logo
Revive Israel Ministerien

Bete Deinen Schöpfer an
© Februar 2005 von Asher Intrater

Anbetung ist die richtige Beziehung zwischen dem Schöpfer und Seinen gschaffenen Wesen. Es ist die richtige Haltung von uns, als geschaffene Wesen gegenüber Gott unserem Schöpfer.

Prediger 12,1
„Und gedenke an deinen Schöpfer in den Tagen deiner Jugend,“

Wenn wir anbeten, 1) nehmen wir unsere Position als geschaffeneWesen ein, 2) empfangen wir Gott in Seiner Position als Schöpfer über uns.

Diese Handlung bricht die erste Lüge des Teufels, dass wir unsere eigenen Götter werden könnten und damit Gott selber ersetzen. Welche Illusion eines geschaffenen Wesens zu denken, dass es ein nicht – geschaffenes Wesen ist! Wir Menschen machen uns etwas vor, wenn wir denken, wir seien ein selbst - geschaffenes Wesen, oder eine selbst entwickelte Existenz mittels unabhängige Kräfte der Natur. Was für eine Täuschung eines geschaffenen Wesens zu denken, dass da kein Schöpfer ist!

Römer 1,25
„Welche die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauschten und dem Geschöpf mehr Ehre und Dienst erwiesen als dem Schöpfer.“

Das menschliche Geschlecht hat den Hang zu dieser Verführung, weil wir niemanden „über“ uns wollen. Wenn wir anbeten, sagen wir, „Ja, da ist jemand über mir.“ Der eine oder der andere ist in einer Täuschung. Wenn da kein Gott ist, dann wäre Anbetung die verrückteste Sache, die eine Person machen könnte. Wenn Gott real ist, dann wäre jede Aktivität, die nicht ein Herz der Anbetung  reflektiert eine Täuschung.

Wir beten in Yeshua’s (Jesu) Namen an, durch den innewohnenden Heiligen Geist. Wenn da ein Weg wäre, um in eine persönliche Verbindung mit Gott zu kommen, durch irgendeine religiöse Form von traditionellem Judaismus, Christentum oder Islam, dann machen wir Narren aus uns selbst. Jedoch, wenn wahre Anbetung durch Yeshua und dem innewohnenden Heiligen Geist kommt, dann sind die die Narren, welche durch alle möglichen Arten von religiösen Ritualen gehen, ohne wirklich einen Kontakt mit dem lebendigen Gott zu machen.

Gott möchte, dass wir Ihn anbeten im Geist und in der Wahrheit (Joh. 4,23-24). Wenn Gott real ist, dann ist Anbetung nicht unvernünftig, sondern vernünftig. Dies ist unsere vernünftige Anbetung.

Römer 12,1
„Ich ermahne euch nun, ihr Brüder, kraft der Barmherzigkeit Gottes, daß ihr eure Leiber darbringet als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer: das sei euer vernünftiger Gottesdienst!“

Anbetung ist was ein geschaffenes Wesen tut; das ist es was es seinem Schöpfer gibt. Anbetung stellt dich nicht nur in die rechte Stellung als geschaffenes Wesen, es stellt auch Gott in die rechte Stellung, dein Schöpfer zu sein. Wenn du anfängst anzubeten ( das zu tun,  was du tun sollst als geschaffenes Wesen) dann beginnt Gott das zu tun, was Er tun soll als dein Schöpfer (schützen, versorgen, heiligen, bevollmächtigen). Gott beginnt neue Dinge in deinem Leben zu schaffen – Dimensionen des Königreichs Gottes in deinem inneren Menschen. (Römer 14,17; Epheser 4,24).

Wenn du den Schöpfer über dich stellst, stellt Er die Schöpfung unter dich. Während Er sich über deinem Kopf  in  der Anbetung befindet, ist die Schöpfung unter deinen Füssen in Herrschaft. Wir sollen nicht nur geschaffene Wesen sein, wir sollen zwischen den beiden sein (1. Mose 2,7); wir sollen Gottes Ebenbild sein zum rest seiner Schöpfung. (1. Mose 1,26).

Gott ist Geist  und Er schuf eine physische Welt. Es gibt eine Verbindung, einen Vergleich zwischen dem Geistlichen und dem Physischen. Schliesslich werden die zwei völlig  zusammenkommen und eins werden (Sacharja 14,9; Epheser 1,10).

Hesekiel sah einen Strom in einer geistlichen Vision (Hesekiel 47). Es ist ein geistlicher Strom. Eines Tages wird diese Vision Materie werden und da wird auch ein natürlicher Strom sein.

In Lukas 1,10 brachte Zacharias, der Priester Räucheropfer dar, während der gleichen Zeit als die Heiligen Gebete darbrachten. In diesem Moment waren das Physische und das Geistliche zusammen. Es gab andere Zeiten, als im Tempel Räucheropfer dargebracht wurden, ohne die Gebete. In Offenbarung 8,3 wurden die Gebete  wie ein Räucheropfer dargebracht, ohne das wirkliche Räucheropfer selber.

Wenn wir anbeten und prophezeien stehen wir als Brücke zwischen der geistlichen Welt und der physischen. Wir haben physische Körper, aber wir können auch mit dem Geist Gottes gefüllt werden.Wenn wir mit dem Geist gefüllt sind, sind wir beides, physisch und geistlich. Wir haben einen Teil in beiden Reichen.

Gott, der geistliche Schöpfer, schuf die physische Welt durch Seine Worte. Während wir anbeten, füllt uns Sein Geist. Wenn wir prophezeien, sprechen wir Seine Worte. Wir sind ein physischer Wohnort für Seinen Geist geworden; wir sind zum Sprachrohr für die geistlichen Worte Gottes geworden.

Gott schuf die erste natürliche Schöpfung ohne uns. Sein Verlangen ist jedoch, dass die neue Schöpfung der zukünftigen Welt ein kooperatives Projekt zwischen Ihm und Seinen Kindern sein wird.

Die Wüste wird wie eine Rose blühen. Wir in Israel sehen so viel Wüste. Aber Gottes Traum ist für diese Gegend, dass sie wie der Garten Eden wird. So sprechen wir Worte von Gottes Traum über diesem Wüstenland aus. Wir sprechen von Strömen lebendigen Wassers  und einer Erneuerung des Garten Edens über diesem trockenen und geistlich oft fruchtlosen Ort.

Wir sprechen Gottes Traum aus. Wir sprechen Seine Worte aus. Es wird zustande kommen. Es ist gerade jetzt im Werden.Während wir die Worte Gottes aussprechen, beginnt Sein Traum für diesen Ort manifest oder „Fleisch“ zu werden, „Haut und Sehnen“Yeshua selber war Gottes Traum und Gottes Wort wurde Fleisch (Johannes 1,14). Er war in physische Verkörperung prophezeit worden, durch Generationen von hebräischen Propheten (Johnannes 1,45).

Heute stehen wir an ihrem Platz. Wir beten an, um mit dem Geist gefüllt zu werden und verbinden unsere Herzen mit Gott in Liebe. Wir prophezeien um die Worte Seines Traumes auszusprechen, es in Existenz zu sprechen, das Königreich  Gottes zu verkörpern und uns an der neuen Schöpfung zu beteiligen.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.