logo
Revive Israel Ministerien

Update
©21. Juni 2009, Asher Intrater

Aufstand im Iran
Die wichtigste Nachricht im Mittleren Osten diese Woche ist der fortdauernde Protest des iranischen Volks gegen die korrupte Wiederwahl von Ahmadinedschad. Der Protest erreicht heute den neunten Tag. Viele der jungen Menschen, die protestieren, riskieren ihr Leben, um Freiheit zu fordern. Die israelischen Zeitungen widmen dieser Geschichte umfassende Berichterstattung. Obwohl das iranische Regime versuchte, alle Medien, die aus dem Iran kommen und über das Ereignis berichteten, zu schließen, senden private „Blogger“ Bilder und Berichte über das Internet. Ein „YouTube“-Film einer jungen iranischen Frau, die bei der Demonstration erschossen wurde, schockiert die Welt.

Die Rede Netanjahus
Israels Premierminister Netanjahu machte in dieser Woche während seiner Rede über den Friedensprozess im Nahen Osten verschiedene historische Aussagen. Er erklärte, dass die Wurzel dieses Konflikts in der grundsätzlichen arabischen (ich würde sagen: „muslimischen“) Feindschaft gegenüber der Existenz Israels liegt. Wenn es Frieden geben soll, muss es eine klare, öffentliche und legale Anerkennung des Staats Israel geben. Er stellte außerdem fest, dass kürzliche Zugeständnisse Israels in Form von Land zu keinem Erfolg im Friedensprozess geführt haben, sondern eher zum Gegenteil.

Zweitens stellt er fest, dass Israels Recht in diesem Land zu leben, seine Grundlage nicht in einer Reaktion auf den Holocaust hat, sondern in 3500 Jahren Geschichte, die bis zu den biblischen Patriarchen zurückreicht. Dies ist ein geistliches, bündnisbegründetes  Schlüsselargument, das in den politischen Diskussionen vergangener Jahre gefehlt hat.

Zu guter Letzt hat die Aussage, dass Israel bereit sei, einen Palästinensischen Staat zu unterstützen, wenn er entmilitarisiert wäre, einen gemäßigten konservativen Konsens mit der israelischen politischen Szene geschaffen. Sie bringt nicht jeden unter ein Dach, drückt aber die Auffassung Mehrheit aus.


Artikel: Gericht über die Nationen
©21. Juni 2009, Asher Intrater

Viele lange und eher schwer zu lesende Kapitel in den hebräischen Propheten beschreiben Gottes Gericht über die Nationen in der Endzeit. Diese müssen parallel mit Gottes Verheißungen der Rettung im Neuen Bund gesehen werden.  Wenn wir den Ablauf all dieser Schriftstellen vergleichen, zeichnet sich ein grundlegendes Muster mit mehreren wiederkehrenden Themen ab.

Gericht
Die Nationen der Erde werden von Gott gerichtet und bestraft. Alle Nationen werden in Rebellion gegen Gott befunden. Ihre letzte Rebellion wird sich in einem gemeinsamen Krieg gegen Israel ausdrücken. Ihre sofortige Bestrafung wird als Vernichtung in diesem Krieg kommen. Zum Beispiel beschreibt Jesaja Gottes Gericht über Babylon und Philistäa in Kapitel 13 -14, über Moab in Kapitel 15-16, über Syrien in 17, Äthiopien in 18 und Ägypten in 19.

Fürbitte
Dennoch wird dieses Gericht nicht ohne Mitgefühl prophezeit. Die Propheten weinen in Fürbitte, um die Nationen zu retten. Die Prophetien werden als Warnungen gesehen, welche die Völker aufrufen, Buße zu tun und Vergebung von unserem gnädigen Gott zu finden. "Von Herzen jammere ich um Moab" - Jesaja 15,5. So sind wir gerufen, in den Fußstapfen der Propheten um Gottes Gnade für alle Nationen zu beten.

Der Überrest
In jeder Nation der Welt ist ein Überrest treuer Gläubiger. Während jede Nation bestraft werden wird, ist da auch ein gerechter Überrest, der ein positives Schicksal von Gott für diese Nation in sich trägt. ".die groe Menge, deren Moab sich rhmt (wird) gering werden, und es bleibt nur ein kleiner Rest brig, ohne alle Macht" - Jesaja 16,14. "was aber noch brig bleibt von Syrien, wird der Herrlichkeit der Kinder Israels gleich sein" - Jesaja 17,3. So haben die Prophezeiungen eine zweifache Natur: Bestrafung für die Nation als Ganzes, aber Verheißungen des Segens für den Überrest.

[Anmerkung: Wir können die Tatsache, dass alle Nationen gerichtet werden, nicht ändern. Aber wir können die Zahl der Menschen, die gerichtet werden, gegenüber der Zahl der Menschen, die in den Überrest aufgenommen werden, ändern. Hier können unsere Liebe, unser Gebet, unsere Buße, unsere prophetischen Warnungen und Evangelisationen einen Unterschied machen. Das Modell von Gericht und Überrest kann nicht verändert werden, aber die Größe beider ist veränderbar und die Mengen, um die es dabei geht, hängen von dem ab, was wir tun.]

Israel
Es gibt einen Unterschied zwischen dem Gericht jeder Nation und dem Schicksal des Überrests innerhalb jeder Nation. Dieser Unterschied wird sich in ihrer Beziehung zu Israel ausdrücken. In Sacharja 14 finden wir den Ausdruck "alle Nationen" zweimal. In Vers 2 werden alle Nationen beschrieben, die gegen Jerusalem in den Krieg ziehen. In Vers 16 wird der Überrest jeder Nation beschrieben, wie er zu Jerusalem hinaufzieht, um anzubeten. In  Römer 11 wird der Überrest jeder Nation beschrieben, wie er in Israel hineingepfropft wird. Während die Nationen der Welt die Nation Israel angreifen, wird der Überrest jeder Nation in den Überrest Israels eingepfropft werden.

[Anmerkung: Diese geistliche Neuordnung hat mit einer Übertragung von Autorität zu tun. Gott gab David durch einen Bund das legale Recht auf die Herrschaft über die Erde. Jeschua, als Davids Sohn, kam, um diese Autorität aufzurichten. Jeschua übertrug Königsherrschafts-Autorität auf die messianischen Apostel im ersten Jahrhundert. Sie wiederum entschieden, die Teilhaberschaft am Königreich für Gläubige aller Nationen zu öffnen. (Apg 15, Eph 3). Heute dreht sich dieses Modell um. Die Gemeinde wird sich damit auseinandersetzen, geistliche Autorität zurück auf die wiederhergestellte apostolische Gemeinde in Israel zu übertragen, die ihrerseits Jeschua einladen wird, wieder zu herrschen und auf der Erde zu regieren. (Matthäus 23).]

Heute
Während viele dieser Prophezeiungen in vorherigen Generationen „versiegelt“ (buchstäblich unmöglich zu verstehen) waren, beginnen sie in unserer Generation Gestalt anzunehmen. Die „Siegel“ werden weggenommen und die Prophetien werden vor unseren eigenen Augen offenbar: 1. Israel wurde als Nation wiederhergestellt, 2. Alle Nationen sind zornig gegen Israel, 3. Das Evangelium erreicht jede Nation der Welt, 4. Der messianische Überrest Israels wurde wieder hergestellt, 5. Der wiedergeborene Überrest jeder Nation beginnt sich mit dem Überrest Israels zu identifizieren und hinter ihn zu stellen.

Die Zeit ist greifbar nah, dass wir das Gericht Gottes über die Nationen und Seinen Plan betreffend Israel und der Gemeinde verstehen und verkünden.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2009

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.