logo
Revive Israel Ministerien

Yeshua Superstar
Von Eddie Santoro

Yeshua Superstar war die Überschrift eines großen Artikels, der hunderttausenden Israelis entgegengesprungen ist, als sie am Montag, dem 16. August, ihre Morgenzeitung gelesen haben. Der Artikel war Teil einer Serie über verschiedene Ströme des Judentums hier in Israel.

Der Name von Jeschua und der messianischen, jüdischen Gemeinschaft ist ein immer größer werdender Teil des israelischen Lebens. Es gibt Werbetafeln, die seinen Namen proklamieren; auf den großen Autobahnen hängen Banner, die erklären, dass Jeschua Rettung bedeutet, es gibt TV-Sendungen und Nachrichten über uns, aber der gestrige Artikel repräsentiert einen noch bedeutenderen Schritt vorwärts in unserem Kampf um Anerkennung und Akzeptanz als legitimer Teil der israelischen Gemeinschaft.

Die Tatsache, dass Israels führende hebräische Zeitung eine herausgeberische Entscheidung getroffen hat, sogar die messianischen Juden als Teil einer Serie über die verschiedenen Ströme des Judentums einzuschließen und sie den hebräischen Namen “Yeschua“ anstelle der negativen Abkürzung „Yeschu“ (was bedeutet: „sein Name soll ausgelöscht sein“) verwenden, ist für sich alleine genommen schon ein großer Durchbruch.

Der Artikel selbst beschäftigte sich nicht mit der Theologie des Glaubens an Jeschua, sondern stellte eher eine faire und aufrichtige Wiedergabe dessen dar, was wir sind (israelische, messianische Juden). Asher wurde neben einigen anderen Vertretern des lokalen messianischen Leibes interviewt. Es gab eine Beschreibung und ein Bild unserer gemeindlichen Zusammenkunft. Keiner, der den Artikel gelesen hat, konnte an der klaren Botschaft vorbeikommen, dass obwohl wir an Jeschua glauben, wir gewiss immer noch jüdisch sind.

Letzte Woche brachte ich meinen Computer zu einem örtlichen Geschäft, damit er repariert werden sollte. Als ich bezahlen musste, bat ich den Ladenbesitzer „Zions Herrlichkeit“ auf die Rechnung zu schreiben. Er war ein religiöser Mann und fragte, was „Zions Herrlichkeit“ bedeuten sollte. Ich fuhr fort, ihm über meinen Glauben an Jeshua und Gottes Plan für Israel zu erzählen. Als ich ihn gestern anrief, um zu fragen ob der Computer repariert sei rief er: „Eddie, ich habe heute dein Bild in der Zeitung gesehen!“ Er hatte den Artikel gelesen und war beindruckt.


Über die israelische Frau unseres Sohnes sind wir mit einer großen örtlichen Familie verbunden. Wir haben allen von unserem Glauben erzählt und die messianische Pessach-Sederfeier und andere jüdische Feiertage mit Ihnen gefeiert. (Dieses Jahr wird ebenso wie im letzten Jahr Rosh Hashana bei uns zu Hause gefeiert werden.) Sie alle haben uns über die Jahre sehr gut kennengelernt, lieben uns und wissen um unseren Glauben. Gestern hat unsere Schwiegertochter dafür gesorgt, das wirklich jeder die Zeitung gekauft hat, um den Artikel zu lesen.

Der gestrige Sieg war nur ein weiterer Kampf, der gekämpft und gewonnen wurde. Der Krieg ist noch lange nicht vorbei. Obwohl wir wissen, dass das Ende siegreich sein wird, kann der tägliche Kampf dennoch schwer sein, insbesondere für diejenigen, die Opfer gewalttätiger Angriffe sind, unrechtmäßigerweise ihre Arbeit verloren haben, in ihrem Unternehmen schikaniert werden, denen man eine Wohnung verweigert, Pässe abnimmt oder die Einbürgerung verweigert.

Wir bitten euch für die Auswirkung dieses Artikels auf die Herzen derjenigen zu beten, die ihn schon gelesen haben oder noch lesen werden. Bitte betet, dass die Wahrheit darüber, wer wir sind (wie im gestrigen Artikel beschrieben), zu einer mächtigen Waffe gegen den kraftvollen und sorgfältig geplanten Angriff wird, der von der ultra-religiösen Gemeinschaft gegen uns unternommen wird, um uns als Juden unserer Rechte zu berauben. Betet insbesondere für Calev Myers und das Jerusalemer Institut für Gerechtigkeit, die an vorderster Front des Kampfes stehen, uns positiv in den nationalen israelischen Medien darzustellen und die Rechtsprechung zu beeinflussen, um gerechte und für uns günstige Urteile zu erwirken.

[Wenn ihr eine englische Übersetzung des Artikels lesen wollt, der in der israelischen Presse erschienen ist, dann klickt auf:  http://www.ynetnews.com/Ext/Comp/ArticleLayout/CdaArticlePrintPreview/1,2506,L-3939336,00.html

Anmerkung: Der Artikel ist auf Hebräisch erschienen. Unglücklicherweise enthält die englische Übersetzung auf dieser Webseite etliche Übersetzungsfehler und Missverständnisse. Wenn ihr darüber hinwegsehen könnt, dann sei ihr immer noch in der Lage einen positiven Eindruck der Auswirkung des ursprünglichen Artikels zu erhalten.]


Al Hayat Ausstrahlung
Von Asher Intrater

Noch ein weiteres bedeutendes Zeugnis wurde in dieser Woche ausgestrahlt (am Donnerstag, den 19. August). Asher wurde von unseren Freunden vom Al Hayat Fernsehen interviewt, das 10 Millionen arabische Zuschauer erreicht.  Die Ausstrahlung war der Beginn der Erfüllung eines Traums, der seit vielen Jahren in unseren Herzen gewachsen ist: nämlich das Evangelium auf Hebräisch mit arabischen Untertiteln weiterzugeben.

Das Interview begann mit einer Widerlegung des islamischen Verständnisses von Hohelied 5,16, das Moslems als ein Bezug auf Mohammed verstehen. Damit beginnend fuhr Asher mit der Vorstellung der Liebe Jeschuas fort als dem einzigen Ausweg aus dem seit Generationen währenden Hass. Er sprach stellvertretend für die israelischen messianischen Juden und drückte Versöhnungsbereitschaft und Rettung für unsere arabischen „Cousins“ aus.

Wir hoffen, dass wir eine vollständigere Schilderung dieser Sendung im nächsten Update nächste Woche haben werden. Bitte betet, dass diese Botschaft die Herzen von vielen arabischen Moslems berühren möge. 


Nachrichten aus dem Nahen Osten
Von Asher Intrater

Zwei Nachrichten wurden mit wenig Aufregung zur Kenntnis genommen: das Atomkraftwerk in Bushar, Iran, und die erneute Aufnahme direkter Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern.

Iran hat sein erstes Atomkraftwerk in Bushar in Betrieb genommen, trotz aller diplomatische Gespräche über Sanktionen gegen Iran und Versicherungen, dass man Iran daran hindern würde, eine Atommacht zu werden. Internationale Politiker versuchen die Bedeutung dieses Ereignisses herunterzuspielen, indem sie sagen, dass das Kraftwerk ausschließlich für den zivilen Energiebedarf arbeiten würde. Allerdings bleibt auf dieser Entwicklungsstufe nicht mehr viel übrig, um sie an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern. Ein Iran, der eine Nuklearmacht ist und zugleich an der fortdauernden Bekundung festhält „Israel von der Landkarte zu fegen“, ist ziemlich beunruhigend.

Die Inbetriebnahme des Kraftwerks in Bushar bestätigt für die israelische Bevölkerung die Unfähigkeit der internationalen Diplomatie, die Ausbreitung des islamischen Dschihads zu stoppen. Die schwache Reaktion innerhalb Israels weist vielleicht auf eine Mangel an Vertrauen hin, dass die internationale Gemeinschaft jemals ernsthaft um die Sicherheit Israels besorgt sein wird.

Die gilt auch für die Wiederaufnahme der Friedensgespräche. Jeder hofft auf Frieden, aber es gibt keine große Erwartung, dass die „Fototermine“ mit bzw. von Politikern in der Lage sein werden, die wirklichen Probleme zu lösen.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2010

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.