logo
Revive Israel Ministerien

©3.24.2012 Revive Israel Ministries

Terror in Toulouse

Von Asher Intrater

Am Donnerstag, dem 22. März um 11.35 Uhr wurde der Terrorist Mohamed Merah in einer Schiesserei mit der französischen Polizei getötet. Er hatte vier französische Juden und drei französische Polizisten ermordet.

Nach den Morden, noch bevor die Identität von Merah aufgedeckt worden war, berichteten europäische Medien, dass es sich vermutlich um die Tat von Neonazis handele. Das war falsch. Merah war Mitglied eines Al Kaida-Ablegers. Lasst uns das Offensichtliche festhalten: er ermordete diese Juden ganz einfach deshalb, weil sie Juden waren. Er ermordete sie, weil er durch islamischen Extremismus indoktriniert worden war.

Die Aussenministerin der Europäischen Union, Katherine Ashton, erwähnte in einem Kommentar die Ermordung der Juden in Toulouse und den Tod von palästinensischen Kindern in Gaza im gleichen Atemzug. Selbstverständlich ist jeder Tod einer unschuldigen Person unbeschreiblich tragisch. Trotzdem ist diese moralische Gleichwertigkeit inakzeptabel. Wie der israelische Premierminister Netanjahu antwortete: „Es ist nicht denkbar, ein Massaker [wie in Toulouse] mit den chirurgisch präzisen Verteidigungsmassnahmen der israelischen Armee gegen jene zu vergleichen, die Kinder als lebendige Schilde benutzen.“

Wird Europa nun aufwachen und aufhören zu versuchen, den islamischen Extremismus zu rechtfertigen? Die Chancen stehen schlecht. Um einen israelisches Sprichwort zu zitieren: „Wer Schlangen im Hinterhof aufzieht, wird eines Tages in seinem Wohnzimmer gebissen werden.“


Märtyrer in Jemen

Am Sonntag, dem 18. März, wurde Joel Shrum (29) in Taiz, Jemen, von zwei Männern auf Motorrädern erschossen. Sie gehörten der lokalen Al Kaida-Gruppe an. Joel, ein Amerikaner aus Pennsylvania, lehrte Englisch an der „Swedish International School.“ Joels Schwester Jessica sagte: „Joel war Christ und motiviert durch die Liebe Gottes.“

Am Dienstag demonstrierten hunderte gemässigte Muslime gegen Shrums Ermordung. Sie trugen Schilder, auf denen „Wir lieben dich Joel“ und „Stopp Terrorismus“ stand. Lasst uns mit ihnen im Gebet eins sein. Mehr Araber sind Opfer des islamischen Terrorismus als irgendeine andere Bevölkerungsgruppe. Um eine vollständigere Berichterstattung über Shrums Ermordung und Videoberichterstattung (in Englisch) zu sehen, bitte hier klicken.

Diese Ermordung zeigt erstaunliche Parallelen zu der Ermordung der Juden in Frankreich, nur war es dieses Mal ein Christ in Jemen. Lasst euch nicht täuschen. Shrum wurde ermordet, weil er Christ war, und seine Mörder handelten auf Grund ihrer Indoktrinierung durch den islamischen Extremismus.


Der unzerstörbare Bund

Ein „Bund“ kann definiert werden als eine Abmachung zwischen Gott und den Menschen, welche nicht zerstört werden kann. Der Bund ist der Rahmen für alle Geschehnisse in der Bibel. Die Bündnisse der Bibel treten in einer logisch aufeinander aufbauenden Reihenfolge auf.

1. Adam und Eva – Gott überträgt die Autorität, über die Erde zu regieren, auf Männer und Frauen (1. Mose 1,26). Aus diesem Grund musste Jeschua (Jesus) als Mensch in diese Welt geboren werden. Dies wurde bestätigt durch das Versprechen, dass der „Same“ der Frau eines Tages den Kopf der Schlange zertreten werde (1. Mose 3,15).

2. Noah – Die Flut Noahs war um ein vielfaches katastrophaler als es irgendjemand sich jemals hätte ausdenken können. Noahs Familie war vermutlich in Panik. Vielleicht würde sich die Erde unter ihren Füssen auflösen. Aus diesem Grund schloss Gott den „Regenbogen-Bund“, der versprach, dass die Schöpfung nicht zerstört werden würde (1. Mose 9,11). [Dies ist einer der Gründe dafür, dass der neue Himmel und die neue Erde aus Offenbarung 21 eine Erneuerung der Schöpfung und nicht ein „un-schöpfen“ oder „ent-schaffen“ des Universums sein muss.]

3. Abraham – Abraham wird ein Segen sein, ein Vater der Nationen durch seinen Samen, und das Land Kanaan in Besitz nehmen (1. Mose 12,2-3; 17,2-8). In diesem Bund erneuert und entwickelt Gott, was er bereits Adam und Noah versprochen hatte. Abraham hat, wie schon Adam und Noah, die Autorität, den Planeten Erde wieder in Besitz zu nehmen (Römer 4,13). Der Same, welcher die Schlange besiegen wird, kommt durch Abraham. Die Nationen, welche von Noah geboren wurden, werden durch ihn gesegnet werden.

4. Juda – Das Versprechen des kommenden Samens wird dann weitergeführt von Abraham zu Juda (1. Mose 49,10). Dies ist einer der Gründe, warum das jüdische Volk nicht zerstört werden kann (Jeremia 31,36-37) und Teil dessen sein muss, Jeschua einzuladen, wieder zurück auf die Erde zu kommen, um zu herrschen und zu regieren (Matthäus 23,39).

5. Mose – Das Volk Israel macht ein unzerstörbares Gelübde, alle vollkommenen moralischen Gebote vom Sinai zu halten. Aber dann brechen sie das Gesetz. Sie sind dem Untergang geweiht. Das ist eine beängstigende Situation. Das ist der Hintergrund, warum ein neuer Bund benötigt wurde (Jeremia 31,31-33). Das jüdische Volk hat seinen eigenen Bund gebrochen und muss erlöst werden – was unmöglich wäre ohne ein übernatürliches Eingreifen.

6. David – Gott schliesst einen unzerstörbaren Bund mit David, dass sein Same die Erde von Jerusalem aus für immer regieren wird (Psalm 89,3-4, 28-29, 34-37). Dies ist einer der Gründe, warum die Wiederkunft Jeschuas wörtlich verstanden werden muss und Jeschua die Erde während des tausendjährigen Königreichs von Jerusalem aus regieren wird. Dies ist nicht nur eine Frage der Endzeitprophetien, sondern von Gottes Treue Seinen Bündnissen gegenüber.

7. Jeschua – Gott ist kein Lügner. Der Neue Bund beinhaltet alle früheren Versprechen von Gott. Durch Jeschua als Sohn Adams wird Gottes delegierte Autorität über den Planeten Erde wiederhergestellt werden. Zusammen mit Jeschuas Auferstehung wird der Planet ebenfalls wiederhergestellt, von dem Gott Noah versprochen hatte, ihn zu bewahren (Römer 8,19-22, Matthäus 19,28, 2. Petrus 3,4-13). Alle Nationen sind durch Jeschua als dem Nachkommen Abrahams gesegnet (Galater 3,14). Das jüdische Volk wird bewahrt werden, die Sünde, dass sie den Bund gebrochen hatten, sind vergeben, und Davids Königreich wird auf der Erde wiederhergestellt werden (Lukas 1,32-33, Apg. 1,6).

Gottes Bündnisse sind unzerstörbar. Alle Versprechen Gottes werden erfüllt werden. Wir sind gerettet nicht durch ein philosophisches Abkommen, sondern durch eine bundesgemässe Hingabe. Der Bund wird uns durch Gnade angeboten. Unser Glaube ist eine Partnerschaft mit Gott in einem Bündnis, welches nicht gebrochen werden kann.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2012

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.