logo
Revive Israel Ministerien

Warum das Exil?
©2. August 2009, Asher Intrater

Teil 2:

Der Tod und die Auferstehung Jeschuas (Jesu) sind parallel zur Zerstörung und Wiederherstellung Jerusalems – und umgekehrt. Am 9. Av wird von religiösen Juden das Buch der Klagelieder gelesen. In ihm klagt Jeremia über die Zerstörung Jerusalems in sehr ähnlicher Weise, wie Jeschua es tat (Lukas 19).

Die Klagelieder enthalten viel geistliche Symbolik über die Kreuzigung:

1. Ausstrecken der Hände (Kl 1,17)

2. Erleiden von Gottes Zorn (Kl 2,5; 3,1)

3. Trinken des sauren Weins (Kl 3,15; 19)

4. Tragen des Kreuzes (Kl 3, 27; 5,13)

5.  Auf die Backe geschlagen werden (Kl 3,30)

6. Hinab in die Grube (Kl 3, 55)

7. Durchbohrt und blutend (Kl 4,9) [Das hebräische Wort lautet „yazubu“, fließend (wie Blut), „m’dukarim“ – durchbohrt worden sein]

8. Der Geist des Messias in den Nasen der Sterbenden (hier: Verfolgten) [Anm. d. Ü.: Das Hebräische Wort Ruach kann sowohl Atem, als auch Wind, oder Geist bedeuten] (Kl 4,20)

9. Leiden für die Sünden anderer (Kl 5,7)

10. Durch ihre Hand gehängt (Kl 5,12).

Die prophetischen Bilder der Zerstörung Jerusalems, der Trauer Jeremias und des Todes Jeschuas überlappen einander.

Moderne zionistische Rabbis sagen, dass das Exil bereits den Keim der Verheißung der Wiedersammlung und Wiederherstellung in sich trug. Ich sehe es auch so. "Bring uns zu Dir zurck, o Herr, so kehren wir um; la es wieder werden wie vor alters! (kedem)  - Kl 5,21.  Das Exil und die Wiedersammlung wurden von Gott zu einem Zweck geplant. "Der Herr hat vollbracht, was Er sich vorgenommen; er hat Seine Drohung ausgefhrt, die Er von alters (kedem) her hat verkündigen lassen“ – Kl 2,17. Die  Zerstörung und Wiederherstellung Israels war ebenso vorbestimmt, wie es der Tod und die Auferstehung Jeschuas waren (1Petr 1,20; Offb 13,8).

Der Talmud stellt fest, dass Jerusalem wegen „Hass ohne Grund“ zerstört wurde (Yoma 9,2) und wegen des Streits zwischen Kamtsa und Bar Kamtsa (Babylonischer Talmud, Masechet Gittin 55,2). Ein anderer Grund war, dass gesetzlich geurteilt wurde. [Anm. d. Ü.: Die Geschichte über Kamtsa und Bar Kamtsa beschreibt, wie dadurch, dass irrtümlicherweise Bar Kamtsa anstelle von Kamtsa zu einem Gastmahl eingeladen wurde, die Zerstörung des Tempels in Jerusalems ausgelöst wird.]

Jeremia erklärt es einfacher: "Jerusalem hat schwer gesndigt; darum ist sie zum Abscheu geworden;" - Kl. 1,8.

Manchmal sagen wir messianischen Juden genauso wie die religiösen und säkularen Juden, dass das Exil in erster Linie aufgrund von Antisemitismus geschah. Die eindeutige, biblische Position dazu ist, dass das Exil eine Strafe Gottes für unsere Sünden war. Wir müssen mit unseren Ausflüchten aufhören und einfach Buße tun.

Nichtsdestotrotz, die Propheten nennen noch einen zweiten Grund, der mit Antisemitismus zu tun hat:

"Ich eifere fr Jerusalem und fr Zion mit groen Eifer und bin sehr erzrnt ber die gleichgltigen Nationen; denn als ich nur ein wenig erzrnt war, halfen sie zum Unglck" Sacharja 1,14-15. (zum Vergleich: „denn ich war nur ein wenig zornig, sie aber halfen zum Verderben“, Luther Übersetzung).

Das Exil des Jüdischen Volkes war die Strafe Gottes für unsere Sünden. Doch die Misshandlung und Grausamkeit der Heiden gegenüber den Juden war NICHT von Gott. Sie fügten mehr Bestrafung dazu als Er beabsichtigte. Sein Ärger über Israel war groß genug, dass Er sie ins Exil schickte. Doch dieser Ärger war klein im Vergleich mit Seinem Ärger über die Menschen heute, welche die Juden verfolgen.

Jesaja 47,6

Ich war über mein Volk so erzürnt, dass ich mein Erbteil entweihte und in deine Gewalt gab; du aber hast ihnen keine Barmherzigkeit bewiesen

Gott sagt: „Ich war zornig über MEIN Volk; Ich gab sie in DEINE Hände;  und DU hast ihnen kein Mitgefühl gezeigt.“ Gottes Zurechtweisung Israels erfolgt, weil sie Ihn ablehnen. Seine Zurechtweiseung der Heidennationen erfolgt, weil sie Israel misshandeln.

Jesaja sagt, dass die Nationen die Gelegenheit verpassten, Barmherzigkeit zu zeigen. Der Apostel Sha‘ul (Paulus) spricht vom Exil als einer Gelegenheit für die Heiden, "sie zur Eifersucht zu reizen" - Rmer 11,11 und 14. Dies ist eine gute Form der Eifersucht, die von Mitgefühl, Liebe und guten Taten hervorgerufen wird.

Das zweifache Geheimnis des Exils ist folgendes:

1. Die Messianisch-Jüdischen Apostel und Evangelisten des ersten Jahrhunderts wurden gemeinsam mit dem Rest der Juden zerstreut und brachten so das Evangelium von der Errettung zu allen Heidennationen (Apg 8,1; Römer 11,11; 15)

2. Während des 2.000-jährigen Exils hatten Christen in jeder Nation Gelegenheit, Mitgefühl mit dem Jüdischen Volk zu zeigen und mit ihnen dafür das Evangelium zu teilen.

Es ist kein Zufall, dass die meisten Juden im Exil in Ländern mit dem größten christlichen Einfluss lebten – mit allen Vor- und Nachteilen.

Die Prophetien über die Endzeit weisen auf einen massiven Angriff der Nationen der Welt auf Israel hin (Jesaia 13; 50; 51; Ezechiel 38; 39; Sacharia 12; 13; 14). Dieser Angriff wird der letzte äußerste Ausdruck antisemitischer und antichristlicher Geister sein. Dieser Druck wird einer der Faktoren sein, die das israelische Volk veranlassen werden, sich mit ganzem Herzen dem Herrn zuzuwenden, was zu einer nationalen Erweckung genau vor der Wiederkunft Jeschuas führt.

Doch wird dieser Angriff auch ein Zeichen für die Nationen sein, eine Messlatte, ein Stolperstein. Der Angriff auf Jerusalem wird für alle Nationen der Welt eine Gelegenheit sein, sich entweder auf die Seite des Gottes Israels zu stellen oder gegen Ihn. Er wird die letzte moralische Prüfung sein, für das Böse oder für Gerechtigkeit Stellung zu beziehen.

Die Kreuzigung Jeschuas verlangt von jedem Individuum, eine moralische Wahl zu treffen. Der apokalytische Krieg gegen Israel wird von jeder Nation eine moralische Wahl verlangen. Israel wird „ans Kreuz“ gehängt und ihre piesterliche Rolle erfüllen, indem es eine Trennlinie zwischen Erlösung und Gericht für die Nationen sein wird.

[Anmerkung: Die Rabbis sagen, dass sich Jesaja 53 nicht auf Jeschua, sondern auf das Jüdische Volk bezieht. Das ist jedoch nicht wahr, denn der gerechte Knecht leidet "wegen der bertretung Meines Volkes" - Jesaia 53,8. Andererseits beziehen sich aber die Hälfte der Hinweise auf den leidenden Knecht im ganzen Buch Jesaja auf Israel. Während die vordergründige Bedeutung der Messias ist, gilt der zweite Bezug dem Jüdischen Volk.

Jeschua ist DER Erlöser. Jeder wahre Christ ist dazu bestimmt in Sein Bild verwandelt zu werden und eine Veranschaulichung seiner Opferliebe zu sein. In ähnlicher Weise reflektiert auch das Exil und das Leiden Israels die Kreuzigung und das erlösende Opfer Jeschuas.]


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2009

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.