logo
Revive Israel Ministerien

“Der Messiah ist Gott" im chassidischem Judentum
©10. April 2011 Revive Israel Ministries

Von Tal Robin

Letzte Woche wurden in den beiden meistverkauften Zeitungen in Israel (Maariv and Yedioth) von Meir Barnes, einem Mitglied der "Meshichist"-Sekte innerhalb der Chabad-Lubavitsch Bewegung von Brooklyn, New York, Anzeigen geschaltet. Der oberste Rabbi dieser Bewegung, Menachem Schneerson, starb 1994. Nach seinem Tod teilte sich die Bewegung in zwei Gruppen; die eher moderate Gruppe glaubt, dass Schneerson möglicherweise der Messias war, weil seine Lehren die Welt beeinflusst haben; die radikalere Gruppe (meshichist bzw. "messianisch") glaubt, dass er auf jeden Fall der Messias war und in geistlichem Sinne gesehen von den Toten auferstanden ist.

Diese neue Anzeige enthält das schockierende Bekenntnis, dass Rabbi Schneerson Gott sei; dass er „der Heilige, der König der Könige, die Essenz des gesegneten Einzigen, das Ewige Licht“ sei. Die Werbeanzeige behauptet sogar, dass „Gott sich selbst mit dem Körper des Messias gekleidet hat“. Es werden mystische jüdische Schriften zitiert, dass Mose „halb Gott und halb Mensch“ war, aber andererseits Rabbi Schneerson „ganz Gott“. Die Anzeige zeigt ein Foto von Schneerson mit einem Zitat aus Jesaja 25,9 – „Siehe da, dies ist unser Gott“.

Nach diesen Anzeigen erschien eine Gegenanzeige von Rabbi Menachem Brod von Chabbad, in der es hieß, dass Meir Barnes geisteskrank sei.

Das Konzept, dass der Messias Gott sein könnte, existiert auch in der breslauischen Chassidim-Bewegung, den Nachfolgern von Rabbi Nachman von Breslau (1772 – 1810). Sie haben sich auf ihn bezogen als auf den Messias, der mit Gott vor der Schöpfung eins gewesen sei, derjenige, der vollkommen sei und würdig auf dem Thron zu sitzen, der verherrlichte Mensch gemäß der Wahrheit. Rabbi Nachmann hätte die Welt erschaffen, weil er auf derselben Stufe steht, wie der Gesegnete selbst.

Einige Breslauer-Nachfolger sind eifrig bemüht zu erklären, dass die Zitate, die Rabbi Nachmann betreffen, nicht auf diese vereinfachte Art und Weise verstanden werden sollen und dürfen. Sie leugnen nicht, dass Rabbi Nachmann diese Dinge im Hinblick auf sich selbst gesagt hätte, aber sie stimmen nicht mit deren Interpretation überein.

Als Ergebnis dieser Werbekampagnen gibt es derzeit eine Auseinandersetzung zwischen der Meschichisten-Sekte von Chabbad und den Nachfolgern von Rabbi Breslau. Jede versucht den Rabbi der jeweils anderen Sekte zu disqualifizieren. Diese Kämpfe stellen einen historischen Durchbruch in dem religiösen jüdischen Denken dar: der Messias ist real, er hat göttliche Eigenschaften und er mag sogar als Gott angesehen werden.

Eine der größten Schwierigkeiten, denen wir uns die letzten Jahre bei der Verkündigung des Evangeliums gegenüber gesehen haben, ist die Weigerung unseres Volkes, die göttliche Natur des Messias zu akzeptieren. Das bloße Konzept eines göttlichen Messias wurde bereits als „nicht-jüdisch“ angesehen. In diesen letzten Tagen, während die ultra-orthodoxen Juden eifrig nach dem Kommen des Messias Ausschau halten, entdecken einige diese historischen, biblischen Wahrheiten über den Messias. Lasst uns dafür beten, dass sie freigesetzt werden vom Glauben an falsche, „tote“ Messiasse und zum Glauben an den wahren, „lebendigen“ Messias Jeschua kommen, der von den Toten auferstanden ist, der Sohn Davids und der Sohn Gottes.

Wenn die Chassidim-Juden behaupten, dass ihre falschen Messiasse Gott seien, gibt es keinen Grund, warum wir zögern sollten zu erklären, dass Jeschua Gott ist (Joh 1,1, 14; Joh 14,9, Joh 20,28, Röm 9,5, Phil 2,6, Kol 1,15-17, Kol 2,9, 1.Tim 3,16, Hebr 1,3 9, 1. Joh 5,20, Offenb 1,8).

Die Frage der Göttlichkeit des Messias hat abermals die Tagesordnung der religiösen jüdischen Welt und sogar der modernen israelischen Medien erreicht. Dieses Phänomen weist auch auf eine andere biblische Wahrheit hin: in der Endzeit werden viele falsche Messiasse und falsche Propheten auftreten (Matth 24,24-26).


Japan und Endzeit

Von Ariel Blumenthal

Ich möchte euch einige Erlebnisse aus meinen zwölf Tagen im Global Mission Zentrum in Iwaki weitergeben – nur ein klein wenig außerhalb der Evakuierungszone rund um das Fukushima Atomkraftwerk. Bis noch vor einem Monat haben die meisten von Euch noch nie von Fukushima gehört haben – jetzt ist dieser Name berühmt-berüchtigt geworden, genauso wie der Name „Tschernobyl“ vor einer Generation.

Ich glaube, dass der HERR die Stadt Iwake auserwählt hat, um eine seit langem erwartete Erweckung in Japan zu beginnen. Um diesen Bericht zu lesen, lest hier weiter: Pray for Japan


Bibi und Bieber

Von Betty Intrater

Diese Woche wurde Israel “wie alle Nationen”, als man dem Teenieschwarm Justin Bieber die Gelegenheit zu einem Konzert in Tel Aviv gab. Bieber, der angibt ein echter Christ zu sein und vor seinen Konzerten betet, wird bereits einige Tage vor seiner Tournee im Heiligen Land eintreffen. Es ist auch geplant, dass es ein persönliches Treffen mit Premierminister „Bibi“ Netanjahu geben wird.

Es wird auch berichtet, dass Bieber von seinen jüdischen Managern gelernt hat, das hebräische „Shema Yisrael“ auf sakrale Art und Weise zu singen.


Der eiserne Dom – Ein Ende der Bedrohung durch palästinensische Raketen?

Von Mati Shoshani

Am letzten Wochenende fand die erste erfolgreiche Bereitstellung des „Eisernen Doms“ statt. Diese anti-Raketen Einrichtung wurde in kurzer Zeit als eine Antwort auf die Raketenangriffe auf israelische Städte aus Gaza durch israelische Verteidigungsfirmen entwickelt

Das System erkennt eine Rakete, nachdem diese gestartet wurde, berechnet ihre Flugbahn und zerstört sie während des Fluges, wenn dies nötig ist.

Das System wurde um Beer-Sheba und Aschkelon herum aufgestellt und zerstörte acht Raketen, die sehr bevölkerungsreiche Gebiete zum Ziel hatten.

Der “Eiserne Dom” hat das Gleichgewicht des Schreckens in den israelisch-palästinensischen Grenzgebieten im südlichen Israel verändert, indem es die Bedrohung reduziert hat, dass Raketen Zivilisten innerhalb von Städten töten und hat damit die demoralisierende Wirkung auf die israelische Öffentlichkeit aufgehoben. „Der Eiserne Dom“ ist eine Technologie, die den Gleichstand durchbricht und den israelischen Entscheidungsträgern die notwendige Zeit gibt, um in der explosiven Realität des Nahen Ostens die richtigen Entscheidungen zu treffen.


Der Aufstand der Zivilbevölkerung in Syrien

Es wurde berichtet, dass 37 syrische Zivilisten nach dem Wochenende mit Zusammenstößen zwischen den Sicherheitskräften und Demonstranten ums Leben gekommen seien.

Beginnend mit dem Ende der Freitagsgebete bevölkerten Demonstranten die Straßen von Syrien als ein Teil der Welle von Demonstrationen, mit denen Präsident Assad in den vergangenen Monaten zu kämpfen hat.

Als die Demonstranten sich weigerten von ihren Forderungen nach Demokratie und Gleichberechtigung abzurücken, hat Assad das Maß an Gewalt gegenüber den Demonstranten eskaliert. Es scheint so, als ob keine der beiden Seiten bereit wäre irgendwelche Zugeständnisse zu machen, was unvermeidlich dazu führen wird, dass es weiteres Blutvergießen geben wird.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2011

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.