logo
Revive Israel Ministerien

Update von Asher
©Asher Intrater 17. Januar, 2008

Sicherheit in Israel
Die Kämpfe im Gazastreifen haben heute wieder zugenommen. Über 50 Kasamraketen wurden von Gaza aus nach Israel hinein abgefeuert und zum ersten Mal erreichten einige sogar Ashkelon (12km entfernt von Gaza). Carlos Chavez, ein Volontär aus Ecuador wurde von einem Palästinensischen Schützen von hinten erschossen, während er landwirtschaftliche Arbeit in einem Kibbutz nahe der Grenze verrichtete.

23 Palästinenser starben in den Auseinandersetzungen. Unter ihnen auch der zweite Sohn vom Hamasführer Mahmud Al Zahar und einer der Anführer des Islamischen Dschihad in Gaza.

Unglücklicherweise wurden auch 3 unschuldige Palästinenser zu Opfern, als ein Israelisches Geschoss sein Ziel verfehlte.

Israelische Politik

Avigdor Liberman kündete an, dass er mit seiner Israel Beiteinu Partei aus der Regierung austreten wolle. So bleiben der gegenwärtigen Koalition nur noch 67 Sitze (29 für Kadima, 19 für die Arbeitspartei, 12 für die Shas und 7 für die Partei der Pensionäre).

Wahlen in Südkorea

Im Dezember wurde in Südkorea Lee Myeong Park (im Westen bekannt als Bak) zum Präsidenten gewählt. Bak ist ein evangelikaler Gläubiger und ehemaliger Leiter der riesigen Hyundai Coorporation. Seine Wahl reflektiert vermutlich mehr den Wunsch der meisten Südkoreaner nach einer besseren Wirtschaft, denn nach einer Einbindung der Christlichen Werte in ihre Politik. Nichtsdestotrotz wird seine Wahl hoffentlich einen geistlichen und wirtschaftlichen Durchbruch für die Nation bringen.

Die Tatsache, dass Südkorea einen evangelikalen Präsidenten hat, und dass Ban Ki Mun (obwohl er nicht Christ ist) Generalsekretär der UNO ist, bedeutet eine besonders einflussreiche Position für Südkorea in den kommenden Jahren. Ich glaube, dass Ban und Bak die Möglichkeiten bieten für betende Christen in Korea, die Völker und Regierungen Asiens für das Königreich Gottes zu erreichen.

Das Zeugnis von Lapid

Yair Lapid, ein bekannter Israelischer Fernsehmoderator und Sohn des ehemaligen Kabinettmitgliedes Tommy Lapid, veröffentlichte den folgenden Artikel auf „YNet“. Hier ist meine Übersetzung von gewissen Auszügen, die einen Einblick geben können, warum der kleine Staat Israel für uns Juden so wichtig ist:

Im Februar 1945 war mein Vater 13 Jahre alt und lebte im Budapester Ghetto. Er überlebt vor allem indem er das Fleisch von toten Pferden ass, das er auf der Strasse abriss. Deutsche und Ungarische Faschisten begannen die Juden abzuführen auf die so genannten Todesmärsche. Viele wurden zur gefrorenen Donau geführt, wo sie angewiesen wurden, Löcher ins Eis zu schneiden. Dann wurden sie erschossen und fielen ins Eiswasser.

Früh an einem Montagmorgen umstellten die Nazis den Wohnblock meines Vaters und nahmen ungefähr 600 Menschen auf diesen Todesmarsch mit. In einem Moment flog ein Russisches Kampfflugzeug tief über ihren Köpfen und die Deutschen Soldaten hoben ihre Gewehre und feuerten auf das Flugzeug. Im gleichen Moment versteckte sich mein Vater hinter grün gestrichenen, öffentlichen Toiletten. Die Nazi Soldaten bemerkten sein Fehlen nicht und zogen mit den übrigen Menschen los. Sechs Stunden später war keiner der anderen mehr am Leben.

Mein Vater irrte durch die Strassen Budapests und wusste nicht, wohin er gehen sollte. Schliesslich kehrte er zum Ghetto zurück und wartete in der Hoffnung, die Russen würden vor dem nächsten Todesmarsch ankommen.

Viele Jahre später reiste ich mit meinem Vater nach Budapest. Als wir durch die Strassen gingen, blieb er plötzlich stehen und weinte. Er zeigte auf ein Gebäude mit öffentlichen Toiletten, das gründ gestrichen war und sagte: „Hier ist es. Das ist der Ort, wo ich gerettet wurde. Das ist der Ort, an dem der Zionismus in mir geboren wurde. Jeder auf der Welt hat einen Ort, wo er hingehen kann. Hier begriff ich, dass auch ich so einen Ort brauchte, aber keinen hatte.“
Da standen wir, zwei erwachsene Männer, weinten und umarmten diese gründe Wand…

Zeugnis einer Bekehrung

Wir danken Gott für die Bekehrung von Shanis Vater, der letzte Woche wiedergeboren wurde. Möge der Herr weiterhin diese wunderbare Israelische Familie segnen.

Zeugnis aus unserem Dienst

Wir danken Gott und bitten euch weiterhin um eure Gebete für die vielfältigen Möglichkeiten zum Dienst, die der Herr uns in diesen Wochen verschafft hat:
Betet für ewige Frucht aus den Treffen mit:
den internationalen Mitarbeitern von Women’s Aglow,
den Mitarbeitern von God-TV international,
der Gemeinschaft von jungen Erwachsenen in und um Jerusalem,
der neuen Teenager Jüngerschaftsgruppe,
und den Lehrzeiten an/in:
Chuck Pierces Prophetischer Neujahrskonferenz,
der Seattle Community Gemeinde,
der Christian City Church in Dallas,
der Konferenz der Messianischen Soldaten,
der Gateways Training School,
der El Shaddai Gemeinde,
der Ahavat Jeschua Gemeinde,
im Revive Israel Jüngerschaftstraining

und bei vielen persönlichen Begegnungen unseres ganzen Teams hier in Israel.
Wow. Das war alles von den letzten drei Wochen. Vielen Dank, dass ihr mit uns steht. Wir brauchen euch und schätzen euch so sehr.

Zurück zu den Artikeln des Jahres 2008

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.