logo
Revive Israel Ministerien

Das Evangelium, Umsiedlung und ziviler Ungehorsam
© Juli 2005  von  Asher Intrater

Was die Christen als den „grossen Auftrag“ bezeichnen, war tatsächlich eine Antwort Yeshuas (Jesu),  auf eine Frage seiner Jünger.

Apg. 1,6

Herr, gibst du in dieser Zeit Israel die Königsherrschaft wieder?

Als sie sagten, „stellst du wiederher“ (aus dem engl.) das bedeutet, etwas zurückbringen, das bereits bestanden hat. Was sie meinten war das Königreich Davids und Salomos und die Wiederherstellung des Davidischen Königreichs, das in den Propheten beschrieben ist.

Dies hat beides religiöse und politische Folgen. Einerseits würde das Davidische Königreich die Erweiterung der Grenzen beinhalten und politische Herrschaft für den Staat Israel. Christen haben öfters die Tatsache verpasst, dass das Evangelium zum Königreich führt und das Königreich beinhaltet die Wiedereinsetzung des israelischen „Reiches“ (unter der Leiterschaft König Yeshua’s).

Das Wort Messias bezieht sich auf einen König. (Wenn wir sagen „König der Könige“ könnten wir dies auch „Herrscher“ bezeichnen. Wenn  der Antichrist ein Leiter der „Vereinten Welt Regierung“ sein wird, wieviel mehr der „wahre Messias!“) Yeshua ist David’s „grösserer“ Sohn, und Er wird über David’s „grösserem“  Königreich regieren.

Yeshua’s Königreich wird ewige Dimensionen und Dimensionen vieler Völker haben, viel mehr, als seine israelischen Apostel je davon geträumt haben. Deshalb antwortete Er:

Apg.1,8

sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch kommt, und werdet Zeugen für mich sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde!

Da ist ein Gleichgewicht in Yeshua’s Antwort. Er verleugnete nicht den Davidschen Königreich Aspekt des Evangeliums. Tatsächlich stimmte er damit überein, dass Er wirklich das Königreich wiederherstellen würde. Jedoch etablierte Er geistliche Prioritäten über den politischen. Er weist auch darauf hin, dass der Prozess viel länger dauern würde, als sie dachten (Apg. 1,5).

Wir müssen Seinen Reihe von Prioritäten folgen. Wir müssen die Regierung Israels unterstützen und uns dem predigen des Evangeliums hingeben. Ich würde das so formulieren: Wir sind Extremisten bezüglich des Heiligen Geistes und des Evangliums; doch wir sind Moderate bezüglich Politik. (mit moderat meine ich „moderat-konservativ).

Einige Christen verstehen die Wichtigkeit der Wiederherstellung des Staates Israel nicht. Das Evangelium führt im Grunde zur Wiedereinsetzung Israels. Wenn jemand den Platz Israels nicht versteht, dann versteht er nicht wirklich wohin das Evanglium des Königreichs führt. Charismatische Kreise, welche keine Offenbarung haben von der biblischen Bedeutung Israels, haben keine prophetische Richtung und drehen sich im Kreise um zu versuchen „gesalbter“ zu sein.

Auf der anderen Seite wollen einige Christen und Messianische Juden grössere politische Zionisten und Rechte sein als der Ministerpresident von Israel. Sie tun dies auf Kosten des Evangeliums predigen. Einige gehen so weit, dass sie die Regierung Israels angreifen, weil nicht genug getan wird, um die politischen Grenzen des Landes zu erweitern. Ich glaube, dass der „Mantel“ für militärische und politische Aspekte des Staates in den Händen des Ministerpresidenten und der Knesset liegen. Das ist ihr geistlicher Bereich von Autorität Math. 22,21).

Aber was ist, wenn sie diese Autorität gegen Gott gebrauchen? Gibt es eine Zeit des zivilen Ungehorsams? Ja. Jedoch dieser zivile Ungehorsam ist zu allererst mit dem weitergeben des Evangliums verbunden. Das Evanglium ist nicht innerhalb des Bereichs der Autorität von politischen Regierungsinstitutionen. (Apg. 4,19). Bezüglich Israel, sollen wir für unser Volk beten, dass sie errettet werden (Röm. 10,2) und für unsere politischen Leiter, dass sie Weisheit haben (1. Tim. 2,4).

Das Evangelium verbreitet sich in Israel. Hier ein Beispiel, von dem, was während einer Woche in unserem Dienst geschah. Letzte Freitagnacht predigte ich an einer Evangelisation, die durch unsere Schwester Rachel Netanael gesponsert wurde. Über 30 noch nicht errettete Israelis waren da. Die Reaktion war lebendig! Ein Mann sagte, er möchte gerne, dass ich „zu Tode gesteinigt“ würde.

Am Samstag reisten wir nach Ashkelon und predigten in der dortigen Gemeinde. Ein Sabra Ehepaar betete und übergab ihr Leben dem Herrn. Sie wurden durch unseren lieben Bruder Simcha Davidtov mitgebracht. Das Ehepaar hatte ein Traktat, das wir auf der Strasse, eine Woche vorher verteilten, erhalten. (In Ashtod war ich durch die Polizei verhaftet und durch einen orthodoxen Juden verflucht worden. Die Polizei sagte uns, dass wir aufhören sollten zu predigen. Ich sagte ihnen: „Mit allem zustehenden Respekt, aber da gibt es nichts, was wir gegen das Gesetz tun“. Als wir bedroht wurden antworteten wir, dass Drohungen uns nichts bedeuteten).

Am Sonntag predigte ich das Evangelium an einer Evangelisation in Rishon, die geleitet wurde durch unsere Freunde Shlomi und Iris. 25 der 30 der Zuhörenden waren wieder gebürtige Israelis.

Am Mittwoch (an einer Konferenz von Tom Hess) predigte ich zusammen mit Niham, einem arabischen Evangelisten aus dem Norden Israels. (Er predigte in Arabisch und ich in Hebräisch). Er und seine Gemeinde führen sowohl Mosleme als auch Drusen zum Herrn. Sie bekamen mehrfache Todesdrohungen. Es wurden ihre Häuser und Autos angezündet. Auf Niham wurde sogar mit einem Gewehr geschossen, er wurde aber übernatürlich bewahrt. Sie haben keine Absicht mit dem Evangelisieren aufzuhören. (Nach der Lehre teilten die arabischen und jüdischen Pastoren miteinander das Abendmahl).

Es gibt gegenüber dem Evangelium Opposition, aber sie ist zu erwarten. (Etwas früher in diesem Monat haben eine Gruppe von 300 Gur, ultra orthodoxe Juden gegen eine kleine Messianische Hausgemeinde in Arad protestiert).

Liebe Freunde, wenn Ihr nicht für den Staat Israel betet, bitte erforscht die Schrift um herauszufinden, warum die Wiederaufrichtung dieser Nation eine solche prophetische Bedeutung für das Kommen des Königreichs Gottes hat. Für die anderen Freunde, wenn Du so „eifrig“ für unsere Nation geworden bist, dass das Evangelium sekundär für Dich geworden ist und Du ständig den Premierminister kritisierst, bitte komm zurück zu den ausgewogenen Prioritäten, welche Yeshua seine Jünger gelehrt hat, nachzufolgen.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.