logo
Revive Israel Ministerien

Isebel, Bileam und die aktuelle Weltkrise
©1. November, 2008 Von Asher Intrater

Letzte Woche eröffneten wir unser neues Gebäude im Messianischen Yad Hashmona Kibbutz ausserhalb von Jerusalem. Darin befinden sich all unsere Büros, das Jüngerschaftszentrum und ein Gebets-/Anbetungsraum. Unser erster Anlass war eine Gebetsnacht, gleichzeitig mit dem „Call California“ unter der Leitung unserer Freunde Lou Engle und Mike Bickle. Dieser Gebetsanlass war so etwas wie eine geistliche Konfrontation zwischen Elija und den Geistern der Isebel und ihrer Propheten.

Isebel, Bileam und die Hure
Im Kapitel 12 der Offenbarung wird das Bild einer göttlichen Frau beschrieben, während Kapitel 17 die sündige Frau beschreibt. Ich nenne sie „die Braut“ und „die Hure“. Ihre zwei Beschreibungen sind die Zusammenfassung von vielen prophetischen Frauenbildern in der ganzen Bibel. Diese Frauen stehen dabei für die ganze Menschheit: die Guten sind gerechte, die Schlechten die bösartigen Menschen (und die Dämonen, die zu ihnen gehören).

Die „Hure“ steht für Unmoral, Lust und Gier, was alles mit der heutigen westlichen Gesellschaft in Verbindung zu bringen ist. Dieser Geist „sitzt an vielen Wassern“ (Offenbarung 17,1) – das heisst er beeinflusst viele Nationen der Welt. Der Geist der Hure ist eng verbunden mit dem Geist der Isebel.

Isebel war eine historische Figur, die Frau von König Ahab. Heute bezeichnet dieser Name aber auch einen dämonischen Geist, der durch manche Frauen wirkt – vor allem durch Ehebruch, Hexerei und der Untergrabung von männlicher Autorität. Dieser Geist wirkte in Königin Athalja, in Delila, in Königin Herodias, usw.

Offenbarung 2,20 – das Weib Isebel, die da spricht, sie sei eine Prophetin, lehren und verführen meine Knechte, Hurerei zu treiben und Götzenopfer zu essen.

Aus diesem Vers wird klar, dass der Geist der Isebel nicht nur in der Welt wirkt, sondern auch mit der Maske einer „Prophetin“, in emotional manipulativen Frauen in den Gemeinden und Kirchen.

Es gibt aber auch einen Geist, der in vergleichbarer Weise unter Männern wirkt. Ihn nennen wir den Geist von Bileam.

Offenbarung 2,14 – Bileam (…), der den Balak lehrte, einen Anstoss zur Sünde vor die Söhne Israels zu legen, so dass sie Götzenopfer assen und Unzucht trieben.

Auch Bileam ist eine historische Figur: Ein Prophet, den König Balak anstellen wollte, um Israel zu verfluchen. Der Engel des Herrn vereitelte Balaks Plan und aus Fluch wurde Segen (4. Mose 22-24). In 4. Mose 25 aber schmiedet Bileam einen neuen Plan: Er sendet junge moabitische Frauen zu den Israeliten um „zu feiern“. Das Resultat war weitverbreitete Unmoral, Götzendienst und zehntausende von Toten.

Gott ist nicht „sexistisch“, wir sehen sowohl die Seite der Männer, als auch die Seite der Frauen. Beide werden gleichermassen gerichtet. (Tatsächlich ist die Bibel das erste „religiöse“ Buch, wo wir wahre geistliche Gleichberechtigung finden – in Rasse, Geschlecht und wirtschaftlichem Stand – „Hier ist kein Jude noch Grieche, hier ist kein Knecht noch Freier, hier ist kein Mann noch Weib; denn ihr seid allzumal einer in Christus Jesus“ – Galater 3,28).

Die Geister von Isebel, Bileam und der Hure verstärken und ermutigen Rebellion in der Schule und in den Medien, sexuelle Unmoral in der Unterhaltungswelt, in Werbung und Mode, Pornographie, Pädophilie, Homosexualität, Abtreibung und radikalen Feminismus. Wir stehen sehr hinter Feminisierung, wenn es um unterdrückte Frauen in der muslimischen Welt geht, in Afrika oder Asien. Wenn Feminismus aber dann zu einem aggressiven Programm verkommt, wo es nur darum geht die Struktur der Familie und die Werte der Ehe zu zerstören, dann wird es schädlich für Frauen und zerstörerisch für die ganze Gesellschaft.

Ein Wort für gläubige Geschäftleute
Man kann die aktuelle Weltwirtschaftskrise als Gottes Gericht über Gier und Korruption betrachten.  Eines der grössten Probleme waren die sogenannten „Derivate“, bei welchen einer ganzen Reihe von Investoren Kredite gewährt werden, die dann riesige Profite schlagen aus multiplen Hypotheken und Schulden. Wenn das System zusammenfällt, enden die Verursacher mit Millionen von Dollars. Ich bete, dass Gesetze verabschiedet und durchgesetzt werden, welche diejenigen bestrafen, die diese Wirtschaftsverbrechen begangen haben.

Auf der anderen Seite gibt es ehrliche Männer und Frauen, die ihre Geschäfte auf integere Art und Weise führen, nicht von Geiz gesteuert sind und nicht zu tief in Kreditschulden stecken. Es ist Zeit, dass diese Menschen nach oben kommen und zu Führern in der Finanzwelt werden. Wenn du einer dieser Menschen mit ehrlichem Herzen auf dem „Marktplatz“ bist, so segnen wir dich mit Weisheit und Wohlstand, mit Mut und Ermutigung. Wir binden die Geister der Verwirrung, Depression und Furch über dir in Jeschuas Namen. Mögest du kontinuierlich und verlässlich vorwärts gehen – die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit treffend.

Über Gott und die Demokratie
Das Königreich Gottes ist eine Monarchie, keine Demokratie. Im Moment geht es Gott aber wohl mehr darum, dass wir moralische Lektionen lernen, als dass die Menschen unter einer Regierung stehen, die sie nicht wollen. Vor der Wahl von König Saul, sagte Gott zu Samuel, dass der Wille des Volkes falsch wäre, dass sie sowohl Gott, als auch Samuel verstiessen. Trotzdem wies er Samuel auch an, dem Volk zu geben, was es wollte (1 Samuel 8,7-8). Sie würden es auf die „harte Art“ lernen müssen.

Zur selben Zeit liess Gott Samuel dem Volk auch die Angelegenheit mit Richtig und Falsch erklären (1 Samuel 8,9ff). Wir beten bei den amerikanischen Wahlen unter anderem für Klarheit, dass alles aufgedeckt wird, vor allem moralische und geistliche Punkte. Ich habe viel gebetet, dass McCain und Palin sich wagen, Klartext zu sprechen im Zusammenhang mit Familienwerten.

Gottes Gericht in der Endzeit
In der Endzeit wird das Licht heller und die Dunkelheit dunkler werden. Es ist für uns nicht eine Zeit der Furcht, sondern eine Zeit, unser Licht noch heller scheinen zu lassen im Glauben (Jesaja 60,1-3). Gott trennt das „Licht von der Dunkelheit“, damit Er Gerechtigkeit walten lassen kann. Viele von uns können Gottes Gericht nicht so recht als etwas Positives sehen. Trotzdem sollen wir Ihn preisen, denn Er bringt Gerechtigkeit, ganz egal wie schwierig es scheinen  mag.

Gottes Gericht ist der zentrale Inhalt der Anbetung im Himmel (siehe Offenbarung 11,17-18; 15,3-4; 16,5-7). Die Gerichte Gottes sollen Menschen zur Umkehr bringen (Offenbarung 9,20-21). Manche werden umkehren, andere nicht. In beiden Fällen demonstriert Sein Gericht Seine Heiligkeit und Integrität. Unsere Gebete und Anbetung sind ein Teil der Aktivierung von Gottes Gericht (Offenbarung 8,3-6). Schlussendlich wird es zum Sieg von Jeschuas Königreich auf dieser Erde führen (Offenbarung 11,15).


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2008

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.