logo
Revive Israel Ministerien

Messianisches Pfingsten, Israel 2010
©16. Mai, 2010 Von Asher Intrater und Tal Robin

Es gibt im Frühling drei in der Bibel angeordnete Feiertage: Pessach, Omer und Schawuot. Pessach, bekannt als Passah, wird im Gedenken an den Auszug aus Ägypten und die Kreuzigung Jesu gefeiert. An Omer, oder auch Garbe, werden die ersten Blätter des Frühlings und die Auferstehung Jesu gefeiert. Schawuot, das auch „Wochenfest” oder Pfingsten genannt wird, feiert die ersten Früchte der Erntezeit und die Ausgiessung des Heiligen Geistes.

Die Zeit zwischen Omer und Schawuot wird oft das „Omer-Zählen” genannt. Biblisch ist es richtiger zu sagen, dass wir die „die Tage von Omer” bis zum Tag von Schawuot zählen (3. Buch Mose 23,15). Es gibt nur ein Omer. Das Zählen der Tage der Omer-Garbe betont die Bedeutung der Auferstehung.

Die 50 Tage des Zählens bauten die Spannung auf das Ausgiessen des Heiligen Geistes auf. Es ist wie der „Countdown” vor dem Start einer Rakete. Jeschua (Jesus) gebot Seinen Jüngern, in Jerusalem zu bleiben, bis sie „mit der Kraft aus der Höhe ausgerüstet” würden (Lukas 24, 49); dass sie in wenigen Tagen „mit dem Heiligen Geist getauft würden” (Apostelgeschichte 1,5); und dass sie „Kraft” empfangen würden, wenn der Heilige Geist auf sie komme (Apostelgeschichte 1, 8).

Ihre Erwartungen waren enorm hoch. Es war ihnen völlig klar, als sie die Tage von Omer an zählten, dass der „grosse Tag” der Ausgiessung des Heiligen Geistes Schawuot sein würde. Gott hatte das Zählen der Tage von Omer geplant, um den Glaubensfokus und die Erwartung so zu steigern, damit man bereit ist, den Heiligen Geist zu empfangen – damals wie heute.

In der Gemeinde Ahavat Jeschua habe ich diese Woche die Jünger, die den Heiligen Geist empfingen, verglichen mit der blutflüssigen Frau, die Heilungskraft empfing (Markus 5). Ihre Glaubenserwartung war darauf ausgerichtet, dass sie empfangen würde. Wir richten unsere Erwartung im Glauben darauf aus, dass ein zweites Pfingsten in Jerusalem stattfinden wird. Sie berührte als einzelne Person mit verzweifeltem Glauben Jeschua; wir wollen dasselbe tun, aber als Gruppe. Sie empfing für sich selbst, wir wollen als Gruppe empfangen damit „ganz Israel gerettet werden wird (Römer 11, 26)”.

Gott goss die Kraft des Heiligen Geistes an Pfingsten aus. Wann hat er sie „zurückgenommen”? Die Antwort ist: nie. Das Feuer des Heiligen Geistes ist für uns heute genauso verfügbar, wie es für die Jünger zur Zeit der Apostelgeschichte verfügbar war. Diese geistliche Kraft ist so real wie Feuer, Elektrizität oder Kernkraft in der physischen Welt. Es gibt Gesetzmässigkeiten, nach denen diese geistliche Kraft wirkt (Römer 8, 2; Jakobus 3, 6; Hebräer 6, 5 + 7, 16), genauso wie es physikalische Gesetze gibt. Wahres geistliches Feuer kommt von Gott durch Jeschua mittels Heiligkeit für die Ziele des Königreiches Gottes.

Im traditionellen Judentum ist man der Meinung, dass Schawuot auch die Zeit war, in der die Zehn Gebote gegeben wurden. Es gibt eine starke Parallele zwischen dem Feuer, das im 2. Buch Mose 19 auf den Berg Sinai herabkam und dem Feuer, das in Apostelgeschichte 2 auf den Berg Zion herabkommt.

Religiöse Juden haben in der Nacht auf Schawuot Veranstaltungen, in denen sie die Zehn Gebote studieren und die die ganze Nacht hindurch dauern. Diese Tradition könnte eine Tradition widerspiegeln, bei der man die ganze Nacht im Gebet verbrachte und die ihren Ursprung in der Zeit des Zweiten Tempels hatte. Dies könnte erklären, warum tausende von orthodoxen Juden am Morgen von Schawuot auf den Strassen Jerusalems waren. Nach ihrer Nachtwache waren sie bereit, den Heiligen Geist zu empfangen.

Der Heilige Geist wurde in der Apostelgeschichte 5 Mal ausgegossen: in den Kapiteln 2, 4, 8, 10 und 19. Das erste Mail, in Apostelgeschichte 2, wurde der Heilige Geist an Schawuot mit Feuer in Jerusalem auf messianische Juden ausgegossen. In Apostelgeschichte 4 waren zwar der Ort und die Leute dieselben, aber es war nicht am biblischen Feiertag. In Apostelgeschichte 8 waren die Zeit und der Ort anders und die Leute waren Samaritaner, zum Teil Juden, aber grossmehrheitlich nicht. In Apostelgeschichte 10 wurde der Heilige Geist Heiden gegeben, die aus Europe stammten, aber in Israel lebten. In Apostelgeschichte 19 waren die Leute Heiden, und die Ausgiessung fand ausserhalb von Israel statt.

Heute ist der Heilige Geist für alle wahren Gläubigen an Jeschua da, an jedem Tag und jedem Ort. Trotzdem glaube ich, dass der Tag bald kommt, an dem die Gegebenheiten, unter denen die erste Ausgiessung stattfand, wiederhergestellt oder nachgebildet werden. Das Feuer wird wieder auf messianische Juden in Jerusalem fallen, im Zusammenhang mit der Begehung der Feste. Wenn diese Erwartung von Christen aus allen Nationen geteilt wird, wird eine mächtige Erweckung ausbrechen, so wie sie von Joel und Simon Petrus prophezeit wurde (Apostelgeschichte 2, 17). Gottes Geist wird auf „alles Fleisch ausgegossen” vor dem grossen und schrecklichen Tag des Kommens des Herrn.

Gebetsanliegen:

1. Weltweiter Gebetstag - am Sonntag 23. Mai werden wir uns mit unseren Brdern und Schwestern, den arabischen Christen, in der Stadt Nazareth zum weltweiten Gebetstag treffen. Mge diese Veranstaltung ein weiterer Schritt sein in Richtung der kommenden Erweckung.

2. Messianische Allianz - die messianischen Juden aus Israel werden sich diese Woche treffen, um unser jhrliches Schawuot-Fest mit Lobpreis, dem Wort, Gemeinschaft und gemeinsamem Essen zu feiern. Betet fr die Einheit des Leibes des Messias hier in Israel.

3. Verfolgung - Betet fr Familie "C" und viele andere jdische Familien, welche die Staatsbrgerschaft auf Grund von illegalen, ultra-orthodoxen Einflssen innerhalb des Innenministeriums nicht erhalten. Betet, dass Penina Confortis Bckerei wieder ffnen kann, die whrend Angriffen von Orthodoxen ruiniert wurde. Betet fr Calev Meyers, der fr die Brgerrechte der Messianischen Juden in Israel kmpft. Betet fr Asher, der diesen Monat in Publikationen der religisen Juden erscheint, denen es vor allem darum geht, messianische Glubige anzugreifen und zu verfolgen.

4. Errettung - Betet fr Michael, Sarah, Shimon, Irena, Dalit, Anna, Galit, Moshe, Hilah, Oz und fr andere, mit denen wir diese Woche ber den Glauben reden konnten.



Zurück zu den Artikeln des Jahres 2010

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.