logo
Revive Israel Ministerien

©11.19.2011 Revive Israel Ministries

Israelische Statistik über Kinder

von Asher Intrater

2010 gab es 2.53 Millionen Kinder in Israel (jünger als 17 Jahre alt). Von diesen Kindern waren 1,759 Millionen jüdisch (die restlichen waren hauptsächlich arabisch). 166‘000 Kinder wurden letztes Jahr geboren (120‘000 waren jüdisch).

Die drei häufigsten Namen für Knaben waren Noam, Itai und Uri. Die drei häufigsten Namen für Mädchen waren Noah, Shira und Maya. Unter den häufigsten zehn Knabennamen erscheinen Abraham, Isaak, Jakob, Moses und Josua nicht (von den grossen biblischen Gestalten tauchen dort nur David und Daniel auf). In den zehn häufigsten Mädchennamen kommen Rebecca, Rachel, Deborah und Esther nicht vor (von den wichtigen biblischen Gestalten kam nur Sarah vor).

Etwa ein Viertel der israelischen Bevölkerung ist religiös. Die Namen, die sie ihren Kindern geben, sind zu einem hohen Prozentsatz biblische Namen. Das bedeutet, dass die „weltliche“ Bevölkerung sich ziemlich extrem bemüht, biblische Namen für ihre Kinder zu vermeiden. Das mag nur eine aktuelle Mode sein, noch wahrscheinlicher aber zeigt dies eine wachsende Kluft zwischen den Religiösen und Weltlichen, eine Reaktion der weltlichen Bevölkerung gegen die jüdisch-religiöse Kultur.

Eine schockierende Statistik ist, dass 15 % der israelischen Kinder in einem Ein-Eltern-Haushalt aufwachsen. Wenn man bedenkt, dass die Scheidungsrate unter Arabern und religiösen Juden sehr tief ist, wächst diese Zahl auf über 20 % bei der weltlichen Bevölkerung.

Eine weitere schockierende Statistik: 28 % der Kinder im Schulsystem besuchen ultraorthodoxe jüdische Schulen. Die Geburtsrate bei religiösen Juden ist höher als bei den Weltlichen, und die Geburtsrate bei den Ultraorthodoxen noch höher als bei den modernen Religiösen. Weil viele der Ultraorthodoxen nicht arbeiten, keine Steuern zahlen, keinen Militärdienst leisten und die Regierung Israels nicht unterstützen, weist diese Statistik auf eine drohende Krise, die über die israelische Gesellschaft, Politik und Wirtschaft hereinbrechen wird.


Geld für eine Moschee?

In einer Wochenendbeilage der Zeitung Ma’ariv zitiert Ben Dror Yemini den norwegischen Aussenminister, wie er auf die letztjährige Anfrage Saudi Arabiens antwortete, eine Mega-Moschee in Norwegen zu bauen: „Wenn der Tag kommt, an dem ihr eine Spende annehmt, um eine Kirche in Saudi Arabien zu bauen,, werden wir eure Spende annehmen, um eine Moschee in Norwegen zu bauen.“ Es ist so einfach.


Ist Jeschua Gott?

Ist Jeschua (Jesus) Gott? Diese Frage wurde während den letzten Jahren innerhalb der messianisch-jüdischen Leiterschaft in Israel debattiert. Jeder hier glaubt, dass Er göttlich ist. Trotzdem stellt sich die Frage, ob es angemessen, Ihn „Gott“ zu nennen, wenn die grosse Mehrheit der Schriftstellen im Neuen Bund von Jeschua als von „Sohn Gottes“ reden, während der Name „Gott“ nur für den Himmlischen Vater gebraucht wird?

Simon Petrus‘ grosses Glaubensbekenntnis (Matthäus 16,16) bezeichnet Jeschua als „Messias, Sohn des lebendigen Gottes“. Es ist schwierig, eine direkte Aussage „Jeschua ist Gott“ in einem der synoptischen Evangelien oder in der Apostelgeschichte zu finden. [Mir sind nur sechs solche Aussagen im ganzen Neuen Bund bewusst: Johannes 1,1; Johannes 20,28; Römer 9,5; 1. Timotheus 3,16; 1. Johannes 5,20; Offenbarung 1,8.]

Es gab eine Entwicklung im Verständnis der Jünger über die Göttlichkeit Jeschuas von den Evangelien bis zur Offenbarung. Diese Entwicklung durchlief drei wichtige Stadien:

1. Synoptischen Evangelien und die Apostelgeschichte – Jeschua als Messias und Sohn Gottes
2. Briefe an die Gemeinden – Die Fülle Gottes lebt in Jeschua als dem Christus (Kolosser 2,9; Hebräer 1,3)
3. Offenbarung und Schriften von Johannes – Gott als der „Ich bin“ des Gesetzes und der Propheten

Die erste Stufe wurde in erster Linie Petrus (Schimon) gegeben; die zweite Stufe Paulus (Scha‘ul) und die dritte Johannes (Jochanan). Petrus erhielt seine Offenbarung in Cäsarea Philippi am Fuss des Hermon im Norden Israels. [„Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel“ – Matthäus 16,17.] Paulus erhielt seine Offenbarung, als er in einer „ausserkörperlichen Erfahrung“ in den Himmel gebracht wurde (2. Korinther 12,1-4). „Denn ich habe es empfangen durch eine Offenbarung Jesu Christi“ – Galater 1,12.

Johannes erlebte seine Offenbarung auf der Insel Patmos: „Die Offenbarung Jesu Christi“ – Offenbarung 1,1. Das erste Kapitel der Offenbarung ist ein Wendepunkt im Verständnis der Göttlichkeit Jeschuas. In diesem Kapitel erscheint Jeschua in der Gestalt des Engels des Herrn (Engel von  JHVH) des Alten Bundes. Diese Offenbarung beeinflusste alle Schriften von Johannes.

[Johannes 8,6 deutet an, dass Jeschua derjenige ist, dessen Finger die Zehn Gebote in den Stein geritzt hat (2. Buch Mose 31,18; Daniel 5,5 und 24); Johannes 8,56 bezieht sich auf Jeschua, der mit Abraham zu Mittag ass (1. Buch Mose 18); Johannes 8,58 (und alle „Ich bin“-Aussagen) beziehen sich auf denjenigen, der im brennenden Busch erschien; Johannes 12,41 bezieht sich auf den verherrlichten König, der Jesaja erschien (Jesaja 6,1-5); Offenbarung 1,13-16 bezieht sich auf den feurigen Engel, der Daniel erschien (Daniel 10,4-10); Offenbarung 19,11-13 bezieht sich auf den Fürst des himmlischen Heers, der Josua begegnete (Josua 5,13-15).]

Nur wenn wir Jeschua als Engel des Herrn (JHWHs) in den Gesetzen und Propheten sehen, verstehen wir Seine ganze Identität.


Wer ass mit Abraham zu Mittag?

buchAshers neues, lang erwartetes Buch, "Wer ass mit Abraham zu Mittag?“ ist gerade eingetroffen (im englischen Original). Es analysiert die Erscheinungen von Jeschua als Engel des Herrn vom Gesetz und den Propheten bis hin zum Buch der Offenbarung. Dieses Buch wird euch garantiert inspirieren und euer Verständnis von der ewigen Natur Jeschuas des Messias und der sich schrittweise entfaltenden Offenbarung der Bibel als Ganzes erweitern.

Die Grundidee dieses Buches wurde nicht nur in jahrelangen Studien der hebräischen Texte entwickelt, sondern auch in der täglichen Erfahrung bei der Weitergabe des Evangeliums an orthodoxe Juden in Israel (und viel Gebet und Fürbitte nicht zu vergessen.)

Verpasst es nicht! Bestellt es für euch selbst und sendet es euren Freunden. Um zu bestellen hier klicken (auf Englisch).

Wir machen ein einmaliges, besonderes Angebot mit einem Mengenrabatt: 10% Rabatt für Bestellungen von 10 Stück, 20% für Bestellungen von 20, 30% Rabatt für Bestellungen von 30. Für mehr Informationen bezüglich von Mengenbestellungen, bitte auf diese Email antworten oder den Webmanager kontaktieren.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2011

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.