logo
Revive Israel Ministerien

Jeschua ist Herr
©7. februar, 2010 Von Asher Intrater

Eine der wichtigsten Feststellungen des Neuen Bundes lautet "Jeschua (Jesus) ist Herr." Zu sagen, dass Jeschua Herr ist, bedeutet, Seine Autorität anzuerkennen. Es bedeutet einfach, dass du beabsichtigst zu tun, was auch immer Er dir sagt. Wir können die richtige Reaktion aus dem folgenden Beispiel der entgegengesetzten Reaktion lernen:

Lukas 6, 46:

Was nennt ihr mich aber „Herr, Herr“ und tut nicht, was ich sage?

Wir dürfen nicht nur sagen, dass Er Herr ist; wir müssen tun, was Er sagt. Eine der Furcht einflössendsten Stellen im Neuen Bund deutet darauf hin, dass es viele Menschen gibt, die Ihn Herr nennen – wie es scheint, geisterfüllte Gläubige - , die in Wahrheit verführt werden. Die Verführung liegt darin, dass sie Ihn Herr nennen, aber nicht gehorchen.

Matthäus 7, 21- 23

Nicht jeder, der zu mir sagt:“Herr, Herr!“ wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in Deinem Namen geweissagt und in Deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in Deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht vor mir, ihr Gesetzlosen.

Die Trennung des Glaubens von grundlegendem moralischen Gehorsam ist eine Quelle grosser Verführung; so gross, dass "viele", die glauben, gerettet zu sein, es in Wahrheit nicht sind. Das Wort „viele“ zeigt, wie weit verbreitet dieses Problem ist. Viele glauben, dass ihre Rettung nur auf einem Bekenntnis gegründet ist, ohne die Hingabe an Gehorsam.

Herrschaft und Errettung

Der Satz „Jeschua ist Herr“ kommt in den Büchern des Neuen Bundes drei Mal vor. Beim ersten Mal geht es genau um diesen Punkt von Bekenntnis und Rettung.

Römer 10, 9

Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott Ihn aus den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.

Dieser Vers wird zitiert, um zu demonstrieren, dass es nur eines Bekenntnisses bedarf. Jedoch muss dieses Bekenntnis wahrhaftig sein, es muss vom Herzen kommen. Mit deinem Mund zu bekennen, dass Jeschua Herr ist, bedeutet, eine Bündnis-Hingabe zu machen, Ihm zu gehorchen. Wir können keine Bündnis-Hingabe zum Ausdruck bringen und sie dann ignorieren.

Diese ganz grundlegende Proklamation der Rettung bringt die Herrschaft (Obrigkeit)  Jeschuas und den Gehorsam als erste Worte zum Ausdruck, die aus unseren Mündern kommen. Es ist unlogisch, einen Vers zu benützen,  der die Herrschaft Jeschuas erklärt, um zu beweisen zu versuchen, dass Rettung durch ein Bekenntnis ohne Gehorsam erfolgt. Kann jemand aussprechen, dass Jeschua der Herr ist, ohne Ihn zum Herrn zu machen?

Einige trennen die Errettung von der Herrschaft Jeschuas; als ob die Rettung ein erstes Stadium wäre und dann die Herrschaft ein zweites, optionales. Aber Römer 10, 9 stellt fest, dass das Bekenntnis der Herrschaft das eigentliche Wesen und der erste Schritt der Errettung ist.

Geistliche Gaben

Wir lieben die Gaben des Geistes, und das völlig zu Recht. Das zweite Bekenntnis der Herrschaft Jeschuas hat mit den „charismatischen“ Gaben zu tun.

1. Korinther 12, 3 – 4

Darum tue ich euch kund, dass niemand, der im Geist Gottes redet, Jesus verflucht nennt; es kann aber auch niemand Jesus Herrn nennen als nur im Heiligen Geist.

Es gibt viele übernatürliche Erfahrungen in der Welt. Einige sind von Gott; andere sind es nicht. Die Trennlinie ist die Herrschaft Jeschuas. Das ist kein oberflächliches Aussprechen der Worte, dass Jeschua Herr ist, sondern ein Bekenntnis des Herzens, Ihm zu gehorchen.

Wenn Du in die wundertätigen Gaben des Geistes eingebunden bist, aber Ihm nicht gehorchst, dann ist die Proklamation Seiner Herrschaft ein bedeutungsloses Nachbeten; und die geistlichen Gaben degenerieren möglicherweise zu eine Art Zauberei hinter „messianischer“ oder „christlicher“ Maske.

Wenn wir dem Herrn gehorchen und in den Gaben des Geistes unterwegs sind, werden diese Gaben ein machtvolles Werkzeug, das dem Heiligen Geist erlaubt, in unseren Leben zu arbeiten und die um uns herum zu berühren. Die Herrschaft Jeschuas von den charismatischen Gaben zu trennen ist ein gefährlicher Pfad in Richtung Zauberei. Die Verbindung der Gaben des Geistes mit moralischem Gehorsam setzt die übernatürliche Kraft der Reiches Gottes frei.

Geistliche Autorität

Die Herrschaft Jeschuas hängt mit Seiner Autorität in unseren Leben zusammen. Wenn wir unter Seiner Autorität sind, haben wir Seine Autorität. Wenn wir nicht unter Seiner Autorität sind, haben wir Seine Autorität nicht. Der römische Hauptmann fasste diese einfache Glaubensregel in Worte: Autorität geht sowohl nach oben als auch nach unten.

Lukas 7, 8:

Denn auch ich bin ein Mensch, der einem Kommando untersteht, und habe Kriegsknechte unter mir;

Jede wahre Autorität kommt von Gott durch Jeschua zur Menschheit.  Es gibt nur einen Strom von Autorität. Er fließt von Seinem Thron hinab. Du bist entweder in dem Strom oder nicht. Wenn du unter Seiner Autorität bist, dann hast du Autorität. Wenn nicht, stehst du nicht unter Seiner Autorität. Der Schlüssel, um geistliche Autorität zu besitzen, ist, unter der Herrschaft Jeschuas zu stehen.

Philipper 2, 10 - 11

.damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist

Philipper 2 ruft uns auf, die gleiche Haltung zu haben, die Jeschua hatte. Er erniedrigte sich selbst und gehorchte sogar bis zum Tod. Deshalb wurde Ihm Autorität über alle anderen gegeben. Wenn wir uns zu totalem Gehorsam hingeben, dann werden auch wir geistliche Autorität bekommen. Jeschua ist Herr. Gott möchte uns einen Teil der Autorität, die Er  Jeschua übertrug, übergeben.

Es ist eine große Offenbarung, zu wissen, wie viel Autorität Gott uns geben will. Der Schlüssel zu dieser Autorität ist Gehorsam und die Obrigkeit Jeschuas.

Eine persönliche Anmerkung:

Betty und ich freuen uns bekannt zu geben, dass unser Sohn Yehezkel und seine Frau Odeliah ihr erstes Kind erwarten.

Bitte betet weiterhin intensiv für das Interview, das letzte Woche vom Israelischen Fernsehen aufgenommen wurde. Wir erwarten noch immer das endgültige Datum der  Ausstrahlung.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2010

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.