logo
Revive Israel Ministerien

Gottesdienst in Ahavat Jeschua
©7. September 2009, Asher Intrater

Unser Gottesdienst diese Woche begann gar nicht gut. Der Parkplatz war gesperrt worden, das Audio-System funktionierte bis zur letzten Minute nicht, die Sekretärin hatte erst gerade eben ihr Amt angetreten und unser Pastor Eddie war diese Woche abwesend…

Das Lobpreis-Team begann aber nichtsdestotrotz mit einem lieblichen Geist zu spielen. Nach einer halben Stunde fragte ich, ob jemand ein Zeugnis hätte. Idan erzählte, dass er Rose (ein Mitarbeiterin von Revive) im Krankenhaus besucht hätte. Er sagte, er hätte seine Gitarre genommen und ein paar Lobpreis-Akkorde gespielt, worauf weitere Menschen angefangen hätten mitzusingen, oder –summen. Krankenschwestern, Patienten, Angestellte, andere Besucher – alles ungläubige Israelis, sowohl Juden, wie Araber. Zwei Menschen wurden durch ein Wunder auf der Stelle geheilt.

Dann erzählte Christina, dass sie nach der Botschaft über Heilung an der Elav-Jugendkonferenz sich endlich getraut hätte, auf der Strasse für Heilung zu beten. Sie traf auf eine Gruppe von drei jungen, religiösen Juden. Einer hatte Schmerzen im Gesicht, ein anderer im Bein. Sie betete für die beiden im Namen Jeschuas und beide wurden geheilt.

Samuel, ein zertifizierter Israelischer Elitesoldat einer Befehlseinheit, berichtete von einem Treffen mit einer Gruppe von Israelischen Soldaten auf der Strasse und wie er ihnen das Evangelium verkündete. Sahar hatte an seiner Hochschule seinen Mitstudenten von Jeschua erzählt.

SI stimmte daraufhin einen spontanen Lobpreis an, in welchen die Gemeinde einstimmte. Weitere Zeugnisse folgten. Es gab Träume, Prophetien, ein prophetisches Bild, ein Paar, das gerade Alija gemacht hatte, weitere Zeugnisse über die Verkündigung des Evangeliums. Ungefähr zwanzig junge Israelis dienten mit allen möglichen Gaben des Heiligen Geistes.

Ein junger Mann aus seiner religiösen Jüdischen Familie, der noch nicht an Jeschua glaubte, kam seit einiger Zeit in unsere Gemeinde. Er hat einen Abschluss im Studiengang “Bibel” von der Hebräischen Universität. Er kam ebenfalls nach vorne und sagte, er hätte etwas “Kleines” zu sagen.

Er war in der letzten Woche an der Hochzeit von Heskel und Odelia gewesen. Obwohl er in einer religiösen Familie aufgewachsen war, hatte er noch nie etwas Vergleichbares erlebt. Er sagte, er hätte eine Vision von zwei Engeln gehabt, die ihre Flügel über der Chuppa (Hochzeitsbaldachin) ausgebreitet gehabt hätten, während sich Heskel und Odelia das Ja-Wort gaben. Es hat ihn sichtbar berührt. Ich sagte: “Das war was, na?”

Zu diesem Zeitpunkt waren bereits zwei Stunden vergangen, wir hatten noch keine Informationen gegeben, kein Opfer eingesammelt, noch sonst die üblichen Teile des Gottesdienstes durchlaufen. Am Morgen hatte ich Gott gefragt, worüber ich lehren sollte. Ich hörte nur die Worte „Du musst von neuem geboren werden“. So hiess ich alle ihre Bibel in Johannes 3 öffnen und lehrte eine kurze, aber starke Botschaft über die Bedeutung der Wiedergeburt.

Am Ende fragte ich in die Gemeinde, ob es jemanden gebe, der wiedergeboren werden müsse. Derselbe junge Mann, der in der hintersten Reihe gesessen hatte, eilte nach vorne. Er wurde auf wunderbarste Weise wiedergeboren. Viele prophetische Worte wurden über ihm ausgesprochen und wir legten ihm die Hände auf. Bitte betet für diesen wertvollen neugeborenen Heiligen.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2009

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.