logo
Revive Israel Ministerien

Fünf Quellen der Kraft
©19. Juli 2009, Asher Intrater

Ein wahrer Gläubiger in Jeschua (Jesus) hat Zugang zu geistlicher Kraft von Gott, die heilig und rein ist. Diese Kraft kommt aus fünf verschiedenen Quellen oder Kanälen.

1. Kreuz

Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren gehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Kraft Gottes – 1Korinther 1,18

Diese erste Quelle der Kraft vernichtet Sünde und Egoismus. Sie bringt uns Vergebung. Sie zerstört die böse Macht von Stolz und Lust. Sie nimmt die Angriffe des Teufels sowohl der Versuchung als auch der Anklage weg. Sie zerstört das alte sündhafte Selbst und schenkt uns eine Neugeburt als Kinder Gottes. Sie rettet uns vor Bestrafung in der Hölle und nimmt die Furcht vor Verdammnis und Ablehnung weg.

Gott überträgt Seinen Willen und Seinen Charakter hauptsächlich durch das Kreuz in unsere Leben.

2. Auferstehung

.um Ihn zu erkennen und die Kraft Seiner Auferstehung – Philipper 3,10.

Durch Jeschuas Auferstehung ist uns ewiges Leben gegeben. Gott gibt uns berflieendes Leben, sowohl qualitativ als auch quantitativ (Johannes 10,10). Durch die Kraft der Auferstehung haben wir Freude, Heilung, Sieg. Es ist eine Lebenskraft.

Seine Auferstehung zerstörte all die Kräfte des Todes, die Ihn im Sheol (in der Hölle) hielten, und so wird sie auch die Macht des Todes über uns brechen (Apg 2,24).

3. Himmelfahrt

.was auch die berwltigende Gre Seiner Kraftwirkung in uns ist, die wir glauben… .Die hat er wirksam gemacht in Christus, als er Ihn aus den Toten auferweckte und Ihn zu Seiner Rechten setzte in den himmlischen [Bereichen],  hoch über jedes Fürstentum und jede Gewalt, Macht und Herrschaft und jeden Namen… - Epheser 1,19-21.

Jeschua fuhr auf und setzte sich auf den Thron der Autorität im Himmel.  Als Er in den Himmel aufstieg, setzte Er sich zur Rechten Gottes, um die messianische Prophezeiung von Psalm 110, 1-2 zu erfüllen: „Setze Dich zu Meiner Rechten, bis ich Deine Feinde hinlege als Schemel Deiner Füße! … Herrsche inmitten Deiner Feinde!“

Jeschuas Himmelfahrt gab Ihm Autorität, als König Messias zu herrschen und zu regieren. Er regiert über Mächte und Gewalten im Himmel, auf der Erde und unter der Erde (Philipper 2,10). Er teilt diese Autorität mit uns, die wir Ihm hingegeben sind. In Seinem Namen haben wir die Möglichkeit, Autorität gegenüber Engeln, Dämonen und menschlicher Regierung auszuüben.

Durch Glauben in Jeschua werden wir nicht nur von den Toten auferweckt, sondern werden geistlich mit Ihm in den Himmel versetzt (Epheser 2,6).  Unser geistlich Mit- Jeschua-Versetzt- Werden gibt uns prophetische Autorität über die Nationen, niederzureißen und aufzubauen, ähnlich der Autorität, die Jeremia gegeben war (Jeremia 1,10). Epheser 2 erfüllt Jeremia 1 gerade so wie Epheser 1 Psalm 110 erfüllt.

4. Salbung des Heiligen Geistes

..ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist, und werdet Meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde! – Apostelgeschichte 1,8

Gott sehnt sich danach, uns mit Seinem Geist zu füllen. Wenn der Heilige Geist kommt, bringt Er Kraft. Diese geistliche Kraft oder Salbung gibt uns Kühnheit - Khnheit zu predigen (Apostelgeschichte 1,8; 4,29), zu weissagen (Apg 2,18; 19,6), zu preisen (Apg 10,46; 16,25) und Wunder zu vollbringen (Apg 4,30; 6,8).

Der Heilige Geist ist eine Person, die Kraft ist eine Sache. Es ist wie bei einem Elektriker, der Elektrizität bringt. Das eine ist eine Person, das andere eine Sache. Der Heilige Geist ist Gott; die Kraft ist Energie. Wir unterwerfen uns dem Heiligen Geist und nützen die Kraft, die Er uns gibt. Vom Heiligen Geist werden wir geführt (Römer 8,14), nicht von der Kraft.

Wenn wir lediglich die Kraft Wunder zu tun erlangen wollen, so kann uns das zu Götzendienst und Hexerei führen (Apg 8,19). Aber ohne diese Kraft erlauben wir dem Heiligen Geist nicht durch uns zu wirken und unsere Botschaft wird zu leeren Worten (1Korinther 2,4; 4,20; 12,4-6).

5. Leid/Verfolgung

Darum will ich mich am liebsten vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, damit die Kraft des Christus bei mir wohne. Darum habe ich Wohlgefallen an Schwachheiten, an Mißhandlungen, an Nöten, an Verfolgungen, an Ängsten um des Christus willen; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark. –
2Korinther 12,9-10.

Wenn Jeschuas Licht durch uns in diese Welt scheint, gibt es eine gleich starke, aber entgegengesetzte Reaktion der Dunkelheit. Diese Angriffe machen uns unsere eigene Unfähigkeit bewusst und machen uns noch abhängiger von Gottes Gnade. Unsere Motive werden gereinigt und Seine Kraft kommt in mächtigerer Weise zur Geltung.

Wir sind gerufen, nicht nur an Jeschua zu glauben, sondern auch zusammen mit Ihm zu leiden (Philipper 1,29; 3,10). Viele sind bereit, an Jeschua zu glauben, aber nicht, Ihm zu folgen, wenn Gehorsam Leiden erfordert. Diese Art des Leidens ist kein Masochismus. Es heisst nicht dumme Fehler zu machen (1Petrus 4,15). Es heisst für Rechtschaffenheit einzustehen, was Gegenangriffe des Bösen hervorruft.

In diesen Zeiten der Verfolgung stellt Gott eine besondere Herrlichkeit bereit (Apg 6,15; 1Petrus 4,14). Dieses Maß an Herrlichkeitskraft ist notwendig, wenn wir zur Erweckung durchbrechen wollen, ob in Israel oder an einem beliebigen Ort auf der Welt. Es gibt keine Erweckung ohne Verfolgung (Apg 14,22; 2Timotheus 3,12).

Das ganze Buch der Apostelgeschichte hindurch werden die Apostel geschlagen, ins Gefängnis geworfen, abgelehnt und getötet. [Apg 4,3 – Apostel im Gefängnis; 5,18 – wieder im Gefängnis; 5,40 – Apostel geschlagen; 7,58 – Stephanus gesteinigt; 8,3 – Saulus geht gegen jedes Haus vor; 9,23 – Verschwörung Saulus umzubringen; 12,1-3 – die Verfolgung durch Herodes; 13,50 – Verfolgung in Antiochia; 14,5 – sollen gesteinigt werden in Ikanium; 14,19 – wieder gesteinigt; 16,22 – geschlagen und verhaftet in Philippi; 17,5 – von der Volksmenge angegriffen in Thessalonich; 17,13 – Aufruhr in Beröa; 18,17 – geschlagen in Korinth; 19, 29 – Aufruhr in Ephesus; 21, 30 – Aufruhr in Jerusalem; 22,22 – noch ein Aufruhr in Jerusalem; 23,10 – große Zwietracht; 27,44 und 28,3 – Schiffbruch und von der Schlange gebissen vor der Erweckung auf Malta.]

Zusammenfassung:
1. Das Kreuz zerstört Sünde und Eigensucht.
2. Die Auferstehung gibt ewiges und überfließendes Leben.
3. Die Himmelfahrt verleiht Autorität, um über Fürstentümer zu herrschen.
4. Die Salbung mit dem Heiligen Geist gibt Kühnheit für Wunder.
5. Glaube inmitten der Verfolgung setzt die Herrlichkeit Gottes für Erweckung frei.

Lasst uns Gefäße für Gott sein, um Seine Kraft in uns auf jede dieser fünf Weisen zu manifestieren.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2009

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.