkündete etwas, das in ihm aus einer Offenbarung des Heiligen Geistes geboren wurde. Diese Offenbarung beinhaltete das Wissen, dass Jeschua gleichzeitig menschlich und göttlich ist. Es ist wichtig für uns, in unserem Alltag in dieser Realität zu verharren.

Als drittes erhielt Petrus eine Offenbarung von Gott, welche die Erfüllung prophetischer Schriften in konkreten Momenten seines Lebens betraf.

„Dies ist es, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist:  Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen…“ (Apostelgeschichte 2,16-17)

Wenn wir unsere Sünden bekennen und Jeschua als Herrn bekennen, fangen wir an, in der Schrift persönliche Anwendungen für Entscheidungen in unseren Leben sehen. Wir können Offenbarungen und Verständnis über Vorgänge erlangen, die um uns herum geschehen. In diesen Tagen der Endzeit ist es für uns so wichtig, in den prophetischen Offenbarungen über Israel, die Gemeinde, die Ausgiessung des Heiligen Geistes und die Zeiten, in denen wir leben, unseren Lebensweg zu gehen.


Gift trinken

von Don Finto

Jeschua erzählte ein Gleichnis über die Gefahren des nicht-Vergebens für den Menschen:

„Und voll Zorn übergab ihn sein Herr den Folterknechten, bis er alles bezahlt hätte, was er ihm schuldig war. So wird auch mein himmlischer Vater euch behandeln, wenn ihr nicht jeder seinem Bruder von Herzen seine Verfehlungen vergebt.“ (Matthäus 18,34-35)

Sich zu weigern, jemandem zu vergeben, ist wie Gift trinken und hoffen, dass die andere Person stirbt.

Wenn wir denen nicht vergeben, die gegen uns gesündigt haben, stellen wir uns selber ausserhalb des Schutzes des Herrn. Dadurch ist der Feind in der Lage, uns zu quälen und zu foltern.

Aber wie können wir vergeben, wenn uns tatsächlich Unrecht geschah? Wie können wir unsere Gefühle ändern, damit wir uns nach „vergeben“ fühlen?

 Wir leben nicht aus unseren Gefühlen. Wir leben aus dem Glauben. Wir warten nicht, bis wir uns danach fühlen, zu vergeben. Wir sprechen Vergebung aus im Namen und in der Autorität Jeschuas, unseres Erlösers und Vergebers.

Unser vollkommenes Beispiel ist Jeschua am Kreuz. „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ Auf einer Ebene wussten diese jüdischen Führer und römischen Offiziere, was sie taten. Sie kreuzigten einen Mann, sogar einen guten Mann. Aber auf einer anderen Ebene wussten sie nicht, was sie taten. Sie töteten Gottes persönlichen Stellvertreter für die Erlösung der Menschen, Gott in menschlicher Form.

„Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen ihre Verfehlungen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.“ (Matthäus 6,14-15)

Für mehr Informationen über Don Finto (auf Englisch) bitte hier klicken. www.calebcompany.org


Sieg über Menschenhandel

von Mati Shoshani

Rami Saban, vermutlich einer der einflussreichsten Personen im Bereich des Menschenhandels in Israel, wurde letzte Woche zu 18 Jahren Haft verurteilt. Er war der Kopf eines Schmuggelrings, der während Jahren Frauen, hauptsächlich aus der ehemaligen Sowjetunion, damit geködert hatte, in Israel einen guten Arbeitsplatz mit einem hohen monatlichen Einkommen zu erhalten.

Rami und seine Partner, von denen einige auch zu schweren Strafen verurteilt wurden, zwangen die Frauen in die Prostitution. Oftmals mussten diese bis zu 20 Kunden am Tag empfangen. Mindestens 300 dieser Frauen wurden von Osteuropa nach Moskau gebracht und dann nach Ägypten geflogen. Von dort wurden sie von Beduinen nach Israel geschmuggelt, wo man ihre Papiere wegnahm und sie wie Sklaven behandelte.

Es ist ungewohnt für ein israelisches Gericht, einen Mann, der dieser Taten für schuldig befunden wurde, zu einer so langen Haftstrafe zu verurteilen. Daher ist es ein positives Zeichen dafür, dass gegen Menschenhandel in Israel in Zukunft härter vorgegangen wird.


Schawuoth: Gebets - und Fastennacht

von Avichai Orel

Wie würde die Welt aussehen, wenn Gott heute Seinen Geist auf alles Fleisch ausgiessen würde? Weltweite würde es Erweckung geben; Menschen würden gerettet, geheilt und von den Mächten der Finsternis befreit werden. Wir würden die laute Stimme einer Menge von Menschen und Nationen hören, die rufen „Gesegnet ist, der da kommt im Namen des Herrn!“ Und stell dir vor: Jeschuas Wiederkunft wäre noch näher.

Wir laden euch ein und ermutigen euch, mit uns am Schawuoth-Fest 12 Stunden zu fasten und zu beten. Das Ereignis fängt am 26. Mai um 18.00 Uhr abends an. Durch die ganze Nacht werden wir lobpreisen, Fürbitte tun, prophezeien und Gott anrufen, Seinen Geist auf alles Fleisch auszugiessen, damit Joels Prophezeiung in Erfüllung gehen mag (Joel 3,1).

Für weitere Informationen (in Englisch) bitte hier klicken.


Israel und die Gemeinde in der Endzeit Konferenz

Bitte betet für diese bedeutsame Konferenz, welche bei IHOP Kansas City dieses Wochenende stattfindet. Micke Bickle, Wes Hall, Allen Hood und Asher Intrater sind die Hauptredner.

Wir glauben, dass dies ein wichtiger Wendepunkt ist, um weltweit Menschen zum Gebet aufzubieten, das durch ein Verständnis für Gottes Plan für Israel, die Gemeinde und die Endzeit geprägt ist.

Um die Konferenz live zu verfolgen (auf Englisch), kann man auf dem Webstream auf der Webseite von IHOP  www.ihop.org vorbeischauen.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2012

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.