logo
Revive Israel Ministerien

Gebetsanliegen für den Mittleren Osten Update
©21. September 2007von Asher Intrater

Sicherheit in Israel
Obwohl die Israelische Regierung Stillschweigen bewahrt hat, scheint es als bewiesen, dass während einem geheimen Luftangriff erfolgreich ein Ort mitten im Osten von Syrien, wo Nuklearwaffen und Geschosse aus Nordkorea und aus dem Iran eingeschmuggelt wurden, zerstört wurde. Israel sieht sich vier Fronten von Islamischem Djihad gegenüber.

  1. Die Hamas in Gaza,
  2. Terrorgruppen in der Westbank,
  3. die Hisbollah im Libanon,
  4. Syrien (das vom Iran und von Russland unterstützt wird).

Vor sechs Monaten war die Israelische Regierung kurz vor dem Zusammenbruch nach dem Libanonkrieg und den Korruptionsaffären unter Regierungsbeamten. Diese Situation hat sich etwas stabilisiert, vor allem wegen den folgenden Faktoren:

  1. Die erwähnte erfolgreiche Operation in Syrien,
  2. Shimon Peres, der den in Ungnade gefallenen Moshe Katsav (der wegen sexuellen Übergriffen angeklagt ist), als Präsident abgelöst hat,
  3. Ehud Barak (der frühere Militärchef und Premierminister), der Amir Peretz als Verteidigungsminister abgelöst hat,
  4. Gabi Ashkenazi, der die Stelle als Militärchef übernommen hat,
  5. Ehud Olmert, der seine Kabinettssitzungen und Diskussionen besser strukturiert hat.

Das Gebet für Israels Sicherheit ist weiterhin eine Priorität, während wir uns auf die Erfüllung der Endzeitprophetien hinbewegen (Sacharja 14, Hesekiel 38).

Anti-Missionarische Anstrengungen
In den vergangenen Wochen haben gewisse ultra-orthodoxe Gruppierungen auf die Israelische Regierung Druck gemacht, sie soll die sogenannten “missionarischen” Tätigkeiten in Israel unterbinden. Zwei erwähnenswerte Beispiele sind ein rabbinischer Bann für das Laubhüttenfest der Christlichen Botschaft und der Rückzug der Sendeerlaubnis auf dem “Yes and Hot”- Kabelkanal für den christlichen Sender Daystar durch das Kommunikationsministerium.

Betet für die Freiheit die eigene Religion auszudrücken für evangelische und messianische Gruppierungen in Israel.

Versöhnungstag
Der 21. September ist der Anfang des Yom Kippur. Viele messianische Gruppen im ganzen Land feiern diesen Heiligen Tag im Glauben an Yeshua als unseren Hohepriester. Unsere Gemeinde wird sich mit vier weiteren Gemeinden zusammentun, um folgende geistliche Ziele zu verfolgen:

  1. Gemeinschaft und Einheit im Heiligen Geist,
  2. Busse für Sünden,
  3. Fürbitte für die Rettung unseres Volkes Israel,
  4. unsere Versöhnung durch das Blut Yeshuas gross zu machen,
  5. unseren Glauben an die Wiederkehr Yeshuas zu verkünden.

Bitte betet für dieses prophetische und historische Zusammentreffen. Möge es einen geistlichen Durchbruch mit sich bringen und möge das Königreich Gottes dadurch vorangetrieben werden.

Palästinensische Evangelisation
Unser Freunde und Mitglieder von unserem Team, die unter Muslimen in der Westbank das Evangelium verkünden und humanitäre Hilfe leisten, setzen ihre Arbeit trotz grosser Anfechtungen fort. Obwohl sie geistlichen und körperlichen Angriffen ausgesetzt sind, wachsen die ehemals muslimischen Gläubigen in Zahl und Glauben.

Die Westbank ist mitten im Kampf zwischen Hamas und Fatah, obwohl etwas neue Stabilität durch die neue Fatah-Regierung unter dem Premierminister Salam Fayad erreicht werden konnte.

Diese geliebten Palästinensischen Christen brauchen unsere Unterstützung in Gebet, Liebe und Finanzen.

Bitte BETET weiterhin für unseren Dienst in Israel, mit Evangelisation unter Einheimischen, messianischer Gemeindegründung, Jüngerschaftsschule, prophetischer Anbetung und Gebetdienst in Hebräisch und finanzieller Unterstützung der Bedürftigen.


Zurück zu den Artikeln des Jahres 2007

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.