logo
Revive Israel Ministerien

Passah und die Kreuzigung
©28. März, 2010 Von Asher Intrater

Vor mehr als 3’000 Jahren schuf Gott beim Auszug aus Ägypten zum ersten Mal ein Volk für sich. Mehr als 3 Millionen Menschen überquerten das Rote Meer, mit dabei waren Juden und Ägypter, Gläubige und Ungläubige. Bis zu jener Zeit hatte Gott eine Familie und eine Gruppe von Stämmen, aber nicht ein ganzes Volk.

Das Opfer des Passah-Lammes gab ihnen das Recht, befreit zu werden. Sie liefen regelrecht durch das Blut auf dem Türsturz und den Türpfosten, als sie Ägypten verliessen (2. Mose 12,22-23). Als sie ihre Reise durch die Wüste begannen, wurde ihnen geboten, immer wieder Opfer zu bringen. Ihr ganzes Sein war bestimmt von der Idee des Blutopfers, obwohl sie nicht die ganze Erklärung erhielten, warum dies so war.

Für uns messianische Gläubige ist die Bedeutung des Blutopfers genauso zentral in unserem Sein wie sie es für unser aus Ägypten befreites Volk war. Der Unterschied ist, dass wir die Bedeutung des Opfers kennen: kein Schlachten von Tieropfern im blinden Gehorsam, sondern die Tatsache dass Gott uns so sehr liebt, dass Er Seinen Sohn, den Messias, für uns opfert. Die Wahrheit von Gottes opfernder Liebe ist es, die uns für immer frei macht (Johannes 8, 32).

Es ist kein Zufall, dass Jeschua (Jesus) während des Passahs gekreuzigt wurde. Das Passah war mit Blick auf das Opfer des Messias von Gott im Voraus geplant und vorherbestimmt. Das Passah war das Bühnenbild für den grossen Akt des Todes und der Auferstehung des Messias. Jeschua kam nur aus diesem einen Grund auf diese Welt (Johannes 12,27). Das Passah und die Kreuzigung sind dasselbe vorherbestimmte Ereignis.

Das Blut an den Türpfosten und am Türsturz bildete das Zeichen eines Kreuzes. Die Tür ist ein Kreuz und das Kreuz eine Tür. Wir gehen auf die gleiche Weise durch Jeschuas Kreuzigung hindurch wie unsere Vorväter durch die blutbeschmierte Türe hindurchgingen. Durch das Kreuz des Messias schuf Gott erneut ein Volk für sich selbst, genauso wie Er es beim Auszug aus Ägypten getan hatte. Wir gehen von der Sünde und Satan, von Tod und Zerstörung hinaus in die Freiheit.

Bitte betet für die vielen messianischen Juden in Israel, die während des Sederabend vor bei ihren Familien sind. Möge unser Volk nicht nur die Tradition der Matzen und der bitteren Kräuter sehen, sonder die Wahrheit des Messias und Seines Leidens! Bitte betet für die gemeinsame messianische-jüdische und arabisch-christliche Feier der Auferstehung, die diesen Samstag beim Gartengrab in Jerusalem stattfinden wird.


Unterstützung für Israel durch den amerikanischen Kongress

Diese Woche haben 327 amerikanische Kongressabgeordnete (3/4 des gesamten Kongresses) in Washington einen Brief unterschrieben, der ihre Unterstützung für Israel ausdrückt. Hier ist der wichtigste Teil des Briefes:

Die Vereinigten Staaten und Israel sind enge Verbündetet, deren Völker durch eine tiefe und beständige Freundschaft verbunden sind, die auf einem gemeinsamen Engagement für Grundwerte wie Demokratie, Menschenrechte sowie Presse- und Religionsfreiheit basiert. Unsere beiden Länder sind Partner im Kampf gegen den Terrorismus und unterhalten eine wichtige strategische Beziehung.

Ein starkes Israel ist eine Stütze in der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten und bringt Stabilität in den Nahen Osten. Wir sind besorgt, dass die breit publizierten Spannungen in der Beziehung den gemeinsamen Interessen der USA und Israels nicht förderlich sind.

Es ist genau die Stärke dieser Beziehung, welche die Arabisch-Israelischen Friedensabkommen möglich gemacht hat. Einerseits hat sie jene, die Israels Zerstörung wollen, davon überzeugt, solche Hoffnungen aufzugeben, und andererseits hat es der israelischen Regierung das Selbstvertrauen gegeben, kalkulierte Risiken für den Frieden einzugehen.

In seiner Unabhängigkeitserklärung erklärte Israel vor 62 Jahren: „Wir reichen all unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern unsere Hand als ein Angebot des Friedens und der guten Nachbarschaft, und rufen sie dazu auf, Bande der Zusammenarbeit und der gegenseitigen Hilfe mit dem unabhängigen jüdischen Volk zu knüpfen, das in seinem eigenen Land siedelt.“

In den seither vergangenen Jahrzehnten hat Israel dieses Versprechen immer wieder gehalten, indem sie angeboten haben, schmerzhafte Risiken einzugehen, um in Frieden mit seinen Nachbarn zu leben. Dies trotz der Tatsache, dass sie sich immer wieder gegen Angriffe verteidigen mussten.

Wie der Amerikanische Vize-Präsident vor kurzem während seines Besuchs in Israel sagte: „Fortschritt findet im Nahen Osten dann statt, wenn jeder weiss, dass es einfach keine Lücke gibt zwischen den USA und Israel, wenn es um die Sicherheit geht, keine. Keine Lücke.”

Wir sind uns bewusst, dass es trotz der aussergewöhnlichen Nähe zwischen unserem Land und Israel verschiedene Meinungen über grosse und kleine Angelegenheiten gibt. Unserer Ansicht nach sind solche Differenzen am besten leise, in gegenseitigem Vertrauen, aus dem Weg zu räumen, wie es sich für langjährige strategische Verbündete gehört.

Wir glauben, dass „Israels Sicherheit ist von grösster Bedeutung ist” in unserer Nahost-Politik, wie Präsident Obama sagte, und dass „es im Interesse nationaler Sicherheit der USA ist, sicherzugehen, dass Israels Sicherheit als unabhängiger jüdischer Staat gewährleistet ist.”


Der Messias in Tel Aviv

In den letzen Wochen gab es in israelischen Zeitungen eine Reihe von ganzseitigen Inseraten eines selbsternannten Messias aus Tel Aviv. Der Schreiber bezeichnet sich nicht nur selbst als Messias, sondern spricht auch im Namen Gottes in der ersten Person. Er behauptet, dass die Regierung Netanyahus die letzte sein wird und dass die nächste Regierung seine eigene sein werde – die Regierung des Messias.

Er behauptet, dass der Krieg von Gog und Magog unmittelbar bevorsteht und dass alle Nationen sich bereits auf einen grossen Angriff gegen Israel vorbereiten. Er zitiert viele Bibelstellen, hauptsächlich der hebräischen Propheten. Er behauptet auch, dass der einzige Weg, der Zerstörung zu entfliehen sei, allen rabbinischen Traditionen zu gehorchen und zu glauben, dass er der Messias ist.

Matthäus 24, 24

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und grosse Zeichen und Wunder tun, so dass sie, wenn es möglich wäre, auch die Auserwählten verführten.

Während dieser Mann keine offensichtlichen Nachfolger hat, tauchen seine Prophetien des Zorns zu einer Zeit auf, in der wir sehen, dass sich viele Nationen zusammentun, um Israel zu verurteilen, und sogar Spannungen herrschen zwischen der Obama-Regierung und Israel. In den kommenden Jahren werden zunehmend selbsternannte Messiasse in Israel auftauchen. Während wir sehen, wie sich Endzeitprophetien erfüllen, wird sich die Erwartung des kommenden Messias ins Unermessliche steigern.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2010

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.