logo
Revive Israel Ministerien

Neuigkeiten und Gebetsanliegen
©Revive Israel Ministries 2. August 2010

Segen in Polen
Von Sandy Hatfield

Kürzlich hatten wir das Vorrecht 46 Israelische Teenager und ihre Leiter auf unserem Campingplatz im Nordosten Polens empfangen zu dürfen. Mein Mann und ich haben schon viele Jahre gebetet, dass jüdische Menschen Segen in Polen finden würden. Darum waren unsere Herzen erfüllt mit Freude, als die Busladung von Teenagern auf unserem Gelände ankam. Unser Team und die Gruppenleiter kamen von sechs verschiedenen Ländern, so hatten wir auch eine ziemlich internationale Erfahrung. Während 10 Tagen studierten wir das Wort Gottes, machten gemeinsam Lobpreis, beteten, schwammen, fuhren Kayak, wanderten und machten Ausflüge, spielten verrückte Spiele und bauten miteinander Freundschaften. In unseren kleinen Gruppen diskutierten wir wichtige Themen um sie in ihrem Glauben zu ermutigen. Wir sind Gott so dankbar für diese Möglichkeit und wir beten, dass Er noch mehr Zeiten des Segens zwischen Polen und Israel in die Wege leiten wird.


Der Islam in Amerika
Von Holly Wallace

Brigitte Gabriel, die Gründerin von ACT for America (www.actforamerica.com), organisierte vor kurzem eine Konferenz zum Thema des steigenden Einflusses des Islams auf die Westliche Welt. Sie gab eine grossartige Übersicht der Geschichte, ab 500 bis heute, welche den Mythos, dass eine „friedliche Ko-existenz“ möglich sei, entlarvt. (um das Seminar auf Englisch anzusehen: http://www.youtube.com/watch?v=cgbPLAD85w4). 

Weitere Gastsprecher wie R. James Woolsey Junior, der frühere Direktor des CIA, und Andrew McCarthy III sprachen darüber, wie islamische Menschen liberale Ideologien benutzen, um die US-Regierung zu infiltrieren. Sie gaben Einsicht und Verständnis über Themen wie “Islam als eine totalitäre, politische Bewegung“, “Die Rolle der amerikanischen Gerichte im Krieg gegen den Terrorismus“ und „Die Abhängigkeit von ausländischem Öl reduzieren“.

Islamischer Extremismus bildet weltweit eine Gesellschaft, welche Frauen stark unterdrückt. Lasst uns beten für Frauenrechts-Aktivisten auf der ganzen Welt, muslimisch und nicht muslimisch, welche gegen diese Unterdrückung aufstehen.


Märtyrertum Dagestan
Von Jim Price

Im September 1994, nur einige Jahre nach dem Fall des Kommunismus, hatte ich die Möglichkeit ein Gemeindegründungsteam in Makhachkala, Dagestan, zu leiten. Dagestan ist eine kleine Nation am westlichen Ufer des Kaspischen Meeres, welche an Russland grenzt und knapp 250km nördlich des Irans liegt. Das Land war während hunderten von Jahren unter Einfluss muslimischer Kultur, Tradition und Regierung, bevor es im späten 19. Jahrhundert von Russland erobert wurde. Seit dem Fall des Kommunismus War das Land zunehmendem Einfluss von radikalen Muslimen ausgesetzt, welche einen Islamischen Staat gründen wollen.

Unser Team unterstützte lokale Einheimische, sowohl Dagestaner, wie auch Russen, bei der Gründung der Hosanna Christian Church. Nach zwei Jahren wurden die Gemeinde und alle ihre Dienste vollkommen an die lokale Leiterschaft übergeben. Unter dieser einheimischen Leiterschaft wuchs die Gemeinde in Zahlen und Diensten und machte sich einen ehrenvollen Namen in ganz Russland und anderen Ländern.

Dagestan sollte eigentlich unter den Gesetzen der religiösen Freiheit funktionieren, die auch in Russland existieren. Islamische Extremisten haben aber die Verfolgung gegen Menschen anderer Religionen, sowie gegen Muslime, welche sie als zu liberal einstufen, auf eine neue Ebene gebracht.

Letzten Donnerstag wurde Artur Suleymanov, der Pastor der Hosanna Christian Church, ermordet. Er wurde in den Kopf geschossen und starb auf dem Weg zum Krankenhaus. Ein einzelner, maskierter Schütze näherte sich seinem Auto, erschoss ihn durch das Fenster und floh. Artur war ein Mann von grosser Leidenschaft für das Königreich Gottes. Er ist wirklich ein moderner Märtyrer.

Gebetsanliegen:

  1. Für Gnade und Trost für Arturs Frau, Zina, seine Kinder und Grosskinder und für die ganze Gemeindefamilie. 
  2. Für Weisheit und göttliche Strategie in der erzwungenen Übergangsphase zu einem neuen Leiter für die Gemeinde.
  3. Für Schutz von anderen Christen, welche in Dagestan leben.
  4. Für Erweckung, die aus dem Blut dieses Märtyrers entsteht.
  5. Dass die internationale Gemeinde erwacht im Angesicht der wachsenden Probleme und Verfolgung und Ermordung von Christen durch radikale Islamisten.

Zwei Gründe für den Namen „Jeschua“
Von Asher Intrater

Namen haben in der Bibel eine grosse Bedeutung. Unser Retter trug den Namen „Jeschua“ aus ZWEI Gründen. Jeschua ist die hebräische Kurzform des Namens Jehoschua, welcher auch der eigentliche Name ist von Josua, dem Glaubenshelden, der die Eroberung Kanaans anführte. „Jeschua“ und „Josua“ sind im Hebräischen, das vollkommen auf Wortstämmen beruht, der gleiche Name.

Der Name Jehoschua bedeutet “Gott rettet”, oder “Jehowa rettet”. Von allen Namen, welche Gott dem Messias hätte geben können, wählte Er Jeschua (Matthäus 1,21). Der erste Grund für diesen Namen ist, dass die Errettung der Menschheit von Sünde und von Satan, von Tod und Hölle, die höchste Dringlichkeit im Herzen Gottes hat. Alles andere ist zweitrangig.

Ewiges Leben und Vergebung der Sünde – wie sie der Welt durch das Evangelium versprochen werden – sollten auch für uns die oberste Dringlichkeit haben. Wir müssen die 99 zurücklassen, um das eine zu finden, das verloren ist (Matthäus 18,12). Der Messias kam in diese Welt, um zuallererst das Verlorene zu suchen und zu retten (Lukas 19,10).

Der zweite Grund, weshalb Jeschua denselben Namen erhielt wie Josua, ist um zu zeigen, dass es Seine zweite Priorität ist, die Herrschaft über die Erde zu übernehmen bei Seinem Zweiten Kommen. Josua ist ein Abbild und Vorschatten von Christus. (Tatsächlich war es ja sowieso Jeschua selbst, welcher die Eroberung Kanaans angeführt hat – Josua 5,13). Wie Josua das Verheissene Land vor über 3000 Jahren eroberte, so wird Jeschua die ganze Erde erobern, wenn Er wiederkommt.

Es gibt eine Parallele zwischen Jeschua und Josua. Es gibt eine Parallele zwischen der Eroberung Kanaans und dem Zweiten Kommen. Bei Seinem Ersten Kommen, kam Er um zu retten. Beim zweiten Mal wird Er kommen um zu erobern. Dies ist Seine erste und zweite Priorität. Dies sind die zwei Gründe für den Namen Jeschua.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2010

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.