logo
Revive Israel Ministerien

Abend des Rosh Hashana 2005
©Oktober 2005 von Asher Intrater

An diesem Abend des traditionellen jüdischen Neujahrs, gibt es einen Schimmer von Hoffnung unter den Israelis. Es war ein Jahr massivem, geistlichen Konfliktes, aber der Fortschritt des Königreiches Gottes war viel grösser. Es hat uns eine Lektion gelehrt, dass wenn die Zeiten schwierig sind, wir den Glauben erhalten und vorwärtsgehen müssen.

1. Abu Mazen anstatt von Arafat – Eine der grossen Verbesserungen dieses Jahres war, dass Araftat verstarb. Selbst die Palästinäner scheinen seine Existenz, in weniger als 12 Monaten, vergessen zu haben. Abu Mazen hat dieselben Bestrebungen zum palästinensischen Nationalismus  wie Arafat, und ist sogar ein hingegebener Muslim als Arafat. Jedoch, anderes als Arafat, Abu Mazen scheint eine ehrliche Person zu sein. Er ist gegen Terror. Es scheint ihm am Wohl des Volkes zu liegen. Dies ist eine grosse Verbesserung.

2. Ökonomie – Vor zwei Jahren war die israelische Wirtschaft am Rand des Zusammenbruchs und offensichtlich ohne Hoffnung. Benjamin Netanyahu trat das Finanzministerium an und begann strenge Reformen. Die Linken und Sozialisten wurden hysterisch mit ihren Beschwerden gegen ihn und seiner Taktik, aber Netanyahu’s Reformen haben das Land stabilisiert und dies gab der Ökonomie neuen Aufschwung.

3. Umsiedlung – Trotz der hysterischen Beschwerden des ultra-orthodoxen Rechten Flügels (und leider einiger messianischer Juden und christlichen Zionisten), lief die Umsiedlung weit einfacher als vorausgesagt. (Dies ist eine weitere geistliche Lektion – höre nicht auf all den „Lärm“. Wenn der Teufel dich wirklich angreifen will, versucht er daraus ein Geheimnis zu machen. Wenn die bösen Mächte viel Lärm machen, könnte es sein, dich zu vertreiben). Selbst die „Rebellion“ innerhalb der Likudpartei liess nach und letzte Woche gewann Sharon eine entscheidende Wahl, die unmöglich ausgesehen hat, welche seine Führung innerhalb der Partei bestätigte. Die israelische Gesellschaft ist in einer neuen Periode der Heilung, Stabilität und Einheit.

4. Terrorismus – Die ersten Früchte der Umsiedlung kamen in dieser Woche. Letzte Woche feuerte Hamas 20 Kassamraketen Richtung der israelischen Stadt Sderot. Israels Antwort darauf war, dass jetzt die Situation anders ist. Wir sind keine Besetzer unter eurem Volk. Ihr habt Verantwortung für eure Aktionen. Wir werden jetzt keinen Terror mehr gegen uns tolerieren. Die israelische Armee lancierte einen grossen Luft- und Bodenangriff gegen Gaza, „Erster Regen“ genannt (eine Andeutung, fals sie nicht mit den Anschlägen aufhörten, würde Israels Armee mit dem Bomadieren fortfahren). Erstaunlicherweise, hatte diese Bombadierung den richtigen Effekt und die Palästinenser auf der Strasse, beschuldigten Hamas, sie würden Israel provozieren. Das war das erste Mal in Jahren, dass Hamas verbreitete Unterstützung auf den Strassen Gaza’s verlor. Sie gaben schliesslich nach, und stimmten zu die Anschläge gegen Israel aufzuhören.

5. Palästinensische Autorität – Zum ersten Mal hat die PA in Gaza auch Verantwortung übernommen. Sie befahlen Hamas und Jihad damit aufzuhören, militärische Paraden abzuhalten und öffentlich Waffen zu tragen. Abu Mazen veröffentlichte eine Erklärung, dass sie „ein Volk, eine Miliz“ sein sollten. Ob er diese auch erzwingen kann, muss sich beweisen, aber es ist die richtige Idee. Die erste grosse Konfrontation ereignete sich letzte Nacht. Nachfolgend, was geschah:

Die PA hat allgemein gültige Strassensperren errichtet um diejenigen zu kontrolieren, die illegale Waffen tragen. An der Al-Naatsar Strasse in Gaza Stadt, hielten sie ein Auto an, in dem Muhammed Rentisi, Sohn des Hamas Führers, welchen Israel letztes Jahr umgebracht hat. Rentisi widersetzte sich der PA Polizei, die seinen Wagen durchsuchen wollten. Sie begannen zu argumentieren. Einer der Hamas Terroristen, der bei Rentisi war, warf eine Handgranate auf  die PA Polizisten. Zwei von ihnen waren verletzt. Die Polizei erwiderte das Feuer. Beide Seiten forderten Verstärkung an und eine Strassenschlacht wurde bis in die Nacht hinein fortgesetzt.

In einem andern Quartier, in der Sheikh Reduan Nachbarschaft, inShaati, griffen Hamas Kräfte die Palästinensische Polizeistation mit Gewehren und RPG Granaten an. Shaati’s Polizeichef, Ali Mecavy wurde bei diesem Angriff getötet. Dutzende Verletzte wurden ins lokale Gaza Kankenhaus gebracht, einige in ernsthaftem Zustand. PA interner Sicherheitsdienst verurteilte die „kriminellen Handlungen“ der Hamas. Hamas antwortete darauf, dass die PA Polizei in“Kooperation mit Israel und den USA“ handeln würden (Behüte Allah!).

Wir freuen uns nicht über die Gewalt, aber es ist ein gutes Zeichen, dass die PA Schritte unternimmt, um mit der Polizeieinheit gegen die Hamas Terroristen vorzugehen, und dass die Situation sich von einem Konflikt zwischen Israel und Gaza, zu einem Konflikt innerhalb der Palästinener verändert hat, der sich,  um Gesetz und Ordnung innerhalb ihres eigenen Volkes handelt. Zweifellos, dies ist das erste Mal, dass gehandelt wurde, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung und eine Frucht der mutigen, israelischen Regierungstaktik. Sharon und Abu Mazen haben heute  sogar über Telefon, Grüsse zu den Festen ausgetauscht, und vereinbart sich bald zu weiteren Schritten zum Frieden zu treffen.

6. Terrorwarnung im Sinai – Während dieser Ferienzeit gehen tausende von Israelis normalerweise in den Sinai, in Ägypten an der Grenze zu Israel „zum Spass an der Sonne“ an die Strände. Immer wieder werden Warnungen von der israelischen Regierung herausgegeben, dass es nicht sicher ist, dorthin zu fahren, welche von israelischen Urlaubern völlig ignoriert werden. Dieses Mal jedoch, bekamen sie direkte Informationen des Sicherheitsdienstes, über eine Terrorgruppe, die Al Quaida nahesteht, welche versuchen würde israelische Touristen zu entführen. Die Regierung gab eine sehr dringliche Warnung heraus und zum ersten Mal liessen sich Israelis warnen und die Anzahl welche die Grenze nach Ägypten überquerten, war sehr klein. Dies wird wahrscheinlich eine Reaktion von der ägyptischen Regierung nach sich ziehen, welche, obwohl sie keine Liebe für Israel haben, sicherlich nicht weniger verdienen wollen durch unsere Touristen.

7. Verfolgung in Arad – Während dem die Verfolgung durch die ultra-orthodoxe Sekte Gur gegen eine kleine messianisch-jüdische Gruppe weitergeht, beginnt sich die Situation zu verändern. (Übrigens, fuhr ein Team unserer Studenten in dieser Woche hinunter um sie zu besuchen und zu ermutigen und half ihnen den Schaden im Schachklub zu reparieren, der angegriffen wurde). Die Empfindung ist, dass der Grossteil der sekularen Bevölkerung (hauptsächlich russische Einwanderer) ihre Herzen mehr zur Verteidigung der Gläubigen zuwenden, als gegen sie. Die Polizei nahm einen kleinen Schritt, um die messianischen Gläubigen zum erstenmal zu verteidigen. Einige positive Kontakte zu Richtern und Knessetabgeordneten wurden gemacht. Doch hier eine andere geistliche Lektion: So schrecklich die Verfolgung ist, es öffnet die Tür, um Zeugnis von der Gnade des Herrn zu geben, welche wirkungsvoller ist, als es je eine Technik einer Organisation tun könnte.

8. Persönliche Evangelisation – Nochmals, trotz aller geistlicher Angriffe, fahren Gläubige in diesem Land fort, um ihren Glauben mit Familie und Freunden zu bezeugen, wie nie zuvor. Es kommt zu dem Punkt, wo fast in jeder erweiterten israelischen Familie ein messianischer Gläubiger, irgendwo unter der nahen oder entfernten Familie zu finden ist. Bitte beten Sie für die Feiertage, in denen viele Zeit mit ihren Familien verbringen, Möge unser Volk ewiges Leben durch den einzigen, wahren Messias - Yeshua - kennenlernen. Unser Team hat drei verschiedene evangelistische Einsätze für diese Festzeit geplant.

9. Dienstfinanzen – Wir sind fertig geworden, unsere Dienstfinanzen in Vollständigkeit und Effizienz neu zu strukturieren. In diesem Monat haben wir zum richtigen Zeitpunkt unsere neue Budgetbestimmungen fertiggestellt: 1/3 wird für Angestellte des Dienstes und Jüngerschaftsstudenten verwendet; 1/3 für Mehraufwand und Projekte des Dienstes; und ein 1/3 wird als Gaben weitergegeben – an Arme und andere Dienste, die an Orten in Schlüsselpositionen dienen, welche keine Unterstützung haben. Wir möchten Euch herzlich Danken für Eure treue Unterstützung dieser Arbeit. Wir nehmen Eure Unterstützung nicht als selbstverständlich, aber empfangen sie in Liebe als ein heiliges Opfer, erkauft durch euer „Blut, Schweiss und Tränen“ und Gebet.

Seid gesegnet in dieser besondern Zeit!!!


Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.