logo
Revive Israel Ministerien

Polizei
©07.10.2011
Revive Israel Ministries

von Asher Intrater

Asher und S und N wurden noch einmal von der Polizei vorgeladen letzte Woche. Eine neue Anzeige wurde eingereicht, dass wir ein „anti-missionarisches“ Gesetz gebrochen hätten. Wir danken euch für all eure weiteren Gebete um Weisheit.

Unsere rechtliche Beratung für alle diese Klagen kam vom Jerusalem Institute of Justice (JIJ) (Dt.: Jerusalemer Institut für Gerechtigkeit), unter der Leitung von Calev Meyers. Das JIJ ist ein Pionierwerk für den Leib des Messias hier im Land in gesetzlichen Belangen, Medien- und Regierungsangelegenheiten. Mehr über ihre Arbeit könnt ihr auf www.jij.org.il finden (in Englisch).


Glenn Beck

Glenn Beck, ein amerikanischer Radio- und Fernsehmoderator, hat eine Grossveranstaltung am 24. August im Teddy Stadium hier in Jerusalem geplant. Die Veranstaltung mit dem Namen „Restoring Courage“ (Dt.: Den Mut wieder herstellen) hat zum Ziel internationale Unterstützung für Israel zu fördern und Terrorismus zu bekämpfen. Bitte betet für Erfolg für diese Veranstaltung, und für das Bewusstsein hier in Israel, dass die Zusammenarbeit mit gläubigen Christen auf der ganzen Welt von grösster Wichtigkeit ist.


Katzir (Dt.: Ernte)

Die zehntägige “Ernte” Jugendkonferenz unter der Leitung von Eitan Shishkoff, beginnt heute, Sonntag, im Norden Israels. Betet für geistlichen Durchbruch für alle Beteiligten, Teilnehmer und Team.


Evangelisation

Am vergangenen Wochenende konnten wir in persönlichen Gesprächen mit über 20 Israelis vertieft über Glauben reden. Bitte betet für die Rettung und Jüngerschaft von Itzchak, Judith, Matan, Irit, Orit, Josi, David, Idit, Jair und vielen anderen. Betet auch für Salbung auf Rachel Netanel, welche so treu dem Herrn in der Evangelisation dient.


Ahavat Jeschua

In letzter Zeit sahen wir eine Durchbruch in unserer Gemeinde in Jerusalem, mehr Menschen kommen, unsere Vision ist erneuert und gestärkt, die Gegenwart des Heiligen Geistes ist spürbar, unsere Gemeinschaft untereinander ist familiär und herzlich und junge Menschen beginnen Leiterschaft zu übernehmen. Bitte betet für Pastor Eddie Santoro und unseren Kantor Chaim. Betet für ein tieferes Gefühl der Bundesgemeinschaft für alle und einen Durchbruch im Kinderdienst.


Finanzielle Integrität

Schon in der Geschichte entdecken wir Konflikte über Geld, welches dem Leib des Messias in Israel zur Verfügung gestellt wurde. Dieser Konflikt begann in den Tagen der ersten Glaubensgemeinschaft. Apg 6,1 – „Damals vermehrte sich die Zahl der Jünger ständig. Doch gab es auch Unzufriedenheit in der Gemeinde. Die Hellenisten  beschwerten sich nämlich über die Hebräer, weil ihre Witwen bei der täglichen Versorgung übersehen wurden.“

Diesen Konflikt sehen wir auch noch heute. Heute befindet er sich teilweise zwischen Sprachgruppen, teilweise zwischen Gruppen von verschiedenem ethnischem Hintergrund. Es bestehen Spannungen zwischen den lokalen Israelischen Gläubigen und den Gläubigen aus den Nationen über den Gebrauch von Geldern für den Dienst hier in Israel. Integrität und strategische Weisheit im Umgang mit Geldern, die für den Dienst in Israel gespendet werden, ist kritisch.

Simon Keifas (Petrus) und die Jünger mit ihm waren Galiläische Fischermänner, die kurz zuvor alles aufgegeben hatten, um Jeschua zu folgen. In der Apostelgeschichte waren sie plötzlich verantwortlich für riesige Geldbeträge. Menschen verkauften ihre Häuser und legten das Geld ihnen zu Füssen (Apg 4,34-35). Betet für Rechtschaffenheit in diesen Belangen, damit die Erweckung hier in Israel gefördert werden kann.


"Flotilla" und "Flugtilla"

Von Mati Shoshani

Alleine in der vergangenen Woche hat Israel zwei Angriffe im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit abgewehrt. Der erste Angriff war die geplante Flotilla, eine Fortsetzung der ersten Flotilla vom vergangenen Mai. Nach vielen diplomatischen Anstrengungen, haben die Küstenländer Europas zugestimmt, das Schiff von seiner Fahrt nach Israel abzuhalten. Ein griechisches Kommando kam an Bord eines Amerikanischen Schiffes, welches versuchte entgegen den Anweisungen der Behörden auszulaufen.

Über die letzte Woche haben sich die Israelischen Behörden für die “Flugtilla” vorbereitet, eine Aktion von mehreren hundert linken Aktivisten, welche geplant hatten, nach Israel zu fliegen. Israel hat die geplante Provokation erfolgreich verhindern können, indem viele der bekannten Aktivisten auf „kein Flug“ Listen gesetzt wurden, welche man an die Fluggesellschaften gab. Ebenfalls wurde eine grosse Anzahl Soldaten im Flughafen Tel Aviv stationiert, welche leicht die wenigen Demonstranten, die es doch nach Israel schafften, in Schach halten konnten.

Die Israelische Regierung hat ihre Lektion gelernt aus dem Medienfiasko bei der ersten Flotilla. Diese Mal haben sie die internationalen Anti-Israel Aktivisten überlistet, anstatt ihnen so zu begegnen, wie diese es gerne gewollt hätten. 


Mord an Hariri

Das Urteil des Spezialgerichts in Den Haag über den Libanon hat die Anklage von vier Mitgliedern der Hisbollah entschieden. Sie werden für den Mord des früheren Libanesischen Premierministers Rafik El Hariri im Jahr 2005 gesucht. Hariri wurde Opfer einer Autobombe. Durch diese Anklage widerstand das Gericht in Den Haag den Versuchen der Hisbollah, der gerechten Strafe zu entkommen. Als Reaktion auf die Anklagen hat der Interpol Suchbefehle für die vier Angeklagten ausgestellt.

Die Hisbollah hat kürzlich die Regierung im Libanon übernommen und Hariris Sohn, Sayid, gestürzt, welcher aus Angst vor einer Ermordung ähnlich seinem Vater, nach Europa floh. In der Geschichte war die Mehrheit des Libanons christlich. Als Folge des muslimisch-christlichen Bürgerkrieges in den 80ern, floh ein Grossteil der christlichen Bevölkerung aus dem Land. Die heutige Regierung ist die erste muslimische Regierung in der modernen Geschichte des Libanon.


Unabhängigkeit für den Südsudan

Letzte Nacht, am 10. Juli, wurde ein neues Land geboren, als der Südsudan die 193. Nation der Welt wurde. Der Südsudan hat sich vom Sudan getrennt nach vielen Jahren des Bürgerkrieges und des Leidens. Die Anzahl der Opfer aus diesen Auseinandersetzungen wird auf über 2 Millionen Tote und über 1 Million Flüchtlinge geschätzt.

Der Südsudan ist hauptsächlich christlich, während der Nordteil vorherrschend muslimisch ist. Dies ist die Chance für den Südsudan den Kreislauf von Tod, Armut und Leid zu brechen, welcher in den letzten dreissig Jahren sein Schicksal war. Betet mit uns für ihren Erfolg im Bau eines wohlhabenden, demokratischen und freien Landes auf christlichem Fundament.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2011

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.