logo
Revive Israel Ministerien

Update
©18. Juli, 2010 Von Asher Intrater

Eine Hochzeit!

An diesem Donnerstag, den 22. Juli, ist die Hochzeit eines lieben Freundes und Team-Mitglieds von Revive Israel. Es werden dort viele Familienmitglieder und Freunde sein, die Jesus als Messias noch annehmen müssen und wir beten, dass sie, wenn dieses wunderbare Paar öffenlich seine Liebe erklärt und vor dem Herrn seinen Bund schliesst, von der Gegenwart des Heiligen Geistes gesegnet werden.


Katzir (Hebräisch: Ernte)

Die Katzir-Konferenz geht weiter und viele junge Israelis, die dabei sind, sind leidenschaftlich und hungrig nach einer Begegnung mit dem Herrn, während andere Ihm vielleicht zum ersten Mal begegnen. Asher hat in dieser Woche auf der Konferenz gepredigt. Wir beten, dass der Herr über der Jugend in diesem Land Seinen Geist ausgiesst, während die kommende Generation aufsteht, um ihren Platz im Leib von Jeschua (Jesus) einzunehmen.


Ashers neues Buch

Nach einer langen Pause hat Asher ein neues Buch geschrieben! Sein neuestes Werk ist im Endstadium und nähert sich der Vollendung. Wir beten, dass die mächtige Botschaft dieses Buches auf diejenigen, die es lesen, Auswirkungen haben wird. Wir haben einen kurzen Auszug für euch angefügt, damit ihr einen Eindruck vom Thema bekommt.

Wer hat mit Abraham Mittag gegessen?
Von Asher Intrater

Kapitel 1

Eine der verbreiteten Glaubensansichten des Judentums ist es, dass es unmöglich ist, Gott zu sehen. In den 13 Grundprinzipien des Glaubens von Ramban (bekannter Rabbi aus dem 13. Jahrhundert, Anm. d. Übers.) und in der bekannten Gebetshymne „Yigdal“, finden wir die Worte:

אין לו דמות הגוף ואין לו גוף

„Gott hat keine Form eines Körpers und hat keinen Körper.“

Dieses Verständnis leitet sich auch von 5. Moses 4, 12 ab:

Und der Herr redete mit euch mitten aus dem Feuer. Die Stimme Seiner Worte hörtet ihr, aber ihr sahet keine Gestalt, sondern vernahmet nur die Stimme.

וידבר יהוה אליכם מתוך האש קול דברים אתם שומעים ותמונה אינכם רואים זולתי קול .

(דברים ד':11 )

Dieser Vers sagt jedoch nicht, dass Gott keine Gestalt hat. Er sagt, dass die Menschen am Sinai keine Form gesehen haben. Im Kontext gesehen, macht der Vers keine Aussage bezüglich der Sichtbarkeit Gottes. Es ist eine Warnung vor der Herstellung gemeisselter Bilder und die Anbetung von Götzen (Verse 15 – 23).

Der Glaube, dass es unmöglich ist, Gott zu sehen, ist teilweise wahr und teilweise unwahr. Die Unsichtbarkeit Gottes wird auch im Neuen Bund wiederholt:

Johannes 1, 18 – Niemand hat Gott je gesehen

Johannes 5, 37 – Ihr (…) habt Seine Gestalt nicht gesehen

Johannes 6, 46 – Nicht, dass jemand den Vater gesehen hätte…

Kolosser 1, 15 – Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes

1. Timotheus 1, 17 – dem König der Ewigkeit aber, dem (… ) unsichtbaren

1. Timotheus 6, 16 – den kein Mensch gesehen hat noch sehen kann

1. Johannes 4, 12 – Niemand hat Gott jemals gesehen…

1. Johannes 4, 20 – wie kann der Gott lieben, den er nicht sieht?

Angesichts all dieser Verse ist es leicht verständlich, warum die Menschen glauben, dass es unmöglich ist, Gott zu sehen. Wenn man den Kontext betrachtet, entsteht jedoch ein anderes Bild. Die Tatsache, dass die Menschen Gott normalerweise nicht sehen, bedeutet nicht, dass Er un-sichtbar ist. Es ist eher so, dass wir aufgrund unseres gefallenen Zustandes nicht in der Lage sind, Ihn zu sehen, und wenn wir Gott in der Fülle Seiner Macht sehen würden, würde es uns das Leben kosten (2. Mose 33,20). Wir werden uns mit diesem Unterschied ausführlich im zweiten Teil befassen. Auf der einen Seite ist es unmöglich, Gott zu sehen. Auf der anderen Seite haben unsere Patriarchen und Vorväter manchmal „Jemand“ gesehen. Abraham sah diesen „Jemand“ bei verschiedenen Gelegenheiten:  

1.Mose 12, 7 – Da erschien der HERR dem Abram …

ויירא יהוה אל-אברם...

1. Mose 15, 1 - des HERRN Wort erging an Abram in einem Gesicht

היה דבר-יהוה אל-אברם במחזה

1. Mose 17, 1 - der HERR erschien Abram

ויירא יהוה אל-אברם

1. Mose 18, 1 – der HERR erschien ihm bei den Eichen Mamres

ויירא אליו יהוה באלוני ממרא   

In den obengenannten Versen ist das Wort „erschien“ im Hebräischen die Passivform des Verbums „sehen“. Es bedeutet ganz klar, dass Abraham etwas sah und könnte sogar übersetzt werden mit „wurde von Abraham gesehen“.

Bei der ersten der drei Ereignisse haben wir keine Beschreibung, wen oder was Abraham sah. In Kapitel 18 jedoch ist die Beschreibung ziemlich detailliert und spezifisch. Universitätsprofessoren und rabbinische Kommentatoren erklären sehr ausführlich, dass dieses Kapitel nicht in der wörtlichen oder einfachen Bedeutung (פשט ) verstanden werden kann. Der Test ist jedoch deutlich und sogar ziemlich körperlich in der Detailliertheit seiner Beschreibungen.

Die atemberaubende und unausweichliche Wahrheit ist: Der HERR Selbst kommt Abraham in Gestalt eines menschlichen Wesens besuchen. Er isst mir ihm zu Mittag und sie besprechen gemeinsam einige wichtige Dinge, von der kommenden Schwangerschaft Saras bis zur drohenden Zerstörung Sodoms. (Bitte nimm dir ein wenig Zeit, um das ganze 18. Kapitel in 2. Mose zu lesen und lies dann in deiner Bibel mit, wenn wir es analysieren.)


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2010

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.