logo
Revive Israel Ministerien

Update
©23. August 2009, Asher Intrater

Konflikt in der Schwedischen Presse

In den dunkelsten Perioden des so genannten „christlichen“ Antisemitismus im Mittelater  wurde eine komische und bösartige Lüge über das Jüdische Volk verbreitet: dass Juden angeblich christliche Kinder töteten, um ihr Blut für die Herstellung von Mazah (ungesäuertes Brot) für das Passah-Fest zu verwenden. Diese Lüge war bekannt als „die Blut-Verleumdung“.

Israelische Zeitungen (Maariv und Yediot) berichteten diese Woche über Spannungen zwischen Israel und Schweden wegen eines Artikels, der einen Nachhall dieses absurden Vorwurfs heraufbeschwor. Im Jahr 2001 schrieb Donald Bostrom ein Buch mit dem Titel „Inshallah“ (Im Willen Allahs). In diesem Buch behauptete Bostrom, dass israelische Soldaten unschuldige Palästinenser umbringen, um ihre Körperteile zu stehlen und sie gegen Gewinn für Transplantationen in Israel zu verkaufen. Einer der Sponsoren des Buches, der  in der Liste der Danksagungen genannt ist, war das Schwedische Außenministerium.

Letzte Woche wurde diese groteske und bösartige Behauptung des Raubs und Verkaufs von Körperteilen in einem Artikel des „Aftonbladet“ gedruckt, wie es heisst der meistverbreiteten Zeitung in Schweden. Das Scheussliche an dieser Art von Lügen und Verleumdungen ist, dass, egal wie unwahr sie sind, die Leute anfangen sie zu glauben, wenn sie nur oft genug wiederholt werden.

Offizielle Vertreter der israelischen Regierung baten die Schwedische Regierung, den Artikel zu veurteilen. Schweden weigerte sich mit der Begründung, dass es sich nicht in das „Recht auf freie Meinungsäußerung“ in seinem Land einmischen wolle. Der israelische Aussenminister Liberman kritisierte sie scharf. Gestern sagte der Artikel auf der Titelseite von „Aftonbladet“, dass Israel das „Recht auf freie Meinungsäußerung“ in Schweden angreife.

Eine konkurrierende schwedische Zeitung, das „Svenska Dag Bladet“ veröffentlichte ein Editorial, das die Antwort der Regierung und des „Aftonbladet“ als scheinheilig bezeichnete. Sie erinnerten daran, dass in 2006, als anti-muslimische Karikaturen veröffentlich worden waren, sowohl die Regierung als auch die Zeitung offizielle Entschuldigungen dafür druckten, dass sie die Gefühle der Muslime verletzt hätten.

Was hier beunruhigt ist nicht nur der Inhalt dieser modernen „Blut-Verleumdung“, noch die scheinheilige Antwort der euopäischen Presse und Diplomaten, sondern die Unfähigkeit der westlichen Gesellschaft, mit islamischem Extremismus umzugehen. Das Schwedische Volk ist „nett“, vielleicht eines der nettesten Völker in der Welt. Sie sind liberal, weltoffen und sozial.

Sie sind so nett, dass sie in den letzten zehn Jahren Zehntausende muslimische Einwanderer in ihr Land aufnahmen. Diese Einwanderer gründen Gemeinschaften, die sowohl den Djihad und die Werte der Scharia propagieren, als auch die Öffentlichkeit zu anti-israelischen und antisemitischen Demonstrationen anstiften. Weil die Schweden sie nicht verletzen wollen, werden sie von ihnen beeinflusst, genau wie die meisten anderen westlichen Nationen. Der Westen schluckt und glaubt extremistische islamische Propaganda gegen Israel.

Wie können so scheinbar vernünftige, weltoffene Menschen solche Lügen glauben? Könnt ihr euch vorstellen, wie die Reaktion ausgefallen wäre, wenn solche Dinge über Moslems gesagt worden wären? Hier werden die Voraussetzungen geschaffen für eine umfassende Auslieferung der westlichen Gesellschaft an die Forderungen des islamischen Djihad, für eine massive Welle des gewalttätigen Antisemitismus, für eine Abwendung der Namenschristen vom „Gott Israels“ und schließlich für einen apokalyptischen Krieg, in dem die Nationen der Welt Israel angreifen werden.

Dennoch gibt es gleichzeitig einen wachsenden Überrest wahrer Gläubiger in jeder Nation. Sie glauben an die Bibel, den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, an jüdisch-christliche moralische Werte und an Jeschua (Jesus), Haupt der Gemeinde und König von Israel. Das ist der wahre Leib des Messias, die reine Braut der Endzeit.

Es wird eine göttlich angeordnete Kooperation zwischen Israel und der internationalen Gemeinschaft der wahren Gläubigen geben, arabische Christen und Gläubige mit muslimischem Hintergrund eingeschlossen. Diese Kooperation zwischen Israel und der Gemeinde wird eine Säule der Wahrheit in der Welt sein. Der Überrest der messianischen Juden in Israel wird das Bündnisglied zwischen Israel und der Gemeinde sein. In diesem Bund wird Gott Sein Königreich errichten.

Mord, Selbstmord und Zerfall in Israel

Im Gegensatz zu obigem Konflikt wurde Israel in diesem Jahr von innerer häuslicher Gewalt und Zerfall heimgesucht. Allein in den letzten drei Wochen gab es 13 Morde, einige verbunden mit sexuellem Fehlverhalten, einige innerhalb von Kernfamilien, und einige hatten mit Alkohol zu tun. Sogar in unserer normalerweise zynischen, israelischen Gesellschaft waren die Menschen von unserer eigenen Verderbtheit schockiert.

Dudu Topaz war vielleicht der beliebteste Entertainer im modernen Israel. Jahrzehntelang war er die Nummer Eins bei den Fernseh-Einschaltquoten. In den letzten Jahren sanken seine Einschaltquoten drastisch. Von Eifersucht überwältigt, träumte er davon, diese Entertainer, die ihn übertroffen hatten, „loszuwerden“. Zuletzt kontaktierte Dudu Agenten der Unterwelt, die fünf oder sechs führende Vertretern der Unterhaltungsbranche angriffen. Die Polizei nahm ihn fest. Er wurde verurteilt. Unfähig, die öffentliche Erniedrigung zu ertragen, erhängte er sich gestern in seiner Gefängniszelle.

Die Abhängigkeit von Ruhm und Pracht ist genauso tödlich wie die Abhängigkeit von Drogen.

Lasst uns für Errettung beten. Ohne die Gnade Gottes ist Israel genauso verloren und sündhaft wie jede andere Nation. Die ermutigende Neuigkeit ist, dass das Evangelium in dieser kleinen, immer für alle sichtbaren Nation zunimmt wie nie zuvor. Jeden Tag berührt das Zeugnis von Jeschua Menschen aus den niedrigsten bis zu den höchsten Schichten der Gesellschaft, weltliche und religiöse gleichermaßen


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2009

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.