logo
Revive Israel Ministerien

©12.10.2011 Revive Israel Ministries

Liebt einer den anderen

Asher Intrater

In unserer Gemeinde in Jerusalem (Ahavat Jeschua) begann ich diese Woche die Predigt mit einem kleinen "Bibelquiz": Was ist die Gemeinsamkeit in den folgenden Versen?

Joh 13,34 – Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt.

Joh 15,12 – Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe.

Joh 15,17 – Das gebiete ich euch, dass ihr euch untereinander liebt.

1 Joh 3,11 – Denn das ist die Botschaft, die ihr gehört habt von Anfang an, dass wir uns untereinander lieben sollen.

1 Joh 3,23 – Und das ist sein Gebot, dass wir glauben an den Namen seines Sohnes Messias Jeschua und lieben uns untereinander, wie er uns das Gebot gegeben hat.

1 Joh 4,7 – Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott.

1 Joh 4,11 – Ihr Lieben, hat uns Gott so geliebt, so sollen wir uns auch untereinander lieben.

2 Joh 5 – ich schreibe dir kein neues Gebot, sondern das, was wir gehabt haben von Anfang an -, dass wir uns untereinander lieben.

Es ist allzu schwierig die Quizfrage zu beantworten. Liebt einander! Die Herausforderung liegt nicht in der Theorie, sondern in der Praxis. Es ist das einzige, was Gott wirklich von uns verlangt. Von all den Dingen, die wir "für Gott" tun, werden nur unsere Beziehungen in Ewigkeit bestehen. Alles andere wird in dieser Welt zu Ende gehen.

Wenn wir Gott lieben, müssen wir Seine Gebote halten. Aber wir sollen auch Freude aneinander haben. Jeschua hat Sich entschlossen am Kreuz zu leiden, damit Er sich an einer ewigen Beziehung mit uns freuen könnte. Der Heilige Geist freut sich daran mit uns zu spielen und Spass zu haben. (Sprüche 8,31).

Jeschua hat den Preis bezahlt um für uns die Möglichkeit zu schaffen einander zu lieben. Wir tun uns ständig gegenseitig weh. Doch Er hat unsere Verletzungen auf Sich genommen. Er hat nicht nur getragen, was Gott verletzt (Sünde), sondern auch, was wir tun um uns gegenseitig zu verletzen. Was dich in deinem Bruder verletzt – Er hat es schon getragen.

Er liebt uns so sehr, dass Er willig war einen solchen Preis zu bezahlen. Wenn Er uns so sehr liebt, wie können wir einander nicht lieben? Eltern sind am glücklichsten, wenn sie sehen, wie ihre Kinder einander lieben. Es macht Gott glücklich, wenn wir einander lieben. Es macht Ihn traurig, wenn wir einander nicht lieben.

Was hindert uns daran zu lieben? Stolz, Ehre, Lust, Erwartungen an andere Menschen, Verletzungen, Enttäuschungen, Frustrationen…usw. Um zu lieben, müssen wir all diese egoistischen Dinge loslassen.

Lukas 20,20 – Und sie belauerten ihn und sandten Leute aus, die sich stellen sollten, als wären sie fromm; die sollten ihn fangen in seinen Worten…

Diese religiösen Scheinheiligen dachten nicht, dass sie sich nur so stellten, als ob sie fromm wären. Sie dachten sie wären fromm, und dass Jeschua falsch lag. Sie dachten, sie hätten recht und jeder andere nicht. Sie suchten nach einem einzigen Wort oder Grund Ihn an den Pranger zu stellen.

Viele von uns tun genau dasselbe. Wir sind uns sicher, dass wir recht haben, und alle anderen nicht. Wir bemerken jedes falsche Wort von anderen, und es beweist uns, dass wir recht haben und sie nicht. Dies ist der Geist von religiöser Verdammung und Kritiksucht.

Es ist nicht ein Geist der Religiosität, wenn wir bestimmte kulturelle oder religiöse Gegenstände in unseren Gottesdiensten verwenden, sondern es ist ein Geist der Religiosität, wenn wir andere verdammen und kritisieren, weil sie nicht das tun, was wir für das einzig Richtige halten. In unserer Gemeinde dürfen Menschen eine Kippa tragen (jüdische Kopfbedeckung für Männer), oder nicht. Keiner soll sich gezwungen fühlen eine Kopfbedeckung zu tragen (1 Kor 9,20), oder im Gegenteil, dass es ihm verboten ist, eine zu tragen (1 Kor 11,4). Wo der Geist Gottes ist, da ist Freiheit (2 Kor 3,17).  

1 Kor 12,4-6 – Es sind verschiedene Gaben; aber es ist "ein" Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist "ein" Herr. Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist "ein" Gott, der da wirkt alles in allen.

Wir stellen fest, dass das Wort "verschieden" hier drei Mal benutzt wird. Um andere zu lieben, müssen wir sie anders sein lassen. Nicht in Sünde, aber in ihrer eigenen Art. Wir müssen lernen es wertzuschätzen, dass andere Menschen andere Gaben, andere Berufungen und eine andere Art sich auszudrücken haben. Denn es sind die Unterschiede zwischen uns, die es interessant und schön machen, mit anderen zu arbeiten.


Besonderes Gebetsanliegen

Bitte betet für Asher und S, die bis Ende Woche in einem Muslimischen Land dienen. Dies ist eine seltene Möglichkeit. Betet für Durchbruch. Wir geben aus Sicherheitsgründen keine Einzelheiten bekannt, aber Gebet ist extrem wichtig. Wir werden nach ihrer Rückkehrt mehr berichten.


Die zweifache Natur des Messias

Wir haben keine Botschaft über uns selbst, die messianische Bewegung, oder sogar Israel. Unsere Botschaft dreht sich nur um Jeschua, den Messias. Er ist sowohl der Sohn Gottes, als auch der Sohn Davids (Römer 1,3-4). Er ist sowohl das Haupt der Gemeinde (Eph 1,22), als auch der König Israels (Joh 12,13). Jeschua ist die Verbindung zwischen Gott und Mensch, zwischen Israel und der Gemeinde.

Wir wollen Ihn, und zwar nur Ihn. Wir wollen Ihn ganz. Ein wichtiger Aspekt um die ganze Natur und Identität Jeschuas zu begreifen, ist es Seine Erscheinungen im Gesetz und in den Propheten als der göttliche Engel JHVHs zu erkennen. Diese sind das zentrale Thema von Ashers neuem Buch "Wer sass mit Abraham am Tisch?" (Deutsche Übersetzung ist in Arbeit!) Verpasst es nicht!

Es könnte ein bedeutungsvolles Weihnachts- oder Chanukkahgeschenk sein, für einen lieben Menschen.

buch"Wer sass mit Abraham am Tisch?" betrachtet die Erscheinungen Jeschuas als Engel des Herrn im Gesetz und den Propheten und bis zum Buch der Offenbarung. Dieses Buch wird sicher dein Verständnis der ewigen Natur Jeschuas, des Messias, inspirieren und herausfordern und dir eine neue Offenbarung über die Bibel als widerspruchslose Schrift geben.

Die Hauptidee für dieses Buch entwickelte sich nicht nur über Jahre des Studiums in den Hebräischen Schriften, sondern auch durch echte Lebenserfahrungen mit der Evangelisation unter orthodoxen Juden in Israel (nicht zu vergessen Jahre des Gebets und der Fürbitte).

Verpasst es nicht. Bestellt es für euch selbst und für Freunde. Zum Bestellen der englischen Version, bitte hier klicken.

Wir haben auch ein einmaliges Angebot für Mehrfachbestellungen: 10% Reduktion auf Bestellungen von 10 Büchern. 20% Reduktion auf Bestellungen von 20 Büchern. 30% Reduktion auf Bestellungen von 30 Büchern.

Für Mehrfachbestellungen hier klicken.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2011

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.