logo
Revive Israel Ministerien

Update
©11. Juli, 2010 Von Asher Intrater

Die Verfolgung von Christen

Compass Direkt Nachrichten, die die Verfolgung von Christen auf der ganzen Welt beobachten, berichteten diese Woche, dass muslimische Organisationen in West Java, Indonesien, ihre Absicht erklärt haben, paramilitärische Einheiten in örtlichen Moscheen und darüber hinaus ein „Missionszentrum“ zu etablieren, „um derzeit laufende Bemühungen Menschen zum Christentum zu bekehren, zu bekämpfen“.

Compass Nachrichten berichteten ebenfalls, dass marokkanische Regierungsstellen acht weitere ausländische Christen in dem andauernden Bemühen, das Land von Missionaren zu reinigen, aus dem Land ausgewiesen haben. Dies erhöht die Zahl an ausgewiesenen Christen seit März auf 128.

Ein muslimischer Mob in Jhelum, Pakistan, ermordete im letzten Monat die Ehefrau und vier Kinder eines Christen. Jamshed Masih, ein Polizeioffizier in der Province Punjab, sagte dass ein Mob, der von dem religiösen muslimischen Führer Mahfooz Khan angeführt wurde, seine Familie am 21. Juni umgebracht hat, nachdem Khar ihn zu der örtlichen Moschee gerufen und ihm befohlen hatte, die mehrheitlich mosle­misch bevölkerte Kolonie zu verlassen. Jhelum liegt 85 Kilometer südlich von Islamabad.

Die Mehrheit der Medien, der Bürgerrechtsgruppen und der internationale Leib Christi haben noch nicht erkannt, dass es in nahezu jedem Land mit muslimischer Regierung zur Verfolgung von evangelikalen Christen kommt. Die drei hier beschrie­benen Vorfälle – in Indonesien, Marokko und Pakistan – sind nur Beispiele von systematischen, weltweiten, geplanten mörderischen Versuchen islamischer Djihadisten, sich der Christen in ihren Ländern zu entledigen.

Es gibt eine tiefe ideologische Verbindung zwischen der Verfolgung von evangeli­kalen Christen auf internationaler Ebene und den Angriffen auf die Nation Israel. Ein Bestandteil der fundamentalen Glaubensüberzeugung des islamischen Djihads ist es, Israel und das Christentum zu zerstören. Mögen wir aufwachen, bevor es zu spät ist!


Obamas Interview im israelischen Fernsehen

Am Donnerstag wurde U.S Präsident Obama von der führenden Nachrichtenspre­cherin des zweiten Kanals im israelischen Fernsehen, Yonit Levy, interviewt. In diesem Interview sprach Obama direkt zu dem israelischen Volk, um die Beziehungen zwischen Israel und den USA zu verbessern und um das Vertrauen wiederzu­gewinnen, das er im letzten Jahr in Israel verloren hat.

Er sagte darin, dass er eine lebenslange Verpflichtung gegenüber Israel und dem jüdischen Volk hätte und verglich die zionistische Bewegung mit dem Kampf der Afro-Amerikaner um die Bürgerrechte. Er erwähnte sogar, dass er das jüdische Konzept des „Tikkun“, der Wiederherstellung der Welt schätze.

Er drückte sein Vertrauen aus Netanjahu sei ein Führer, der fähig sei Frieden zu bringen und die Tatsache, dass Netanjahu nicht für eine “Taube” gehalten werde, würde die Chance für ernsthafte Verhandlungen erhöhen. Er sagte weiter, dass Berichte über Spannungen zwischen ihm und Netanjahu übertrieben wären und ihre Treffen ausgezeichnet gewesen wären. Er teilte auch mit es sei völlig inakzeptabel, dass Iran in den Besitz von Nuklearwaffen gelangen würde und es würden alle Möglichkeiten in Betracht gezogen, die nukleare Aufrüstung Irans zu stoppen.

Das Interview war eine seltene Maßnahme. Einige israelische Kommentatoren werteten dies als einen Versuch, sein Ansehen bei den jüdischen Wähler in den USA vor den Wahlen im November zu verbessen. Auf jeden Fall repräsentiert es ein positives Medienecho für die Beziehungen zwischen den USA und Israel.


Ruppert Murdocks Interview

Ein anderes außergewöhnliches Interview in dieser Woche fand zwischen dem Medientycoon Rupert Murdoch und der hebräischen Zeitung Maariv statt. Murdoch ist sowohl der Inhaber des Wall Street Journal als auch des Fox News Senders. Er sprach ausführlich über die Zukunft der Nachrichtenmedien, aber hatte auch einige Worte über den Mittleren Osten zu sagen.

"Ich denke, dass die Berichterstattung ber die Hilfskonvoiaffre schrecklich war. Israel war vllig im Recht. Das Medienecho - insbesondere in Europa - war fast antisemitisch - nicht in unserer Berichterstattung, aber in der von anderen. Egal was Israel tut - die Medien sind kategorisch dagegen."

"Netanjahu ist ein alter Freund von mir. Als Premierminister muss er gegenber Obama eine feste Position einnehmen. Netanjahu ist zu einer Zwei-Staaten-Lsung bereit, aber er wird keinen palstinensischen Staat anerkennen, solange die Hamas sagt, dass sie Israel zerstren wollen. Das ist nur gesunder Menschenverstand."

Die Nachrichtenmedien haben einen großen Einfluss auf die Menschen in der ganzen Welt, auf deren Verständnis von richtig und falsch, deren Verständnis der Fakten und sogar deren Glauben. Es ist es wert, dass wir für diejenigen beten, die bei den Medien arbeiten, dass sie die Nachrichten in einer wahrheitsgemäßen und objektiven Art präsentieren. Murdock ist einer der einflussreichsten.


Tanzende israelische Soldaten

Hier ist ein umstrittenes 2-Minuten Video von israelischen Soldaten, die während einer Patrouille in Hebron tanzen. Die Soldaten haben dieses Video zum Scherz gefilmt. Die israelische Armee allerdings hätte fast ein Disziplinarverfahren gegen sie eingeleitet. Aber das Video hat eine sehr weite Verbreitung gefunden und sogar positive Resonanzen erhalten. Auf jeden Fall zeigt es eine geheime Wahrheit über israelische Soldaten: Sie sind keine Monster. Während sie ernst sind, wenn es um ihre Pflicht geht, verhalten sie sich wie eine Horde Kinder, die gerade die Oberstufe abgeschlossen haben und lieber Spaß haben möchten, als in der Mitte eines weltumspannenden Konflikts zu sein. Um zu sehen, worum es geht, klickt auf:

http://www.youtube.com/watch?v=Qren0MkX_aI


Buch über Jeschua als der Engel JHWHs

Betet für Asher während er sich diese Woche einige Tage Zeit nimmt, um den ersten Entwurf eines neuen Buches auf Englisch zu schreiben, in dem es um die Erschei­nungen von Jeschua in der hebräischen Bibel geht und deren Bedeutung mit Hinblick auf eine Reform sowohl des jüdischen, als auch des christlichen Denkens.


Katsir Jugendkonferenz

Betet für die Katsir Jugendkonferenz in Galiläa in dieser Woche, die eine gemeinsame Aktion einer ganzen Reihe von örtlichen israelischen Pastoren darstellt, die von Eitan Shishkoff geleitet werden. Ein großer Teil unserer Mitarbeiter und unserer Gemeinde werden ebenfalls eingebunden sein. Es ist geplant, dass Asher nächsten Sonntag dort lehrt.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2010

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.