logo
Revive Israel Ministerien

Israelischer Gedenktag und Unabhängigkeitstag
©05.8.2011 Revive Israel Ministries

Von Mati Shoshani

Am Dienstag, dem 10. Mai 2011 feiert Israel 63 Jahre Unabhängigkeit. Die Freude wird getrübt durch das Gedenken an jene, die im Krieg für die Unabhängigkeit fielen. In der jüdischen Tradition sind fröhliche Ereignisse gepaart mit der Traurigkeit und dem Schmerz vergangenen Geschehens. Zum Beispiel zerbrechen wir bei einer Hochzeit ein Glas zur Erinnerung an die Zerstörung des Tempels.

Heute (Sonntag) Abend werden alle Israelis zwei Minuten stillstehen, um ihrer 25’310 gefallenen Brüder zu gedenken, die beim Beschützen unseres Landes starben. Für viele von uns ist dies eine persönliche Zeit der Trauer, weil fast alle Israelis einen Freund oder ein Familienmitglied verloren haben.

Am Montagabend werden wir von der Trauer zur Freude übergehen mit der Feier von Israels Unabhängigkeit. In Israels kollektiver Erinnerung ist der Zusammenhang von Tod und Freiheit sehr offensichtlich. Wir anerkennen die Zerbrechlichkeit unserer Existenz und wie nahe wir daran waren, sie zu verlieren – nicht nur einmal, sondern gleich mehrmals. Dies ist eine Zeit, in der sich die Nation vereint und den Preis würdigt, den viele für das Leben bezahlt haben, das wir heute führen können.

Während wir so stehen und die in der Vergangenheit gebrachten Opfer ehren, sollten wir uns die Zerbrechlichkeit von Israels Existenz  vor Augen führen. Zwar droht zurzeit kein unmittelbarer militärischer Angriff, aber wir befinden uns inmitten einer anhaltenden Schlacht um die Herzen und das Denken der Welt, und wir brauchen deine Gebete und Unterstützung.


Obama und Osama

Von Asher Intrater

Die gezielte Ermordung Osama Bin Ladens, der für den Tod von 3’000 Menschen im Angriff auf die Twin Towers vom 9. September 2001 verantwortlich war, ist ein Akt der Gerechtigkeit – richtig und mutig. Barak Obama und das Team der Navy Seals verdienen Achtung für die Durchführung der Operation. Jeder in Israel reagierte positiv. Hier einige Kommentare:

Einige Hamas-Führer priesen Bin Laden als Märtyrer und Helden. Werden die USA nun einsehen dass es unvernünftig ist, Israel zu Zugeständnissen der Hamas gegenüber zu zwingen, die nahezu dasselbe wie Al Kaida ist?

Bin Laden lebte in einer Villa in Pakistan. Werden die USA nun einsehen, dass die Unterstützung von Pakistan oder von anderen islamischen Regierungen zwangsläufig bedeutet, terroristische Aktivitäten zu decken?

Israel wurde weltweit lautstark kritisiert für die gezielte Ermordung von anderen bestätigten Terroristenführern. Wird die Weltgemeinschaft jetzt verstehen, dass es keine andere Möglichkeit gab?


Israel-Mandatskonferenz

Betet für die Israel-Mandatskonferenz von IHOP (International House of Prayer), Kansas City, die dieses Wochenende stattfindet. Unter den Referenten sind David Pawson, Mike Bickle und Dan Juster.


Pfingstgebet

Vor zweitausend Jahren wurde der Heilige Geist auf die frühe messianische Gemeinschaft in Jerusalem ausgegossen (Apostelgeschichte 2, 1-4). Dieses Ereignis war ein Wendepunkt in der Geschichte des Königreichs Gottes. Zu dieser Zeit stand Petrus (Simon Kephas) auf und hielt seine berühmte Pfingstpredigt. Er beschrieb die Ausgiessung so: „dies ist es, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist.” (Apostelgeschichte 2, 16). Traditionell wird das so interpretiert, dass diese Ausgiessung im ersten Jahrhundert das Ende war, die endgültige Erfüllung dessen, was Joel prophezeit hatte. Wenn man den Text aber genauer betrachtet, sieht man, dass noch eine grössere Erfüllung kommen wird.

„Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich ausgiessen von meinem Geist auf alles Fleisch” – (Apostelgeschichte 2, 17).

Die Ausgiessung im ersten Jahrhundert war weder „auf alles Fleisch” noch „in den letzten Tagen … ehe der grosse und herrliche Tag des Herrn kommt” (Apostelgeschichte 2, 17-20). Der Inhalt dieser Erfahrung der Ausgiessung war richtig, aber der Rahmen und die zeitliche Einordnung waren nicht erfüllt.

Das bedeutet, dass es ein weiteres Pfingsten geben wird, ein „zweites Pfingsten”. Dies wird eine weltweite Ausgiessung des Geistes sein. Diese Erweckung wird kurz vor der Wiederkunft stattfinden und wird sogar ein Teil des notwendigen Prozesses sein, der die Wiederkunft herbeiführt. Wir könnten sagen: „Das zweite Pfingsten wird zur Wiederkunft führen.” So wie das erste Pfingsten direkt nach dem ersten Kommen geschah, wird das zweite Pfingsten direkt vor der Wiederkunft stattfinden. So wie das erste Pfingsten aus Jerusalem kam, wird auch das zweite Pfingsten aus Jerusalem kommen (Joel 3, 5 - 4, 2).

Aus diesem Grund stiften wir eine weltweite Nacht der Fürbitte in Israel und der ganzen Welt, um für dieses bald stattfindende prophezeite Ereignis zu beten. Wir werden nur für diese eine Sache beten und fasten: weltweite Erweckung in der Endzeit. Für diese Gebetsnacht arbeiten wir mit der messianisch-jüdischen Allianz Israels und mit lokalen Pastoren und Gebetshäusern zusammen. Wir laden euch ein, euch uns anzuschliessen für 12 Stunden am Abend von Schawuoth (Pfingsten), Dienstag-Mittwoch 7.-8. Juni, von 22.00 Uhr bis 10.00 Uhr, israelische Zeit.

Gebetsgruppen, Gebetshäuser, Gemeinden und Kirchen sind alle eingeladen, sich der messianischen Gemeinschaft in Israel für diese prophetische Gebetsinitiative anzuschliessen. Wir werden in den nächsten Wochen weitere Informationen und Richtlinien für das Gebet verschicken. Bitte reserviert euch dieses Datum im Kalender und erzählt euren Freunden davon.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2011

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.