logo
Revive Israel Ministerien

Gedichte über das Kreuz
©17. April 2011 Revive Israel Ministries

Von Asher Intrater

Yair Zakovits, Vorsitzender der Bibelfakultät an der Hebräischen Universität in Jerusalem, hat kürzlich ein Buch auf Hebräisch veröffentlicht, das den Titel trägt: „Jeschua liest die Evangelien“ (Am Oved Verlag, Tel Aviv). Das Buch enthält 71 Gedichte, in denen Jeschua selbst in der ersten Person spricht.

Zakovits ist kein “Gläubiger” an Jeschua. Er nähert sich der Bibel auf kritische Art und Weise, oft respektlos und religiöse Tabus verletzend. Und doch unternimmt er den Versuch, Jeschua durch „Hebräische“ oder „Israelische“ Augen zu sehen. Allein schon der korrekte Gebrauch des Namens „Jeschua“ anstatt „Jeschu“ zeigt die intellektuelle Redlichkeit seinerseits.

Über zwanzig seiner Gedichte sprechen von Jeschuas persönlichen Erfahrungen während seiner Kreuzigung. Zakovits war so mutig, nicht nur ein Buch über Jeschua zu schreiben, sondern insbesondere seine Kreuzigung zu betonen.

In der jüdischen Kultur herrscht immer noch eine erschreckend falsche Vorstellung des Kreuzes vor. Das Wort Kreuz wird im Hebräischen gebraucht, um das

Hakenkreuz der Nationalsozialisten zu beschreiben. Das Kreuz ist zu einem Symbol des Antisemitismus, der Verfolgung und des Heidentums geworden.  Daher ist eine Untersuchung des Kreuzes in seinem historischen Zusammenhang durch israelische Wissenschaftler ein bemerkenswerter Durchbruch.

Lasst uns einen Blick auf einige Beispiele von Zakovits Gedichten über die „Kreuzigung“ werfen (von Asher übersetzt).
Hier ruft Jeschua seine eigenen Gedanken hinaus:

Die Schönheit des Kreuzes ist seine Einfachheit,
und Mein Schmerz wird in seine Mitte ausgegossen.

(Das Wort ausgegossen ist der Ursprung eines Trankopfers und das Wort „Mitte“ kommt dem innersten Sein nahe).

In einem anderen erinnert sich Jeschua an die Schlaflieder, die Miriam (Maria) über Ihm gesungen hat, als er noch ein Kind war. Er hat diese Lieder über die Jahre vergessen und jetzt plötzlich, als er am Kreuz leidet, kommen die Klänge der beruhigenden Melodien wieder zurück in sein Gedächtnis

Ein Gedicht beschreibt wie Jeschua den Holzgeruch des Kreuzes riecht. Während er dies tut, kommen die Erinnerungen an die Zeit, als er früher mit seinem Vater Joseph in der Schreinerwerkstatt gearbeitet hat, wieder in ihm hoch.

In einem anderen vergleicht sich Jeschua, wie er zwischen Himmel und Erde hängt, mit Mose, wie dieser auf dem Berg Nebo steht. Beide hatten eine Vision ihres geliebten Heiligen Landes, an dem der sie selbst nicht teilnehmen konnten.

In einem der bewegendsten Gedichte hat Jeschua eine Vision des Holocausts, während er am Kreuz hängt:

            Hier bin ich, ein Jude, der am Kreuz hängt.

            Ich habe dunkle Augen; sie sind auf die Zukunft hin geöffnet.

            Ich zähle viele Juden, sechzig Myriaden mal zehn,

            Sie sind in Stücke gerissen, erschossen und verbrannt.

            Sie haben kein Grab, nicht einmal ein Kreuz.

(Die dunklen Augen beziehen sich auf Sein semitisches Aussehen. Die 60 Myriaden mal 10 nehmen Bezug auf die 6 Millionen, die während des Holocaust gestorben sind).

In einem anderen Gedicht zitiert Jeschua ein traditionelles jüdisches Gebet, das Nishmat (das von einigen Simon Petrus zugeschrieben wird), das von einem Mund spricht, der mit einem Lied gefüllt ist und von Armen, die im Lopreis weit ausgebreitet sind. Am Kreuz sagt Jeschua, dass sein Mund so trocken ist, dass er nicht preisen kann und seine Arme sind ausgebreitet, indem sie festgenagelt sind.


Mein Lieblingsgedicht beginnt damit, dass Jeschua Matthäus 23 zitiert, während er am Kreuz hängt:

Jerusalem, Deine Stadt, tötet die Propheten und steinigt Deine Gesandten,

            Bindet die Söhne an das Opfer und kreuzigt Deinen einzigen Sohn,

            denjenigen, den du liebst.

            “Vater, Vater, warum hast du mich verlassen?

Mein Vater ist still geblieben, er hat gelächelt und vor Vergnügen seine Hände gerieben, weil alles so gelaufen ist, wie er es sich in seinem Masterplan ausgedacht hat.

(Das Wort binden bezieht sich darauf, dass Abraham seinen Sohn Isaak gebunden hat und das Zitat “den du liebst” vergleicht Isaak in 1. Mose 22 mit Jeschua in Johannes 3. Zakovits Interpretation von „Warum hast du mich verlassen?“ als Stille, damit der Vater Seinen Plan der Erlösung geheim halten kann bis dieser in Erfüllung geht, zeigt ein tiefes Verständnis der Bedeutung des Kreuzes).

Ein letztes Beispiel: Wenn die Axt niedersaust, um einen Baum zu fallen, damit er zum Holz für ein Kreuz wird, versteifen alle Bäume ihren Nacken und weigern sich, gefällt zu werden.  Jeschua beschwört einen von Ihnen, sich zum Kreuz machen zu lassen und verspricht, dass sowohl er selbst, als auch der Baum einmal wieder erblühen würden.

Historische Analysen der Texte des Neuen Testamentes sind inzwischen an den israelischen Universitäten populär geworden. Während man derzeit ein hebräisches Verständnis des Kreuzes wiedergewinnt, wird die Gemeinde mit Blick auf ihre jüdischen Wurzeln wiederhergestellt und Israel wird der Erweckung und seiner Errettung näher kommen. 


Nägel des Kreuzes

Von Ariel Blumenthal

Jüngst hat der israelisch-kanadische Archäologe Simcha Jacobovici behauptet, er hätte Nägel aus der römischen Zeitperiode gefunden, die aus dem Grab des Hohen Priestern Kaiphas stammen und möglicherweise die Nägel sein könnten, die verwendet wurden, um Jesus zu kreuzigen. Hier im Heiligen Land lassen wir uns durch solche Nachrichten nicht allzu sehr aufregen, da es eine lange Geschichte von allem möglichen Aberglauben über Reliquien, Ikonen und heilige Orte in diesem Land gibt. Allerdings sind wir begeistert darüber zu sehen, wie einflussreiche Personen des jüdischen Volkes eine echte Faszination an der Person, der Geschichte und an der Lehre Jeschuas entwickeln.


Zwei pro-palästinensische Aktivisten

Von Mati Shoshani

Vor zwei Wochen wurde der Schauspieler Juliano Mer-Khamis unmittelbar vor dem „Freiheits-Theater“, das er in der palästinensischen Stadt Jenin gegründet hatte, niedergeschossen. Der Schauspieler, Sohn eines palästinensischen Vaters und einer israelischen Mutter, war ein ausgesprochener Unterstützer der Palästinenser und hat sich oft gegen Israel geäußert. Er wurde weithin für seine Arbeit unter den Jugendlichen von Jenin gelobt.

Am Freitag wurde der Leichnam des pro-palästinensischen Aktivisten Vittorio Arrigoni in Gaza gefunden. Der italienische Staatsbürger war am vorigen Tag von der radidal-islamischen Fraktion entführt worden und sollte gegen ein Mitglied ausgetauscht werden, das von der Hamas festgehalten wurde. Die Terroristen stellten ein Ultimatum von 30 Stunden, aber ermordeten Vittorio bereits viele Stunden vor dessen Ablauf.

Die Botschaft, die diese beiden Ermordungen enthalten, zeigt dass für radikale Muslims Mord und Tod von zweitrangiger Bedeutung sind, und die Identität des Opfers keine Rolle spielt, sei es Freund oder Feind.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2011

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.