logo
Revive Israel Ministerien

Die israelische Koalition
©19. February, 2009 Asher Intrater

Aus den jüngsten Wahlen in Israel sind 5 größere Parteien hervorgegangen:
Kadima 28 Sitze, gemäßigt bis liberal
Likud  27 Sitze, konservativ
Israel Beitenu 15 Sitze, ultrakonservativ, ultrasäkular
Arbeitspartei      13 Sitze, liberal
Shas    11 Sitze, konservativ, ultrareligiös


Nun muss eine Koalition mit mindestens 61 Sitzen gebildet werden, um eine Mehrheit in der Knesset zu haben, die 120 Sitze hat. Die Herausforderung ist nun, dass sich die liberale Arbeitspartei nicht mit den Konservativen verbinden möchte; die ultrareligiöse Shas wiederum möchte sich nicht den Ultrasäkularen, Israel Beitenu, annähern; und die zwei Top-Führer, Livni und Netanjahu möchten nicht den Eindruck erwecken, als ob sich einer dem anderen unterordnet.

Obwohl Livni mehr Stimmen erhalten hat als Netanjahu, besitzt der konservative Block mehr Sitze, und daher hat Netanjahu die größere Chance, die Regierung zu bilden.

Ich glaube, Gott hat es zugelassen, dass die Situation „festgefahren“ ist, weil das Grundproblem darin besteht, dass die meisten Führer mehr an das Wohl ihrer eigenen Partei denken, als an das Wohl der ganzen Nation. Dieses Gott gewollte Dilemma wird die Führer zwingen, ihre Prioritäten noch einmal zu überdenken.

(Wir als Leiter im Leib Christi hier in Israel müssen auch unsere Herzen neu ausrichten, um sicherzustellen, dass uns das Wohlergehen des gesamten Leibes wichtiger ist, als die „Strömung“ oder „Gruppe“, der wir angehören.)

Der Papst und die jüdischen Leiter
Am letzten Donnerstag hat sich Papst Benedikt mit 60 Leitern des amerikanischen, jüdischen „Präsidenten-Rates" getroffen. Er drückte seine Anteilnahme an dem Leiden aus, das dem jüdischen Volk im Lauf der Geschichte widerfahren ist. Der Papst ermahnte die katholische Kirche, dass „der Holocaust ein Verbrechen war, nicht nur gegen die Menschheit, sondern auch gegen Gott“. Lasst uns im Gebet an den vom Papst geplanten Besuch des Heiligen Landes im Mai denken. Ich glaube, wir treten weltweit in eine neue Phase von offenen und positiven Beziehungen zwischen Christen und Juden ein.

Die „Hafen-Berufung“ Zyperns
Während ich in der letzten Woche in Zypern bei einer Veranstaltungsreihe unserer Freunde der Trainingsschule „Gateways Beyond“ gepredigt habe, fiel mir auf, dass in Apostelgeschichte 11,19 – 20 Zypern eine wichtige Basis war, um den großen Missionsbefehl aus Apg 1,8 auszuführen und da weiterzumachen, wo die Heiligen aus Jerusalem aufgehört hatten. Apg 11 ist ein Schlüssel zum Verständnis der Berufung Zyperns als Gemeinde und Nation. Zypern ist strategisch angelegt, ein Hafen zu sein – eine „Empfangsstation“ – für diejenigen, die das Evangelium weitertragen. Es besitzt die Gabe der Gastfreundschaft – um ein Platz der Gastlichkeit für internationale Missionare zu sein. Schlussendlich ist es eine „Aussendungsbasis“, um apostolische Dienste in ganz Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika zu beginnen. Betet, dass Zypern seine Bestimmung erfüllen möge, zu empfangen, zu beherbergen und auszusenden.

Das Evangelium in Nigeria
Betet, dass eine bleibende Frucht aus der Großevangelisationskampagne in Mubi, Nigeria, entstehen möge, die von Reinhard Bonnke in der vergangenen Woche durchgeführt wurde. Über 500.000 (!) Menschen haben daran teilgenommen, begleitet von zahlreichen Errettungen, Heilungen und Befreiungen. Nähere Informationen unter www.cfan.org.

Die Türkei und der goldene Leuchter
Die Krise in der Türkei im Hinblick auf die angespannten Beziehungen zu Israel setzt sich in dieser Woche fort. Die Türkei hat ebenfalls angespannte Beziehungen zu dem griechischen Teil Zyperns, weil sie 30.000 Soldaten auf der türkischen Seite der Insel stationiert hat, nachdem sie 1974 in Zypern eingedrungen ist. Die Türkei befindet sich auch in einem 25jährigen Kampf mit der kurdischen Bevölkerung im Südosten des Landes, die ein eigenes Heimatland bilden möchten. Die gespanntesten Beziehungen bestehen zu den Armeniern. Die Türkei hat nach Berichten im Zeitraum von 1915 – 1923 bis zu 1,5 Millionen Armenier  umgebracht. In diesem Zusammenhang hat sie große Bemühungen unternommen zu leugnen, dass sich der armenische Völkermord jemals ereignet hat.

Und doch hat die Türkei auch eine positive Bestimmung. In Offenbarung 1,11 sehen wir den verherrlichen Jeschua (Jesus) in der Mitte eines siebenfachen, goldenen Leuchters stehen. Die sieben Arme des Leuchters repräsentieren die sieben Gemeinden der Offenbarung. Alle diese Gemeinden befanden sich in der Türkei. Dies ist in besonderer Weise mit dem Armenienkonflikt verbunden, da viele Armenier Nachkommen dieser ersten Gemeinden sind.

Das verherrlichte Bildnis der sieben Gemeinden in Offb 1,11 ist ein Schlüssel für die Gemeinden in der Türkei, damit sie ihre Berufung ergreifen können. Der Islam kam erst 6 - 7 Jahrhunderte spätern in die Türkei. Die wahre Berufung der Türkei liegt nicht im Islam, sondern in diesen Gemeinden der Offenbarung. Ich kann mir eine „Flagge“ über der Türkei ausmalen mit dem Bild eines goldenen, glorreichen Leuchters auf einem purpurroten Feld. Betet für eine Erweckung innerhalb der Gemeinden in der Türkei.

Für die Gemeinde in Deutschland
Es wird sich ein weiterer Holocaust ereignen. Dieser wird ein größerer, weltweiter Holocaust sein, eine Kombination aus internationalem Djihad und eines Bündnisses der Nationen gegen Israel. Die wahre Gemeinde innerhalb der deutschsprachigen Nationen kann man mit Petrus vergleichen. Er war ein starker, natürlicher Leiter. Trotzdem hat er den Herrn im Moment der Krise verleugnet. Gott hat zugelassen, dass dies passiert, so dass Petrus - nachdem er umgekehrt war, seine Mitbrüder stärken konnte. Die deutschen Gemeinden werden zurückkehren, um Gläubige in ihren Brüdernationen zu stärken. Gott hat zugelassen, dass sie „IHN im ersten Holocaust zu verleugneten“, damit sie im zweiten Holocaust fest und mutig stehen können.

Als ein messianischer Jude möchte ich um Vergebung seitens der deutschen Christen bitten. Viele von uns sind mit einer Botschaft von Schuld und Manipulation zu euch gekommen. Gott hat eure Nation mit fast 50 Jahren der Teilung (1945 – 1989) bestraft. Aber unsere Nation hat Er mit fast 2000 Jahren Exil (70 n.Chr. – 1948) bestraft. Gewiss ist das Exil eine härtere Strafe als Teilung und 2000 Jahre sind viel mehr als 50. Wer sind wir, dass wir abfällige Bemerkungen verteilen sollten?

Die Philosophie des Nationalsozialismus basierte auf der arischen Überlegenheit – dass das deutsche Volk rassisch überlegen sei. Dies hat gewisse Ähnlichkeit mit dem jüdischen, rassischen Stolz. Wir nennen uns selbst die „Auserwählten", nicht im korrekten biblischen Sinn, auserwhlt zu sein durch den Gnadenbund Gottes, sondern im inkorrekten Sinn, auserwhlt zu sein, weil wir berlegen sind. Die Vorstellung, dass entweder die Juden oder die Deutschen rassisch berlegen sind, ist gleichermaen bedauerlich.

Wir segnen euch, dass ihr fruchtbar sein und euch multiplizieren möget im Königreich von Davids größerem Sohn, Möget ihr die Bestimmung erfüllen, die Gott für euch hat!


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2009

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.