logo
Revive Israel Ministerien

Weltevangelisation in der Zeit Obamas
©January 25, 2009 Asher Intrater

Mit der Einsetzung von Barak Obama hat für die Welt ein neues Zeitalter, ein neuer Zeitabschnitt, sowohl politisch, wie auch prophetisch, begonnen. Mehr denn je zuvor, sind wir eine weltweite Gemeinschaft. Internationale Medien strahlen auf der ganzen Welt dieselben Nachrichten aus. Globale Finanzprobleme beeinflussen den Markt auf der ganzen Welt. Die UNO und die internationale Diplomatie betreffen jede Nation.

Gott wirkt sicherlich auf Art und Weisen, die auf unser Denken oft komisch wirken. Im letzten Jahr habe ich eine Last erhalten, für die Medien zu beten. Dass sie verändert werden die Wahrheit zu senden und sogar das Zeugnis Jeschuas (Jesu) zu verbreiten. Als Rick Warren das Vaterunser betete und dabei den Namen Jeschuas – Jesu gebrauchte, strahlten die säkularen Medien dies auf der ganzen Welt aus.

Gottes oberste Priorität, über aller Politik, ist die Verbreitung der Botschaft der Errettung unter den Massen von verlorenen Menschen. Wenn wir anfangen zu beten, so kann Gott Obamas Präsidentschaft für noch nie dagewesene Weltevangelisation gebrauchen. Weil er schwarz ist, sehen ihn Millionen von Afrikanern als einen Christen aus afrikanischem Hintergrund. Weil sein Vater ein Muslim war, sehen ihn Millionen von Muslimen als einen „ehemaligen“ Muslim, der Christ wurde. Weil er in Indonesien lebte, sehen ihn Millionen von Asiaten als Christen aus asiatischem Hintergrund. Weil er sich zu einer „liberal-weltlich-humanistischen“ politischen Agenda bekennt, sehen ihn Millionen von Atheisten in Europa als „Held“, aber auch als Christ.

Jetzt ist die Zeit für eine riesige Seelenernte in ganz Europa, Asien, Afrika und der muslimischen Welt. Es ist Zeit für die Gemeinde sich an den Missionsauftrag Yeshuas zu machen. Es ist Zeit für jeden Christen, ein Christ von „Welt“ zu sein.

Jerusalem Gebetstreffen
Am 20. Januar, zum genauen Zeitpunkt der Einsetzungsfeier, trafen sich viele Gläubige von verschiedenen Gemeinden in Jerusalem zum Gebet. Unser lieber Bruder Oded Shoshani leitete das Treffen. Gebet und Anbetung wurden geleitet von Oded, Asher, Shelly Myers, Reuven Berger und Youval Yanay. Das Treffen wurde auf Hebräisch abgehalten mit Englischer Übersetzung. Wir spürten einen wunderbaren Geist der Fürbitte und Einheit.

Wir beteten für Segen über den Palästinensern, vor allem über den Palästinensischen Christen. Wir beteten um Leitung für Obama gemäss 1 Timotheus 2.  Wir beteten für Israels Sicherheit und die bevorstehenden Wahlen. Wir beteten für Regen (Israel kämpft mit Wasserknappheit und Dürre). Wir beteten für Weltevangelisation.

Israelischen Pastorentreffen
Am kommenden Donnerstag und Freitag (29. und 30. Januar) hält die Messianisch-Jüdische Allianz von Israel eine nationale Pastoren- und Ältestenkonferenz ab. In den letzten Wochen und Monaten gab es immer wieder grosse Diskussionen in Israel über den Platz von Jüdischer Kultur und rabbinischer Lehre in Messianischen Gemeinden hier in Israel.

Einige der Meinungen beider Seiten werden hitzig diskutiert, dafür und dagegen. Den Stellenwert von Jüdischer Kultur innerhalb des Messianischen Leibes in Israel zu diskutieren ist das genaue Gegenteil der Diskussion, welche in Apostelgeschichte 15 stattfand. Dort gab man den Heiden die Freiheit ihren Glauben im Rahmen ihrer eigenen Kultur und Tradition zu leben, damit die Verbreitung des Evangeliums nicht verhindert würde. Damals, wie heute, wurde das Ganze hitzig diskutiert. Es scheint als würde sich der Kreis zu schliessen beginnen.

Interessanterweise bezeichnet sich die „anti“rabbinische Seite als „Israelis“, während die „pro“rabbinische Seite den Ausdruck “Judaismus” verwendet. Hesekiel 37,15-28 prophezeit, dass in der Endzeit der Messias die beiden Lager (die beiden Stöcke), Israel und Juda, vereinen wird. Möge dies durch Seine Gnade in dieser Woche beginnen! Asher wird einer der Hauptsprecher sein. Betet mit uns für Einheit im Leib, ausgewogene und korrekte Lehre.

Waffenruhe in Gaza
(Auch diese Woche bringen wir an dieser Stelle wieder einen Ausschnitt von Eddie Santoro, einem begabten Pastor des Revive Israel und Ahavat Jeschua Teams.)

Im Moment schweigen die Waffen. Das entfernte Brummen von Explosionen hat aufgehört. Die Menschen in den südlichen Städten Israels sind wieder zu ihrem normalen Leben zurückgekehrt. Die Schulen sind wieder offen. Das Geräusch von spielenden Kindern, kann wieder aus den Betreuungsstätten vernommen werden.

Es wird wohl etwas dauern, bis die Geschehnisse dieser schmerzlichen und schwierigen Tage ausgewertet werden können. Ein paar Dinge sind aber bereits klar.

  • Hamas hat einen schweren Schlag erlitten und ihre Fähigkeit Israel anzugreifen wurde stark beeinträchtigt.
  • Das grossflächige Netzwerk von Tunnels für Waffenschmuggel wurde stark beschädigt, aber noch nicht vollkommen zerstört. Selbst schon heute, einige Tage nach dem Ende der Kämpfe, sieht man in den Israelischen Nachrichten Bilder von Tunnels, die weiterhin funktionieren.
  • Die Fähigkeit der Israelischen Armee ihren Feinden schweren Schaden zuzufügen wurde der Arabischen Welt bewiesen. Die abschreckende Wirkung in den Lagern unserer Feinde ist offensichtlich und bedeutungsvoll.
  • Der Raketenbeschuss von Israels südlichen Städten, der Anlass für diesen Krieg, konnte gestoppt werden.

Die internationale Gemeinschaft
Wie immer wenn Israel sich selbst verteidigt, wird es auch dieses Mal eine langwierige und schädliche Untersuchung der „Kriegsverbrechen“ geben, welche nur auf Israel ausgerichtet sein wird. Die Israelische Regierung hat bereits eine spezielle Abteilung ins Leben gerufen, welche diesen internationalen Versuchen, Israels Recht auf Selbstverteidigung abzustreiten, begegnen soll.

Ein weiteres, vermutlich schädliches, Resultat dieses Krieges ist die Anerkennung der Hamas als eine politisch akzeptable Partei, anstatt des Erkennens ihrer wahren Identität als terroristische Gruppierung, deren zentrales Anliegen die Zerstörung des Staates und Volkes Israel ist. Während wir alle mitfühlen können mit dem Leid des Palästinensischen Volkes, könnte es sein, dass die internationale Gemeinschaft anfängt, direkt mit der Hamas zu kommunizieren in ihren Bestrebungen finanzielle Hilfe für den Wiederaufbau zur Verfügung zu stellen. Jedes Mal, wenn eine Nation die Hamas als normale Regierungspartei behandelt, rückt diese ihrem lange ersehnten Ziel, von der internationalen Gemeinschaft anerkennt zu werden, etwas näher.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2009

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.