logo
Revive Israel Ministerien

Ein offener Brief an jene, die gegen Sharon ’s Umsiedlungsplan gebetet haben
©Mai 2004 von Asher Intrater

Diese Woche stimmten die eingetragenen Mitglieder der Likud Partei gegen den Umsiedlungsplan Sharon’s. Aus meiner Sicht wurde dem Königreich Gottes viel Schaden angerichtet. Hier sind die Zahlen:

Es gibt über 5 Millionen Bürger in Israel. Davon sind 193'000 eingetragene Mitglieder der Likud Partei und ungefähr nur 40% wählten. Das heisst, dass ungefähr 50'000 Leute gegen den Plan stimmten. Es gibt ungefähr 7’500 jüdische Siedler in Gaza. Die arabische Bevölkerung in Gaza zählt 1'300'000.

Vor mehreren Jahren begann ein extremer Politiker, der Rechten, namens Moshe Feiglin, eine Kampagne um die Reihen der Likud Partei zu infiltrieren, indem er „nicht-Likud“ Leute in der Partei registrierte. Es war eine Art „feindliche Übernahme“ innerhalb der Partei. Ihre Zahlen waren immer noch relativ klein, aber genug, um diese Art von Wahl umzukippen.

Die grosse Mehrheit der Israelis ist für den Umsiedlungsplan und sollte es zu einer normalen Wahl der ganzen Bevölkerung kommen, so würde der Plan zweifelsohne angenommen. (Obwohl Likud die grösste Partei ist, ist sie eine von zehn politischen Parteien in Israel).

Als Resultat dieser Wahl wurde die gegenwärtige Regierung erschüttert; Israels Position in der Welt wurde geschwächt; Permierminister Sharon wurde geschwächt; Präsident Bush wurde geschwächt. Diejenigen, die geistlichen Kampf verstehen, werden sehen, dass  hier der wahre Angriff nicht um den Verlust von Land in Gaza geht, sondern darum die Autorität sowohl von Bush und Sharon in Verruf zu bringen, während diese gegen Terrorismus stehen.

Die Terrorgruppen von Hamas, Jihad und El Fatah freuten sich über die Wahl, da sie auch gegen den Plan sind. (Sie sind gegen alles, das in irgendeiner Weise selbst eine teilweise Beruhigung im israelisch-palästinensischen Konflikt bringen würde).

Deshalb, an meine lieben Freunde, welche zuverlässige christliche Zionisten sind und die um Unterscheidung ringen, um für Sharon und seinen Plan zu beten, schreibe ich einen offenen Brief um darauf hinzuweisen, was ich glaube ist eine wesentliche Richtung für  euer Gebet.

Damit ich nicht missverstanden werde, lasst mich das wiederholen, was ich viele Male zuvor gesagt habe:

Alles Land Israels gehört, durch Gottes Bund, dem jüdischen Volk. Rechtsansprüche der islamischen Welt auf Israels Land sind direkte Rebellion und Herausforderung gegen Gottes Wort. Alle Christen sind berufen mit Israel in dieser Endzeit zu stehen. Islamischer Terrorismus ist eine schreckliche Boshaftigkeit, welche entschlossen ist die Menschheit zu zerstören. Es ist von den Nationen unmoralisch, von Israel zu verlangen, irgendwelches Territorium abzugeben. Die Bibel stellt allen menschlichen Konflikt so dar, dass er sich zum grossen Krieg gipfelt, wo die Mächte des Bösen sich vereinen, um gegen Jerusalem zu kämpfen, den Gott als ein Angriff gegen Ihn selbst ansieht. Yeshua wird so dargestellt, dass Er zu diesem Zeitpunkt zurückkehrt, an der Spitze der himmlischen Armee, um die Nationen die Israel angreifen zu zerstören.

Ausserdem existiert ein schrecklicher doppelter Standard, indem von Israel verlangt wird alle Araber innerhalb Israels nach „westlichem“ Stil nach humanistischen Rechten zu behandeln, und ihnen die Rechte zu geben, ihnen ihr Eigentum und Staatsangehörigkeit zu geben, während die Juden überall unter moslemischer Herrschaft, auf all ihr Eigentum verzichten und flüchten müssen um ihr Leben zu retten, oder brutal ermordet werden.

Ich bin ein leidenschaftlicher Zionist, meine Frau und ich und unsere vier Kinder sind israelische Staatsbürger, und unsere zwei älteren Söhne dienen gegenwärtig als Kommandanten in Kampfeinheiten in der israelischen Armee.

Was den Umsiedlungsplan angeht, denke ich, es ist ein schrecklicher Plan. Aber zu diesem Zeitpunkt ist es der beste, der verfügbar ist. Tatsächlich ob es nun ein guter oder schlechter Plan ist, ist nicht der Punkt hier. Ich bin nicht für einen Umsiedlungsplan als solchen, sondern eher „dafür“ den Staat Israel zu unterstützen und sein Volk und seine gewählten Leiter. Sharon ist einer der erfahrensten Soldaten und Leiter, die je die Zügel von Israels Regierung in die Hand genommen haben. Wenn ein Mann der so ein starker Zionist ist und so erfahren, empfindet, dass er keine andere Wahl hat als sich zurück zu ziehen, sollten wir in Betracht ziehen, dass er sehr genau die Gründe dafür durchdacht hat, es zu tun.

Ich sage NICHT dass wir blindlings den isralischen Permierminister unterstützen sollen, im Recht oder Unrecht. Ich sage, dass in diesem Fall, mit den Koplexitäten der Dinge auf beiden Seiten der Umsiedlung, es keinen Auftrag gibt, indem man sich öffentlich und im Gebet in starker Opposition gegen seine erfahrene Leiterschaft hinwegsetzen sollte. Es gibt Zeiten, in der ein Soldat sich dem Befehl eines kommandierenden Offiziers hinwegsetzen muss, wegen eines moralischen Verstosses. Die Umsiedlung aus Gaza kommt einer solchen Sache nicht annährend gleich.

Der gegenwärtige Terrorkrieg gegen Israel ist koplex und vielfältig. Dabei geht es um mehr als nur das Land. Die militärische Strategie ist ein Bereich. Zudem sind da finanzielle, soziale, erzieherische und morale Bereiche, die eine Rolle spielen. Wenn Sharon, der Oberbefehlshaber der Nation Israel und Shaul Mofaz, als der Verteidigungsminister und Moshe Alon als Oberhaupt, der israelischen Armee, alle sagen, dass es besser ist für uns, uns aus den Positionen zurück zu ziehen, in denen eine relativ kleine Anzahl jüdischer Siedler, inmitten einer hauptsächlich arabischen Bevölkerung leben, in Richtung von Positionen, wo wir die Grenzen effektiver verteidigen können, dann glaube ich sollten wir diese mit unseren Gebeten unterstützen und Gott bitten ihnen Weisheit zu geben, diese Nation zu leiten.

In derselben Weise, wenn sie entscheiden, dass ein Sicherheitszaun helfen wird, die Terroristen zurückzuhalten, werde ich diese Entscheidung unterstützen. Das ist weder eine Sache der Rechten noch Linken, sondern eine Sache von Strategie, Unterstützung und Unerordnung. Ich bin nicht für oder gegen einen Zaun oder für oder gegen eine Umsiedlung. Ich bin für unser Volk und seine Regierung.

Es ist bereits schwierig genug, unsere Kinder an die Frontlinie des Kampfes gegen Terrorismus zu senden. Sollten wir das trotzdem tun, in Zonen, von denen die erfahrensten millitärischen Kommandanten sagen, dass die Positionen strategisch unweise sind, wenn nicht sogar unhaltbar? Die israelischen, jungen Leute sind mutig und willig ihre Leben zu riskieren um ihr Land zu verteidigen, aber nicht um es dumm und verschwenderisch zu tun.

Israel wurde seit dem Herbst 2003 in einen Krieg gegen Terrorismus engagiert. Es ist nicht weise für uns gegen unsere Leiter zu beten. Ich habe während den letzten zwei Jahrzehnten bemerkt, dass sowohl Rechte und Linke Kandidaten dazu tendieren, widerwillig sich in die Mitte zu verschieben, wenn sie ihr Amt übernehmen, weil sie mit den sehr schwierigen Realitäten und den Verantwortungen dieses Amtes umgehen müssen. Es kommt mir irgendwie hochmütig vor, zu denken, dass wir grössere „Zionisten“ als Ariel Sharon sind. (Eigentlich sind wir als Bibelgläubige, grössere Zionisten denn die Zionisten. Wie auch immer, hier spreche ich vom Befolgen bestimmter politischer Taktiken und millitärischen Strategien).

Ich empfinde es auch irgendwie rebellisch gegen die regierenden Autoritäten. Wenn wir Sharon und Bush nicht unterstützen können gemäss 1.Tim. 2 und Röm. 13, wen dann sonst? Einige dieser Gebete gegen Ariel Sharon kommen von lieben christlichen Freunden, aus nichtjüdischem Hintergrund, die in Israel mit Touristenvisas leben. Das könnte sogar (in seiner radikalsten Form) als eine Art „umgekehrte“ Ersatztheologie verstanden werden, die den Respekt für die Gott gegebene Autorität in unserem Land, mit einem super „prophetischen“ Wissen, das behauptet zu wissen, was das beste für Israel, zu jedem gegebenen Momment ist, ersetzt.

Ein anderer bedenklicher Aspekt einiger Christen und messianischer Leiter die hier im Land leben ist, dass es einige gibt, die nicht mit der lokalen Glaubensgemeinde verbunden, noch eingefügt sind. Die lokale messianische, pastorale Echtheit wird nicht anerkannt im Land. Mit anderen Worten, da ist ein Element, regierende Autorität duch Bush und Sharon abzulehnen und sogar die geistliche Autorität und Bedeutung der lokalen Gläubigen abzulehnen.

Ich stimme mit den radikalsten Befürwortern überein, dass Israel das ganze Land besitzen wird. Trotzdem ist Landbesitz nicht die EINZIGE Sache hier betroffen. Wenn man eine Sache zum Nachteil der anderen betont, kann man einen Fehler machen, auch wenn, das was du sagst richtig ist. Da ist auch die Sache der Evangelisation. Viele der „nur Land“ Propheten sind nicht an Evangelisation, Jüngerschaft oder Gemeindeentwicklung beteiligt. Wenn Evangelisation vermieden wird, dann haben andere Dinge einen grösseren Anteil des Schwerpunktes, das ihnen gebührt.

Da gibt es andere Probleme in Israel, wie zum Beispiel der moralische Zusammenbruch in den Schulen, Drogenmissbrauch, sexueller Missbrauch, religiöser Zwang, Korruption in der Regierung, Arbeitslosigkeit, Gewalt, geistige und emotionale Traumen und so weiter, welche wir in Betracht ziehen müssen. Sich um diese Dinge zu kümmern, muss auch an der Tagesordnung sein. Da ist auch die Sache, dass die Palästinerner gefordert sind eigene Verantwortung über ihre eigenen sozialen und politischen Probleme zu übernehmen. Wir müssen Erbarmen haben, für die schrecklichen Bedingungen in denen die Palästinenser leben, selbst wenn wir Terrorismus mit all unserer Kraft bekämpfen.

Gottes Wille is schlussendlich, dass Israel das ganze Land kontrolliert. Aber dieser Prozess geht Schritt für Schritt. (2.Mose 23,30; 5.Mose 7,22). Die meiste Zeit in Israels Geschichte waren wir nicht im Land. Und wegen unseren Sünden,  war dies Gottes Wille für eine gewisse Zeit. Jetzt sind wir im Prozess wiederhergestellt zu werden, obwohl noch nicht völlig, wiederum wegen unseren Sünden. (Während der Besitz des Landes durch das jüdische Volk ein bedingungsloser Bund ist, ist das in Besitz nehmen bedingt, durch Gehorsam Seiner moralischen Gebote).

Wenn wir Nationalismus und Landeigentum über alle anderen Punkte des Königreiches Gottes stellen, treten wir in einen geistlichen Zelotismus. Es gibt einen Unterschied zwischen Eifer und Zelotismus. Eifer ist uns geboten, wohingegen Zelotismus nicht. Ein übertriebener Zelotismus wurde von Gott in Horma bestraft (4.Mose 14,40); König Sauls Sturheit (2.Sam. 21,2); bei der Zerstörung des ersten Tempels in Jeremias Zeit und bei der Zerstörung des zweiten Tempels 70 n.Chr.

Lasst uns im Namen Yeshua mit vollem Herzen und Glauben für alle biblischen Verheissungen der Wiederherstellung des Landes Israels einstehen. Lasst uns ausharren, um alle geistlichen und moralischen Aspekte des Königreich Gottes in dieser Nation zu sehen. Lasst uns Terrorismus bekämpfen, sowohl im Gebet, wie auch mit modernen Waffen. Lasst uns gereinigt werden von Zelotismus, Stolz, Rebellion und Religiosität. Lasst uns im Gebet die Männer und Frauen die Gott in regierende Autorität gestellt hat unterstützen. Mögen sie Weisheit und Führung vom Herrn erhalten. Und möge Sein Wille geschehen.

Ich habe diesen Brief nicht geschrieben, um unsere lieben Freunde zu verurteilen, die so eifrig für unser Land beten. Im Gegenteil. Ich frage Euch mit erweitertem Unterscheidungsvermögen zu beten, die alle Aspekte einbezieht und in einer unterstützenden Weise für die zu beten, die die Verantwortung tragen und Entscheidungen für die Situationen treffen. Wir schätzen Euch und wir brauchen Eure Gebete.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.