logo
Revive Israel Ministerien

Um was geht es eigentlich?
© Asher Intrater, Oktober 2001

Die terroristischen Angriffe von fundamentalistischen Islamisten richten sich gegen die Vereinigten Staaten, Israel und Christliche Missionare. Die Vereinigten Staaten gelten als das christlichste Land der Welt. Israel ist die Heimat der Juden. Die Missionare tragen dazu bei, das Evangelium überall zu verbreiten. Wo liegt der gemeinsame Nenner?

Es gibt einen Schlüssel um den Grund hinter diesen Angriffen zu verstehen. Tatsache ist, dass dieser Schlüssel sogar hilft alles zu verstehen: die Bibel, Endzeittheologie und geistliche Kampfführung.

Dieser Schlüssel ist die Rückkehr Jeschuas (Jesu). Oder um genauer zu sein: Dass Jeschua bald zurückkehren wird, um sein Königreich auf Erden aufzurichten. Der Ort, an welchem diese geschehen wird, ist Jerusalem. Es geht nicht nur um Seine Rückkehr. Es geht darum, dass Er zurückkommen wird, um Sein Königreich auf Erden von Jerusalem aus aufzurichten.

Natürlich sind terroristische Anschläge dämonisch motiviert. Aber was ist das Ziel des Feindes mit diesen Angriffen? Er will die Rückkehr Jeschuas verhindern. Warum?

Weil er dann in den Abgrund geschmissen werden wird. Es wird sein Ende sein und er weiss das (Siehe Offb. 19,19).

Den Teufel kümmert es nicht so sehr, dass Menschen gerettet werden und ihn den Himmel kommen. Lass sie gehen. Er regiert hier immer noch.

Ein Grund dass die Gemeinde unvorbereitet war auf diese Angriffe, ist der falsche Schwerpunkt in der Lehre über die Entrückung, vor allem über die Entrückung vor der Trübsalszeit. Entrückung vor der Trübsal heisst auch Entrückung vor der grossen Endzeitschlacht. Du bist nicht vorbereitet auf eine Schlacht, von der du annimmst, dass du sie nicht erleben wirst.

Die grosse Hoffnung der Gemeinde ist nicht die Entrückung. Sie ist die Rückkehr Jeschuas. Der schliessliche Wohnort der Heiligen wird nicht der Himmel sein, sondern eine wiederhergestellte paradiesähnliche Erde. (Deshalb wird die Auferstehung von den Toten körperlich sein.) Das Ziel des Königreiches Gottes ist es nicht, dass du in den Himmel gehst, sondern dass Sein Königreich auf Erden kommt, wie im Himmel so auf Erden.

Der Ort, an welchen Jeschua zurückkehren wird auf der Erde, ist Israel. Ohne Israel gibt es keine Rückkehr. Wenn Jeschua nach Israel zurückkehrt, so heisst das nicht, dass Er in eine leere Wüste zurückkehrt, wo Israel einmal gewesen ist, sondern in eine wiederhergestellte Nation Israel, ein jüdisches Heimatland nach 2000 Jahren der Bestrafung des Exils.

Er kommt nicht in eine Islamische Nation „Palästina“. Er kommt zurück als König der Juden zu Seinem Volk. Von dort aus wird Er regieren. Darum stand über dem Kreuz „König der Juden“. Selbst während Er gekreuzigt wurde, versprach Jeschua, dass Er als König der Juden zurückkehren würde. Diese Tafel über Seinem Kopf war eine Prophetie über Seine Rückkehr. Es war eine ewige Festlegung Seiner Identität und Autorität.

Israel ist nicht das Heilige Land, weil Jeschua hier vor zweitausend Jahren gelebt hat. Es ist das Heilige Land, weil Er in diesem Jahrtausend hier leben wird, wenn Er hierhin zurückkehrt. Es ist kein Zufall, dass Bin Laden in seinem Video als Hauptgrund für den Angriff auf Amerika ihre Unterstützung Israels in der Besetzung des „Heiligen Islamischen Landes“ angab. Hier sehen wir es. Wenn Israel das Heilige Islamische Land ist, dann kann Jeschua nicht hierhin zurückkommen und dann wird der Teufel nicht zerstört. Der Teufel kämpft um seine eigene Haut. Die Verbindung zwischen Jeschua und Jerusalem wird ihn zerstören. Das ist der Zweck hinter Islamischem Terror, genau so wie er es hinter dem Nazi Holocaust war.

Der Versuch des Teufels seine eigene Haut zu retten, indem er Jeschua davon abhält nach Israel zurückzukehren, motiviert alles Böse in der Welt. Mehrere falsche Ideologien unterstützen diese dämonische Strategie.

  1. Entrückung vor der Trübsal – wie oben schon festgestellt, ist die Gemeinde unfähig im Glauben gegen den Feind zu stehen, wenn sie sich von der Endzeitschlacht entfremdet und/oder das Entkommen davor als eigentliches Ziel betrachtet, anstatt das Königreich Gottes auf die Erde zu bringen.
  2. Kirchliche Ersatztheologie – Wenn die Gemeinde sich von Israel lossagt, oder es bis zur Inexistenz vergeistlicht, so gibt es kein Israel, zu dem Jeschua zurückkehren kann. Ersatztheologie verleugnet nicht nur die Rolle der tatsächlichen Nation Israel, sie verleugnet auch die tatsächliche, körperliche Rückkehr Jeschuas nach Israel.
  3. Jüdische Ablehnung Jeschuas – Jeschua soll nach Israel zurückkehren. Das heisst zum Volk Israels im Land Israel. Aber es heisst auch zu der Nation Israel, die Ihn als König empfängt. Mehr als alles andere fürchtet der Feind die Wiederherstellung des gläubigen Überrestes in Israel. Wenn Juden in Israel Jeschua empfangen, wird Er zurückkommen. Dieser tief sitzende Anti-Jeschua-Geist findet sich vor allem im Ultra-orthodoxen Judaismus.
  4. Islamischer Fundamentalismus – Dieser hat mehrere Teile: Erstens, Amerika angreifen, damit es aufhört Israel zu unterstützen. Zweitens, Missionare und Evangelisten umzubringen, damit sie aufhören den Glauben an Jeschua und Seine Rückkehr zu verbreiten. Drittens, Israel als Heiliges Islamisches Land zu beanspruchen, damit es entweder vom Glauben an Jeschua oder dem Jüdischen Volk entrechtet wird.
  5. Liberaler weltlicher Humanismus – Vielleicht sollten wir dies eher den Moralischen Zerfall der westlichen Gesellschaft nennen. Der Punkt ist, dass der Humanismus die Gemeinde und Israel bis zur Ineffektivität und Kapitulation geschwächt haben, indem die Türe geöffnet wurde für Lust, Faulheit, Gier und Fresssucht.

Unsere Hoffnung ist es, Jeschua auf die Erde zurückkehren, die Werke des Teufels zerstören und ein Messianisches Königreich mit Jerusalem als Hauptstadt (siehe Jes 2, Sach 14) aufbauen zu sehen.


Zurück

Bitte BETET für unseren Dienst in Israel. Für unsere Evangelisation unter Israelis, die Gründung messianischer Gemeinden, unsere Jüngerschaftsschule, die prophetische Anbetung und Gebetswachen auf Hebräisch und die finanzielle Unterstützung der Bedürftigen.