logo
Revive Israel Ministerien

Zunehmende militärische Aktivität in Gaza
©Asher Intrater März, 2008

Vor beinahe drei Jahren hat Israel alle seine Siedler aus dem Gazastreifen (9’000) umgesiedelt und alle militärischen Truppen abgezogen. Kurz darauf hat die Hamas die Regierung des Gazastreifens übernommen. Seither aber haben Terroranschläge der Hamas und Muslimische Propaganda gegen Israel, zu unserer Enttäuschung, nicht nachgelassen.

Am Mittwoch, 27. Februar, begann die Hamas seine Bombenangriffe auf Israel zu verstärken. In den fünf Tagen von Mittwoch bis Sonntag wurden 183 Geschosse von Gaza auf Israel abgefeuert, darunter auch 20 Grad Geschosse (Anm. d. Ü.: eine sowjetische Rakete), von welchen mehrere bis zur Stadt Aschkelon kamen (Bevölkerung 120'000).

Israel stand vor einem Dilemma. Wir konnten die Angriffe nicht einfach so weitergehen lassen. Kein Land der Welt würde es erlauben, dass ein anderes Land Raketen in die Mitte seiner Bevölkerungszentren schiesst. Die Wiederbesetzung Gazas würde aber zu ungleich mehr Opfern und einer beinahe unmöglich zu kontrollierenden Situation im Nachhinein führen. Die Regierung entschied sich für eine bestimmte, aber gemässigte Aktion in Gaza um die Raketenangriffe zu verhindern.

In der Nacht von Freitag auf Samstag betrat die Givati Division des IDF (Israelische Armee) Gaza, vor allem in der Region von Gibaleah, gegenüber der Israelischen Stadt Sderot, welche die meisten Raketenangriffe abbekommen hatte. Die Israelischen Angriffe waren auf die Zerstörung der folgenden Ziele ausgerichtet: 1.) Das Hamas Hauptquartier und dessen Chefs, 2.) Waffenlager, 3.) Abschussvorrichtungen, 4.) Lastwagen mit Waffen, 5.) aktive, militärische Einheiten der Hamas.

Eine der Schwierigkeiten des Kampfes ist die Tatsache, dass die Hamas ihre Raketen absichtlich auf bevölkerungsreiche Zentren Israels abfeuert und seine eigenen Abschussvorrichtungen inmitten der palästinensischen Bevölkerung platziert. Die Hamas beschuldigt Israel der Abscheulichkeiten, aber ruft gleichzeitig seine eigene Bevölkerung dazu auf, als “menschlicher Schild” für wahrscheinliche militärische Ziele zu dienen. 

Beispielsweise zerstörte Israel einen Lastwagen mit 160 Geschossen, der sich in einer bevölkerten Nachbarschaft von Gibaleah befand. In den momentanen Auseinandersetzungen wurden bereits hunderte auf beiden Seiten verletzt, tausende stehen unter dem Schock der Bombardierungen. Militärisch gesehen haben die Palästinenser natürlich die grösseren Verluste gemacht, es wurden nur 3 Israelis getötet, aber ungefähr 100 Palästinenser. Die Bedingungen der Zivilbevölkerung in Gaza sind tragisch.

Die Ziele des Israelischen Militärs sind die Unterbindung der terroristischen Aktivitäten und Bombardierungen mittels Gewalt, aber auch der Schutz der unschuldigen Zivilisten, soweit als irgendwie möglich.

Am Sabbat haben wir in unserer Gemeinde einige Zeit dem Gebet für diese momentane Lage gewidmet. Die Gebetsanliegen reichten von militärischem Sieg für Israel bis zu Barmherzigkeit für die Palästinenser. Interessanterweise kamen einige der Gebete für Barmherzigkeit von den jungen Israelis, die aus erster Hand wissen, was es heisst in diesem Krieg zu kämpfen, während einige der Gebete für klaren militärischen Sieg Israels über den Terrorismus von Israelis mit viel Erfahrung in der Unterstützung und Hilfe für Palästinenser kamen.

Der Krieg hier reicht von militärischen Punkten bis hin zu sehr geistlichen Angelegenheiten und kann sehr komplex sein. Im Folgenden einige Definitionen, die zu besserem Verständnis dienen sollen:

1. Araber (Palästinenser) – sind ein Volk, das von Gott wie alle anderen geliebt wird und auch wir lieben sie. Wir beten für ihre Rettung, unterstützen humanitäre und evangelistische Einsätze und leben Versöhnung mit Palästinensischen Christen.

2. Islam – ist eine Religion, die auf der Lehre Mohammeds und seiner Nachfolger basiert. Wir glauben, dass diese Lehre falsch ist. Dem Islam als Religion kann nur mit korrekter Biblischer Lehre und Schulung begegnet werden.

3. Djihad – ist eine Haltung innerhalb des Islam, die zur Vernichtung der westlichen Zivilisation und Israels auffordert, damit die Ziele einer Übernahme durch den Islam erreicht werden können. Er kommt, meiner Meinung nach, von einem dämonischen Geist, der zusammenhängt mit dem, was die Offenbarung das “Tier” nennt.

4. Terrorismus – ist eine Methode unschuldige Opfer zu töten um eine Atmosphäre der Angst zu schaffen, in welcher die Menschen in Richtung einer politischen oder religiösen Ansicht beeinflusst werden können. Zu Beginn war der Terrorismus eine Art krimineller Aktivität, doch über die Jahre ist er zu vollen militärischen Anschlägen herangewachsen. Terrorismus muss mit starken und entschiedenen Massnahmen und militärischen Aktionen bekämpft werden.

5. Hamas – ist eine extremistische Islamische Organisation, welche die Regierung im Gazastreifen übernommen hat. Ihre Wahl, durch die sie zu Repräsentanten der Bevölkerung Gazas ernannt wurden, hat die ganze Situation noch schwieriger gemacht. Seit sie an der Macht sind, haben sie nicht nur den Hass gegen Israel geschürt, sondern auch die Verfolgung der kleinen christlichen Gemeinde, die sich noch im Gazastreifen befand.

Viele Messianische Juden dienen in der Israelischen Armee, mehrere von unserer Gemeinde. Wir beten für ihre Sicherheit. Gerade neulich habe ich von einem Pastorensohn gehört, dem in die Wade geschossen wurde, doch es war ein glatter Durchschuss, der keinen grösseren Schaden verursachte.

Wie können wir beten?

  1. Dass die Israelische Armee terroristische Infrastrukturen zerstören kann.
  2. Dass so wenige Bewohner des Gazastreifens wie möglich verletzt werden, und dass sie humanitäre Hilfe erhalten.
  3. Dass das Evangelium zum Arabischen Volk gelangt und sie von den Lügen des Islam rettet.
  4. Dass die dämonischen Geister hinter der Denkweise des Djihad gebrochen, gebunden und getrennt werden.
  5.  Dass Antisemitische und Antiisraelische Propaganda widerlegt werden.
  6. Dass die Messianischen Gläubigen in der Armee durch den Heiligen Geist geleitet werden.
  7. Dass Organisationen wie die Hamas untergehen.
  8. Dass das Evangelium sich unter dem Jüdischen Volk ausbreitet.
  9. Dass sich das Zeugnis der Versöhnung zwischen Messianischen Israelis und Palästinensischen Christen weiter verstärkt.

1. Bemerkung: Warum und Warum?
Seit dem Abzug Israels aus dem Gazastreifen fährt die Hamas fort mit der Anstiftung von Terrorismus. Sie behaupten, sie würden die „Besetzung“ bekämpfen. Wie können sie das sagen, wo doch Israel alle seine Truppen abgezogen hat? – Weil sie mit „Besetzung“ die eigentliche Existenz des Staates Israel meinen. Sie kämpfen für die Vernichtung unseres Volkes.

Da Israel doch die stärkere Armee hat, warum ziehen sie nicht einfach aus und vernichten die Truppen im Gazastreifen? Es wäre ihnen ein Leichtes. Die Antwort ist, dass im Gegensatz zur internationalen Berichterstattung das Israelische Volk und seine Regierung nicht unschuldige Menschen töten wollen. Sie halten ihre Kraft aus humanitären Gründen zurück.

2. Bemerkung: Militärische Angriffe und das Evangelium
Viele Christen wissen nicht, was sie denken sollen in Bezug auf die Botschaft der Versöhnung in den Evangelien und die Notwendigkeit von militärischen Einsätzen in gewissen Zeiten. Es gibt aber keinen Widerspruch. Polizei und Militär dienen uns, genau so wie Pastoren und Evangelisten (Römer 13,4). Wir sollen niemals Gewalt anwenden, gegen jemanden, der unsere Botschaft oder unseren Dienst ablehnt. Das ist der falsch Geist der Rache, von dem Jeschua (Jesus) in Samarien gesprochen hat (Lukas 9,54-55). Genau dies ist das Problem mit dem Djihad: Sie benutzen Gewalt um die Menschen dazu zu bringen, ihre religiösen Ansichten anzunehmen.

Wenn Menschen uns ablehnen, so reagieren wir mit Liebe und segnen sie als Antwort. Wir lehnen Araber nicht ab, nur weil sie Araber sind – Das sei fern von uns, denn das wäre Rassismus. Wir wenden keine Gewalt an gegen Muslim, weil sie Muslime sind. Wir benutzen aber sehr wohl Gewalt gegen Kriminelle, Mörder, Terroristen, Tyrannen – egal von welchem religiösen oder ethnischen Hintergrund sie kommen. Wir wenden nicht mit spiritueller Motivation Gewalt an gegen Menschen. Wir benutzen sie aber, wenn sie das Gesetz brechen. In dieser Hinsicht behandeln wir Terroristen genau so, wie wir jede Form von organisierter Kriminalität oder einer Gewaltherrschaft behandeln würden.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2008

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.