logo
Revive Israel Ministerien

Kommen im Fleisch
© März 2005 von Asher Intrater

Obwohl der Vater grösser ist als Yeshua (Jesus), zentriert sich der aktive Teil des Erlösungsplans um den Sohn. Da es die Menschheit war, die gesündigt hat, muss sie durch einen Menschen gerettet  werden.....

1.Korinther 15, 21-22
Denn weil der Tod kam durch einen Menschen, so kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen; denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.

Und durch einen Menschen müssen sie gerichtet werden.

Johannes 5,27
Und er hat ihm Macht gegeben, Gericht zu halten, weil er des Menschen Sohn ist.

Gott hat die physische Welt für den Menschen geschaffen, damit er darin wohnen konnte. Und Gott schuf den physischen Menschen, damit Er darin wohnen kann.

1.Korinther 6,19
Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des in euch wohnenden heiligen Geistes ist?

Dadurch dass Er uns einen freien Willen gegeben hat und uns in diesen physischen Planeten gesetzt hat, gab Er uns Autorität über den Planeten und alles in ihm. (Lesen Sie 1.Mose 1,26 und Psalm 115,16). Als Satan die Menschheit zur Sünde verführte, hat er sich illegaler Weise, aber wirkungsvoll unserer Autorität über den Planeten bemächtigt. Er wurde vorübergehend der kriminelle „Gott“ dieser Welt (2. Kor. 4,4).

Als Yeshua kam, musste Er in diese Welt hineingeboren werden, mit einem natürlichen, menschichen Körper. Er kam um die Herrschaft dieser Welt vom Teufel zurück zu holen. Er tat es legal als ein völlig menschliches Wesen mit Seinem eigenen freien Willen und Seinem eigenen physischen Körper.

Johannes 1,14
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns.

Die Geburt Yeshuas ist solch ein grosses Wunder, dass es den Kalender der menschlichen Geschichte teilt, zwischen vor Seiner Geburt und nach Seiner Geburt. Zu sagen, dass Yeshua auf diese Erde ohne physischen Körper kam; entweder im Geist oder als ein Engel oder in einer Vision, wäre völlig der Bestimmung Seiner Sendung entgegengesetzt. Diese Lehre wäre gegen Yeshua, eine „Anti“ Christliche Lehre.

1.Johannes 4,2-3
Daran erkennet ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt: Jesus ist der im Fleisch gekommene Christus, der ist von Gott; und jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von welchem ihr gehört habt, daß er kommt; und jetzt schon ist er in der Welt.

Das kommen Yeshua’s im Fleisch schliesst nicht nur Seine Geburt ein, sondern auch Seinen Tod. Yeshua ist wirklich physisch am Kreuz gestorben. Es schliesst nicht nur Seinen Tod ein, sondern auch Seine Auferstehung. Er ist nicht als ein Geist auferstanden, sondern als ein menschliches Wesen mit einem verherrlichten, materiellen Körper (Lukas 24,39).

Vierzig Tage nach der Auferstehung stieg Yeshua auch in den Himmel in Seinem Auferstehungskörper. Genauso wie Yeshua hinaufstieg, wird Er wiederkommen (Apg. 1,11). So wie Seine Füsse physisch vom Ölberg emporgehoben wurden, so wird Er bald den Ölberg wiederberühren. (Apg. 1,9).

Yeshua musste physisch geboren werden um Adam’s Autorität zu erben. Er musste physisch gekreuzigt werden um das Urteil von Adam’s Sünde zu fällen. Er muss auch physisch zurück kommen, um die Herrschaft über diesen Planeten, den Adam dem Teufel übergeben hat, zurück zu holen.

Wenn Er nicht zurückkommen würde um die Herrschaft über diesen Planeten anzutreten, würde Er Satan erlauben für immer hier zu bleiben, als den „Gott“ dieser Welt. Viele Christen sind verwirrt über die physische Natur von Yeshua’s zweitem Kommen auf dieser Erde. Diese Verwirrung ist Täuschung des Teufels. Yeshua’s zweites Kommen im Fleisch zu verleugnen ist vergleichbar mit der Verleugnung Seines ersten Kommens im Fleisch (sehen Sie 1.Johannes 4,2-3 nochmals).

„Sein Kommen im Fleisch“ bezieht sich genauso auf Sein zweites Wiederkommen auf diesen Planeten als König, wie auch Sein erstes Kommen als Baby. Satan stört es nicht, wenn Sie an das süsse Jesuskind glauben, solange Sie nicht an den erobernden König Jesus glauben.

Das Wort „kommen“ im Hebräischen ist „ba“ und hat dieselbe Form in der Vergangenheit und Gegenwart. Es kann deshalb „ist gekommen“ bedeuten, im Sinne der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft. Wir sehen diese dreifache Bedeutung, im „kommen“ des Messias in den Wolken. So wie Yeshua emporgehoben wurde in den Wolken vom Ölberg, so wird Er wieder in den Wolken zurückkommen.

Sacharja 14,4-5
Und seine Füße werden an jenem Tage auf dem Ölberg stehen, der vor Jerusalem gegen Morgen liegt; da wird sich der Ölberg in der Mitte spalten, daß es von Sonnenaufgang nach dem Meere hin ein sehr großes Tal geben und die eine Hälfte des Berges nach Norden, die andere nach Süden zurückweichen wird. Da werdet ihr in das Tal meiner Berge fliehen; denn das Tal zwischen den Bergen wird bis nach Azel reichen; und ihr werdet fliehen, wie ihr geflohen seid vor dem Erdbeben in den Tagen Ussias, des Königs von Juda. Dann wird der HERR, mein Gott, kommen und alle Heiligen mit dir!

Auch hier ist das Wort „kommen“. Es muss im Fleisch sein, weil Seine Füsse auf dem Ölberg stehen werden. Wessen Füsse? Yeshua’s. (die Füsse in Sacharjas 14,4 sind dieselben Füsse wie in Apg. 1,9) Wer ist der Herr, der zurückkommt auf die Erde? Yeshua.

Zu sagen, dass Yeshua im Fleisch „kommt“ beinhaltet:

Fleischwerdung
  1. Kreuzigung
  2. Auferstehung
  3. Himmelfahrt
  4. Zweites Kommen

Irgendeinen dieser Punkte zu verleugnen ist ein antichristlicher Geist. Yeshua muss zurückkommen im Fleisch, um Satan in die Hölle zu werfen, die Menschheit auferstehen zu lassen, über diesen Planeten zu herrschen und das Königreich Gottes auf dieser Erde aufzurichten. Zu verleugnen bedeutet den Punkt der Schöpfung, der Erlösung und der Auferstehung zu verfehlen.

Wir beten dass das Königreich Gottes kommt und Sein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel (Matth. 6). Viele Menschen beten für sich selbst, diesen Planeten zu verlassen, damit es im Himmel geschehe, wie es im Himmel ist. Aber das ist nicht was die Schrift sagt. Dass das Königreich komme auf Erden, das bedeutet, dass auch Yeshua auf Erden kommen muss. Unser Auftrag ist die Voraussetzungen für Sein Wiederkommen vorzubereiten.

An ein tatsächliches zweites Kommen zu glauben, setzt eine wirkliche Zeit und einen wirklichen Ort voraus. Die Zeit ist bald. Der Ort ist Jerusalem. Deshalb dreht sich der grösste Konflikt der Welt um Jerusalem. Der grösste politische Konflikt ist der Anspruch der Mosleme auf den Temelberg und der grösste geistliche Konflikt ist, dass religiöse Juden in Jerusalem von Jesus ferngehalten werden. Ein anderer Aspekt dieses Konfliktes ist die Verwirrung der christlichen Lehre entweder Israel oder der Endzeit.

Wir glauben an ein tatsächliches zweites Kommen. Yeshua wird Besitz von Gottes Planeten nehmen. (Psalm 24,1). Der Planet wird regeneriert (Mathäus 19,28). Die Natur wird erlöst (Römer 8,21). Himmel und Erde werden vereint durch Yeshua (Eph. 1,10). Das Paradies wird wiederhergestellt (Offb. 22,1-2). Gott und die Menschen werden in Harmonie leben (Offb. 21,3-4). Alles wird vollkommen sein.

Möge dein Reich kommen. Baruch Haba. Gesegnet ist Der da kommt. Maranatha. Komm Herr Jesus.

Anhang:
Die Schrift unterstützt in erstaunlicher Weise die Sicht des wirklichen zweiten Kommens und eine Erlösung dieses Planeten. Jedoch sind da sieben Verse die gegensätzlich gelesen werden können. Ein falsches Verständnis könnte Verwirrung schaffen.

  1. Die Wohnungen des Vaters im Himmel (Joh. 14,1-2)
  2. Der neue Himmel und die neue Erde (Offb. 21,1)
  3. Das Königreich in uns (Luk.17,21)
  4. Ihm in der Luft begegnen (1.Tess. 4,17)
  5. Keine Sonne (Offb. 21,23)
  6. Die Sterne fallen herab Offb. 6,13-14)
  7. Mein Königreich ist nicht von dieser Welt Joh. 18,36-37)

Lasst uns kurz diese Verse erläutern, um sie im richtigen Kontext zu verstehen.

1. Des Vaters Wohnsitz – Ja, wir haben eine Wohnung im Himmel. Es ist auch „himmlisches Jerusalem“ genannt. Jeder der jetzt im Glauben stirbt wird dorthin kommen. Wenn Yeshua wiederkommt, werden die meisten die hier leben, dorthin gehen. Jedoch am Ende des Millenniums wird dieser himmlische  Wohnort herabkommen, um mit der Erde vereint zu werden. Das himmlische Jerusalem kommt herab um mit dem irdischen Jerusalem eins zu werden.(Offb. 3,12; 21,2 und 10).
2. Neue Schöpfung – Neu hier bedeutet „erneuert“, so wie wir eine neue Erde und einen neuen Körper haben oder Auferstehung. 2.Petrus 3,5-13 sagt, dass die neue Schöpfung, wenn Yeshua zurückkommt, ähnlich sein wird, wie der Wechsel von Himmel und Erde während der Zeit vor Noah’s Flut (alte Schöpfung) zu der nach Noah’s Flut („neue“ Himmel und Erde“). Es ist eine völlig neue Schöpfung von Gottes Gesichtspunkt aus, aber der Planet existiert immer noch. Matth. 19,28 spricht von „der erneuerten Schöpfung“. (In der englischen Bibel) Die neuen Himmel und die neue Erde sind auch zitiert in Jesaja 65,17 und zeigt auch die Erneuerung des Planeten, nicht sein Zerfall.
3. Königreich in uns – Natürlich ist das Königreich innen, aber es wächst. Das Königreich breitet sich in Ihrem Innern aus, wie ein Samen, bis es die ganze Erde bedeckt. (Math. 13,31-32). So wie das geistliche Königreich in Ihnen die Kraft hat Ihren physischen Körper zu heilen, so hat es die Kraft die physische Erde zu heilen. Wenn unsere Körper auferstanden sind, so wird die Erde erlöst werden (Röm. 8,21).
4. In der Luft begegnen – Yeshua kommt zurück vom Himmel. Er kommt vom Himmel zur Erde. Wir werden Ihm auf Seinem Weg dahin begegnen. (Das Wort begegnen, entgegenkommen ist dasselbe Wort wie in Matthäus 25,6-10 und Apg. 28,15, beides bedeutet jemand willkommen heissen und nicht mit ihm weggehen). Wir heissen den kommenden König willkommen. Die Verwirrung kommt daher, dass man nicht versteht, dass da zwei verschiedene Auferstehungen sind. Wenn Yeshua zurückkommt, werden die meisten Gläubigen im Himmel die zweite Auferstehung erwarten, aber diejenigen die für besondere Leiterschaft mit Ihm erwählt sind, werden in dieser ersten Auferstehung auferstehen um Ihm bei der Aufrichtung Seines Reiches auf dieser Erde zu helfen. (Offb. 20,4-6) Gesegnet sind jene, die nicht in den Himmel kommen während dieser Zeit.
5. Keine Sonne – Die Schrift sagt hier nicht, dass es keine Sonne mehr geben wird, aber dass da kein Bedarf einer Sonne mehr ist. Das herrliche Licht des Sohnes wird so gross sein, dass wir keine Notwendigkeit für das natürliche Licht der Sonne haben, auch wenn sie da sein wird. Wenn Sie ein Licht in einem Zimmer einschalten, brauchen Sie kein Sonnenlicht, aber es ist da. Mit dem Licht des Sohnes brauchen wir kein Sonnenlicht, aber es wird immernoch existieren. Das Licht des Sohnes ist nicht nur in Yeshua, aber auch in allen von uns, die wir zusammen mit der Sonne und dem Sohn erstrahlen. Dies ist auch ein Zitat von Jesaja 60,19 welches wiederum zeigt, dass die Erde erneuert wird.
6. Sterne fallen – das bedeutet nicht eine völlige „Un“ Schöpfung (Zerstörung) der Sterne, aber eine gewaltige Erschütterung aller Kräfte der Himmel und Erde, geistlich und physisch. Es ist ein kosmisches Erdbeben und eine kosmische Revolution.  Ein  Zitat aus Jesaja 13,10-13 und Jesaja 34,4 sagt, dass Sterne fallen.  Im Kontext gelesen zeigt es, dass eine Weiterführung und Wiederherstellung des geschaffenen Planeten, nach der apokalypischen Erschütterung stattfindet.
7. Mein Königreich – Yeshua sagte, dass Sein Königreich nicht „von“ dieser Welt war. Seine Quelle der Autorität war nicht von menschlicher Politik, Seine Methode der Eroberung war nicht militärisch. Während Sein Königreich nicht „von“ dieser Welt ist, wird es doch in dieser Welt ausgebreitet werden (durch aufopfernde Liebe und geistliche Kraft). Er sagt dass es nicht „jetzt“ von dieser Welt ist, das bedeutet, dass es „später“ sein wird. Es wird die Welt übernehmen (Offb. 11,15). Er hat auch gesagt, dass Er für diese Absicht geboren werden musste, einen physischen, menschlichen Körper, durch natürliche Geburt zu bekommen.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.